Happy Planet Jetzt handeln für eine glückliche Erde

Die Anmerkungen und Quellenangaben zum Buch

Quellenangaben blau

Anmerkungen dunkelgrau

Tipps grün

Teil I

Lebendige Erde

 

1. Gaia verstehen

 

Seite 1

 

* Wallace Zitat: 1876, vol. 2, 553; zitiert in Eileen Crist and H. Bruce Rinker 2010. One Grand Organic Whole. In Eileen Crist and H. Bruce Rinker, eds., 2010. Gaia in Turmoil. Cambridge (MA): The MIT Press, 3–20.

 

* Crist/Rinker-Zitate: Eileen Crist and H. Bruce Rinker 2010. One Grand Organic Whole. In Eileen Crist and H. Bruce Rinker, eds., 2010. Gaia in Turmoil. Cambridge (MA): The MIT Press, 3–20.

 

 

Seite 4

 

* Computermodellkritik: Dyna Rochmyaningsih 2012. Include trees in climate modeling, say scientists: Climate models should include the effects of trees on the local climate, say agroforestry experts. The Guardian Environment Network, 16 January 2012. https://www.guardian.co.uk/environment/2012/jan/16/climate-change-forests?newsfeed=true

 

 

Seite 5

 

* Gaia/Sonnenlicht: James Lovelock 2000a. Gaia: A New Look at Life on Earth. Oxford University Press. 19-20, 30.

 

 

Seite 8

 

* Atmosphäre: Tim Flannery 2011. Auf Gedeih und Verderb – Die Erde und wir: Geschichte und Zukunft einer besonderen Beziehung. Frankfurt/M.: Fischer. 63.

 

* Basaltverwitterung: James Lovelock 1992. Gaia – Die Erde ist ein Lebewesen. Bern/München/Wien: Scherz. 111, bezugnehmend auf D.W. Schwartzman and Tyler Volk 1989. Biotic enhancement of weathering and the habitability of Earth, Nature. 340, 457-460.

 

* Vulkane der Welt: Tim Flannery, op. cit. 62.

 

 

Seite 10

 

* 600 km: A.M. Makarieva and V.G. Gorshkov 2006. Biotic pump of atmospheric moisture as driver of the hydrological cycle on land. Hydrology and Earth System Sciences, 3, 2621-2673. https://www.hydrol-earth-syst-sci.net/11/1013/2007/hess-11-1013-2007.html

siehe auch: Peter Bunyard 2010. The Real Importance of the Amazon Rain Forest. ISIS Report, 15/03/2010. https://www.i-sis.org.uk/importanceOfTheAmazonRainForest.php

 

* wieder als frischer Basalt erscheinen: Elisabet Sahtouris 1996. The Gaia controversy: a case for the Earth as an evolving organism. 324-338, in Peter Bunyard, ed., 1996. Gaia in Action: Science of the Living Earth. Edinburgh: Floris. 331.

 

 

Seite 11

 

* ohne Plattentektonik kein Leben: Stephan Harding, Lynn Margulis 1996. Water Gaia: 3.5 thousand million years of wetness on planet Earth. In Eileen Crist and H. Bruce Rinker, eds., 2010. Gaia in Turmoil. Cambridge (MA): The MIT Press, 41-60.

 

* eine systemische Einheit: alle Zitate aus Elisabet Sahtouris 1996. The Gaia controversy: a case for the Earth as an evolving organism. 324-338, in Bunyard 1996, op. cit., 332.

 

 

Seite 13

 

* sind weltweit gescheitert: Gregory J. Hinkle 1996. Marine salinity: Gaian phenomenon? in Bunyard 1996, op. cit., 99–104.

 

* Hinkle-Zitate: Hinkle 1996, op. cit.

2. Ursprünge

 

Seite 16

 

* Fülle des Lebenszustandes zu entfalten: Stephan Harding 2009. Animate Earth: Science, Intuition and Gaia. 2. Auflage, Cambridge (UK): Greenbooks. 109.

 

 

Seite 17

 

* Schwefelwasserstoff … freisetzte: z.B. Archaeoglobus fulgidus; vergl. Wikipedia: Sulfate-reducing bacteria https://de.wikipedia.org/wiki/Desulfurikation#Desulfurizierer_und_ihre_Eigenschaften

 

* Photosynthese: still today, cyanobacteria »contribute significantly to global ecology and the oxygen cycle« (Wikipedia: Cyanobacteria). https://en.wikipedia.org/wiki/Cyanobacteria

 

* Wasser der Erde gerettet: James Lovelock 2000 b. The Ages of Gaia: A Biography of our Living Earth. Oxford University Press. 110;

außerdem: James Lovelock 1992. Gaia – Die Erde ist ein Lebewesen. Bern/München/Wien: Scherz. 79-81.

 

* Reinigung der Meere: Tim Flannery 2011. Auf Gedeih und Verderb – Die Erde und wir: Geschichte und Zukunft einer besonderen Beziehung. Frankfurt/M.: Fischer. 65f.

 

 

Seite 18

 

* Karoo-Eiszeit: https://de.wikipedia.org/wiki/Karoo-Eiszeit

3. Die Elemente und Kreisläufe

 

Seite 21

 

* Harding (Kohlenstoff): Harding 2009, op. cit. 96.

 

* Harding (Wasserstoff): Harding 2009, op. cit.99.

 

 

Seite 23

 

* Regenwald würde verbrennen: James Lovelock 1992. Gaia – Die Erde ist ein Lebewesen. Bern/München/Wien: Scherz. 115.

 

* Weiteres zum Thema Phosphate im Meereskreislauf: https://www.scinexx.de/news/geowissen/bakterien-als-oekosystem-ingenieure/

 

 

Seite 24

 

* Navigation verwenden: Jacob, Jobin & Suthindhiran, K. 2016. Magnetotactic bacteria and magnetosomes – Scope and challenges. Materials Science and Engineering: C. 68. 10.1016/j.msec.2016.07.049.

 

* im Gehirn gefunden: Joseph L. Kirschvink, Atsuko Kobayashi-Kirschvink, Barbara J. Woodford 1992. Magnetite Biomineralization in the Human Brain. Proceeding of the National Academy of Sciences of the United States of America, Volume 89, Issue 16, pp. 7683-7687, 08/1992. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1502184

 

 

Seite 27

 

* Snowball Earth: James Lovelock 2000b. The Ages of Gaia: A Biography of our Living Earth. Oxford University Press. 73, 121.

 

 

Seite 28

 

* des globalen Kühlsystems: A.M. Makarieva und V.G. Gorshkov 2006, op. cit.

 

 

Seite 29

 

* Stickstoffwechsel der Erde: James Lovelock 1992. Gaia – Die Erde ist ein Lebewesen. Bern/München/Wien: Scherz. 119.

 

 

Seite 30

 

* Gold der biologischen Welt: Harding 2009, op. cit. 178.

 

* Phosphor-Recycling: Speciation of dissolved organic phosphorus in seawater. Organic Chemistry at WHOI, Woods Hole Oceanographic Institution, accessed Dec 2018. https://www.whoi.edu/page.do?pid=131276

auch: S. Dyhrman, J. Ammerman, B. Van Mooy 2007. Microbes and the marine phosphorus cycle. Oceanography 20:110–116. https://tos.org/oceanography/article/microbes-and-the-marine-phosphorus-cycle

 

 

Seite 31

 

* Schwefelkreislauf: James Lovelock 2000b. The Ages of Gaia: A Biography of our Living Earth. Oxford University Press. 133-41.

außerdem: James Lovelock 1992. Gaia – Die Erde ist ein Lebewesen. Bern/München/Wien: Scherz. 122-5.

vergleiche: Wikipedia: Dimethyl sulfide. https://en.wikipedia.org/wiki/Dimethyl_sulfide

auch: Wikipedia: CLAW hypothesis https://en.wikipedia.org/wiki/CLAW_hypothesis

 

 

Seite 32

 

* Emiliania and coccolithophores: Harding 2009, op. cit. 114-119, 140-144.

auch: Wikipedia: Coccolithophorida. https://de.wikipedia.org/wiki/Coccolithophorida

und: Wikipedia: Emiliania huxleyi. https://de.wikipedia.org/wiki/Emiliania_huxleyi

 

 

Seite 33

 

* Eine schöne Illustration dazu: https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-der-co2-anstieg-ist-nicht-ursache-sondern-folge-des-klimawandels

4. Gemeinschaften und Netzwerke

 

Seite 34

 

* »Nährstoffe im Meer«: Angelicque E. White 2009. New insights into bacterial acquisition of phosphorus in the surface ocean. Proc Natl Acad Sci U S A. 2009 Dec 15; 106(50): 21013–21014. https://www.researchgate.net/publication/40483008_New_insights_into_bacterial_acquisition_of_phosphorus_in_the_surface_ocean [accessed Dec 09 2018]

 

 

Seite 36

 

* »gesamten Gemeinschaft kommunizieren«: Stephan Harding 2009. Animate Earth: Science, Intuition and Gaia. 2nd ed., Cambridge (UK): Greenbooks.163.

 

* »wieder günstigere Bedingungen vorliegen«: Harding 2009, op. cit. 165.

 

 

Seite 37

 

* Gruppenentscheidungen: Harding 2009, op. cit. 166.

 

 

Seite 39

 

* Dichte der Myzelien: Harding 2009, op. cit. 193.

 

* »Lebewesen miteinander zu verbinden«: Harding 2009, op. cit. 193.

 

 

Seite 40

 

* Irrgärten: »Slime Mold Physarum Finds the Shortest Path in a Maze«. Excerpt of the award-winning German docu »Als wären sie nicht von dieser Welt – Der unmögliche Lebenswandel der Schleimpilze« (2002) on YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=czk4xgdhdY4

 

* Netzwerke in Großbritannien und den USA: »Slime Mould outperforming Humans«. Excerpt of the BBC docu (2011) on YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=w29Ip3eZ6A4

 

* »Gehirne im Boden«: Alan Rayner, in Harding 2009, op. cit. 195.

auch: Paul Stamets 2005. Mycelium Running: How mushrooms can help save the world. New York: Random House, 1-7.

5. Feedbacksysteme

 

Seite 43

 

* Coccolithophorida und Kohlenstoff: M.E. Marsh 2003. Regulation of CaCO3 formation in coccolithophores, Comparative Biochemistry and Physiology B, 136 (4): 743–754, doi:10.1016/s1096-4959(03)00180-5. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1096495903001805?via%3Dihub

 

* Algen und Ozeanversauerung: L. Beaufort, et al. 2011. »Sensitivity of coccolithophores to carbonate chemistry and ocean acidification«, Nature, 476 (7358): 80–3, doi:10.1038/nature10295, PMID 21814280. https://www.nature.com/articles/nature10295#ref8

 

 

Seite 45

 

* weder der Wolf noch der Berg verdient hatten: Aldo Leopold 1949. A Sand County Almanac: And Sketches Here and There. Oxford University Press.

 

 

Seite 46

 

* Wie Wölfe Flüsse verändern: theguardian.com, 3 Mar 2014. https://www.theguardian.com/science/grrlscientist/2014/mar/03/how-wolves-change-rivers

EMPFOHLEN: »How Wolves Change Rivers – video« (4:33). YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=ysa5OBhXz-Q

Anmerkung: Der britische Sprecher spricht hier von deer, »Hirsch, Reh«, weil das Wapiti zu den Echten Hirschen gehört. Amerikanische Zuhörer finden das nicht so toll an diesem Video, weil sie das Wapiti elk nennen. Damit kommen wiederum wir Europäer – Engländer wie Deutsche, u.a. – nicht klar, weil wir bei elk an Elche (Alces alces) denken. Die heißen in Amerika aber moose. Alles klar?

 

 

Seite 47

 

* Wölfe in Deutschland: Holger Dambeck 2018. Wie viele Wölfe verträgt das Land? spiegel.de, 01.06. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/woelfe-in-deutschland-wie-viele-rudel-vertraegt-das-land-a-1209993.html

6. Vielfalt, Komplexität und Fülle

 

Seite 48

 

* Lovelock »nicht nur Passagiere«: James Lovelock 2004. Reflections on Gaia. In S. Schneider, J. Miller, E. Crist, and P. Boston, eds., Scientists Debate Gaia: The Next Century. Cambridge (MA): The MIT Press, 1–5.

 

* Crist »eher wie Piloten«: Eileen Crist 2010. Intimations of Gaia. In Eileen Crist and H. Bruce Rinker, eds. 2010. Gaia in Turmoil. Cambridge (MA): The MIT Press. 315.

 

 

Seite 49

 

* Crist »und sie heimsucht«: Eileen Crist and H. Bruce Rinker 2010. One Grand Organic Whole. In Eileen Crist and H. Bruce Rinker, eds. 2010. Gaia in Turmoil. Massachusetts, USA: The MIT Press. 3–20.

 

* Entropie: Das zweite Gesetz der Thermodynamik besagt, dass bei der Umwandlung einer Energieform in eine andere immer ein bestimmter Anteil als Wärme entweicht. Mit anderen Worten, alle physikalischen Prozesse bewegen sich logischerweise in Richtung des thermodynamischen Gleichgewichts, bis nirgendwo mehr Energie gewonnen werden kann. Dieser stationäre Zustand wird als Zustand der maximalen Entropie bezeichnet (d.h. der Ordnungsgrad ist gleich Null). Alles im Universum nimmt in der Entropie, d.h. in der Unordnung, zu. Lebende Organismen benötigen Nahrung als ständigen Energieeintrag, um dieses physikalische Gesetz auszugleichen und ihr hohes inneres Organisationsvermögen (d.h. ihre geringe Entropie) zu erhalten.

 

* Lovelock »Alter des Universums selbst«: James Lovelock 2000b. The Ages of Gaia: A Biography of our Living Earth. Oxford University Press. 23.

 

 

Seite 50

 

* Kosmos: Im Gegensatz zum Begriff Universum bedeutet das Wort Kosmos, dass man es als ein komplexes und geordnetes System oder eine Einheit betrachtet. Es ist das Gegenteil von Chaos.

 

* Crist »innewohnende Ordnung und Schönheit«: Eileen Crist 2010. Intimations of Gaia. In Eileen Crist and H. Bruce Rinker, eds. 2010. Gaia in Turmoil. Massachusetts, USA: The MIT Press. 328f.

 

 

Teil II

Störung der Lebenssysteme

 

Seite 54

 

100 Millionen Haie: Anne Gerdes und Fritz Haberkuß 2019. Sterbende Natur. Die Zeit, 10. Januar 2019. 34. Nach Worm et al 2012. Global catches, exploitation rates, and rebuilding options for sharks.

7. Das sechste Massensterben

 

Seite 56

 

* Massensterben ist genauso schwerwiegend wie die Klimazerrüttung: https://www.theguardian.com/environment/2018/mar/23/destruction-of-nature-as-dangerous-as-climate-change-scientists-warn

außerdem: https://www.theguardian.com/world/2018/nov/17/habitat-loss-biodiversity-wildlife-climate-change

 

* “keine Zukunft für die Menschheit”: Damian Carrington 2018. What is biodiversity and why does it matter to us? theguardian.com, 12 Mar. https://www.theguardian.com/news/2018/mar/12/what-is-biodiversity-and-why-does-it-matter-to-us

 

 

Seite 57

 

* Massaker: Subhankar Banerjee 2018. Biological Annihilation: a Planet in Loss Mode. CounterPunch, December 13. https://www.counterpunch.org/2018/12/13/biological-annihilation-a-planet-in-loss-mode/?fbclid=IwAR3_1AyTlU-2xR-JgU6a-uPNYTj5gVxIOCcBacKcaa3ca-kazi1yuTeWVkw

 

* globale Erhitzung: Jonathan Watts 2018. Global warming should be called global heating, says key scientist. theguardian.com, 13 Dec. https://www.theguardian.com/environment/2018/dec/13/global-heating-more-accurate-to-describe-risks-to-planet-says-key-scientist

 

* schneller als je zuvor in der ErdgeschichteAnmerkung: Einschließlich des Kometen, der vor 65 Millionen Jahren die Dinosaurier nicht beim ersten Aufprall tötete, sondern über den langen Zeitraum der folgenden Klimaänderungen.

 

* “Jährlich verschwinden…”: Eileen Crist 2010. Intimations of Gaia. In Eileen Crist and H. Bruce Rinker, eds. 2010. Gaia in Turmoil. Cambridge (MA): The MIT Press, 315–333.

Siehe auch: Gerardo Ceballos, Paul R. Ehrlich, Anthony D. Barnosky, Andrés García, Robert M. Pringle and Todd M. Palmer 2015. Accelerated modern human–induced species losses: Entering the sixth mass extinction. Science Advances, 19 Jun, Vol. 1, no. 5, e1400253, DOI: 10.1126/sciadv.1400253. https://advances.sciencemag.org/content/1/5/e1400253

 

 

Seite 58

 

* “verschwindet sie ganz”: Crist 2010, op. cit.

 

* “Schatten ihrer selbst”: Wade Davis 2018. On Ecological Amnesia. The Tyee, 8 Nov. https://thetyee.ca/Culture/2018/11/08/On-Ecological-Amnesia/

 

* “Hektar für Hektar”: Eileen Crist 2010. Intimations of Gaia. In Eileen Crist and H. Bruce Rinker, eds. 2010. Gaia in Turmoil. Cambridge (MA): The MIT Press, 315–333.

 

* “was die Zivilisation bedroht”: 30 Oct 2018. https://www.theguardian.com/environment/video/2018/oct/30/wwf-report-warns-annihilation-of-wildlife-threatens-civilisation-video

Anmerkung: Besonders in den Tropen sind Populationsrückgange ausgeprägt: Süd- und Mittelamerika sowie die Karibik haben mit 89% Verlusten seit 1970 den dramatischsten Rückgang.

Quelle: WWF. https://wwf.panda.org/knowledge_hub/all_publications/living_planet_report_2018

 

* Erwärmung des Ozeans: https://en.wikipedia.org/wiki/Phytoplankton#Environmental_controversy

Anmerkung: Eine Studie von 2014 ergab statistisch signifikante Rückgänge von Chlorophyll (Chlorophyll ist ein weithin gebräuchlicher Anzeiger für Phytoplankton-Biomasse).

Quelle:, Daniel G. Boyce; Michael Dowd; Marlon R. Lewis; Boris Worm 2014. Estimating global chlorophyll changes over the past century. Progress in Oceanography. 122: 163–73. Bibcode:2014PrOce.122..163B. doi:10.1016/j.pocean.2014.01.004. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0079661114000135?via%3Dihub

 

* Fluginsekten in Deutschland: Noch weniger Insekten, 18%, gab es in den Sommerproben, wenn die Insektenanzahl eigentlich ihren Höhepunkt erreichen sollte. Die Tatsache, dass die Proben in Naturschutzgebieten entnommen wurden, macht die Ergebnisse um so beunruhigender, da die Lebensbedingungen auf den Agrarflächen noch weitaus härter sind.

Quelle: Damian Carrington 2017. Warning of ‘ecological Armageddon’ after dramatic plunge in insect numbers. theguardian.com, 18 Oct. https://www.theguardian.com/environment/2017/oct/18/warning-of-ecological-armageddon-after-dramatic-plunge-in-insect-numbers

 

 

Seite 59

 

* steigern die Erträge deutlich: https://wwf.panda.org/knowledge_hub/all_publications/living_planet_report_2018

 

* Prof. Goulson Zitat: In Damian Carrington 2018. What is biodiversity and why does it matter to us? theguardian.com, 12 March. https://www.theguardian.com/news/2018/mar/12/what-is-biodiversity-and-why-does-it-matter-to-us

 

* Baobab-Bäume: Agence France-Presse 2018. Giant African baobab trees die suddenly after thousands of years. theguardian.com, 11 Jun. https://www.theguardian.com/world/2018/jun/11/giant-african-baobab-trees-die-suddenly-after-thousands-of-years

 

* Bäume im Mittelmeerraum: Olivenbäume sterben durch das Bakterium Xyllela, Dattelpalmen durch den sogenannten Sagowurm (die Larve des Rüsselkäfers Rhynchophorus ferrugineus).

Quelle: Alejandra Borunda 2018. Italy’s Olive Trees Are Dying. Can They Be Saved? nationalgeographic.com, August 10. https://www.nationalgeographic.com/science/2018/08/italy-olive-trees-dying-xylella/

Außderdem zur Olive: Alison Abbott 2018. Italy’s olive crisis intensifies as deadly tree disease spreads. nature.com, 13 November. https://www.nature.com/articles/d41586-018-07389-8

 

* Baumkrankheitserreger in Nordeuropa: der Pilz Phytophtera

 

* Eschentriebsterben: durch Chalara (Hymenoscyphus sp.).

Quelle: https://www.forestry.gov.uk/ashdieback

COD (“Chronisches Eichensterben”): https://www.forestry.gov.uk/fr/INFD-7B3BU4

AOD (“Akuter Eichenrückgang”): https://www.forestry.gov.uk/fr/acuteoakdecline

 

 

Seite 60

 

* USA, braune Nadelfäule: https://www.canr.msu.edu/news/managing_dothistroma_and_brown_needle_blight_on_pines

 

* USA, andere betroffene Nadelbaumarten: Black spruce, white spruce, ponderosa pine, lodgepole pine, whitebark pine.

 

* Amerikanische Kastanie: Tom Horton 2011. Revival of the American Chestnut. americanforests.org, December 1st. https://www.americanforests.org/magazine/article/revival-of-the-american-chestnut/

 

* …bis Neuseeland: Subhankar Banerjee 2018. Biological Annihilation: a Planet in Loss Mode. CounterPunch, December 13. https://www.counterpunch.org/2018/12/13/biological-annihilation-a-planet-in-loss-mode/?fbclid=IwAR3_1AyTlU-2xR-JgU6a-uPNYTj5gVxIOCcBacKcaa3ca-kazi1yuTeWVkw

verweisend auf: Forest Ecology and Management report 2010. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S037811270900615X?via%3Dihub

 

* Edward O. Wilson: https://www.unesco.org/new/en/media-services/single-view/news/edward_o_wilson_the_loss_of_biodiversity_is_a_tragedy/

8. Lebensraumverlust

 

Seite 61

 

* Harding Zitat: Stephan Harding 2010, op. cit. 109.

 

* mit nur wenigen Anbauflächen vermischten – Anmerkung: Nach der letzten Eiszeit (vor etwa 10.000 Jahren) konnte man von Westeuropa bis in die Regenwälder Thailands und Vietnams wandern, ohne jemals die wilden Lebensräume der Natur zu verlassen. “Die Fülle an fliegenden, springenden und schwimmenden Kreaturen in diesem unberührten Zustand der Welt erstaunte die ersten europäischen Siedler überall, woraufhin sie sich jedoch schnell daran machten, Wälder abzuholzen, Land urbar zu machen, zu jagen und zu fischen – mit einer dämonischen Zerstörungskraft, die kaum vorstellbar ist.” Harding 2010, op. cit.

 

* Dämme – Anmerkung: Es gibt weltweit mehr als 57.000 “große” Dämme (höher als 15 Meter) und mehr als 300 “Haupt”-Dämme (mindestens 150 Meter hoch). Zusammen haben letztere fruchtbare Flusstal-Ökosysteme von mehr als 400.000 Quadratkilometern (eine Fläche von der Größe Kaliforniens) überflutet, Habitate zerstört, zahllose Tiere und 40-80 Mio. Menschen vertrieben, meist arme Bauern und indigene Völker.

Quelle: https://www.internationalrivers.org/questions-and-answers-about-large-dams

 

* Vogelpopulationen: Patrick Barkham 2018. Europe faces ‘biodiversity oblivion’ after collapse in French birds, experts warn. theguardian.com, 21 Mar. https://www.theguardian.com/environment/2018/mar/21/europe-faces-biodiversity-oblivion-after-collapse-in-french-bird-populations

Anmerkung: Ein beunruhigender Rückgang der französischen Ackerlandvögel wurde durch zwei Studien im März 2018 festgestellt. Die Vogelpopulationen in Frankreich sind in 15 Jahren um durchschnittlich ein Drittel zurückgegangen. “Wir verwandeln unser Ackerland in eine Wüste. Wir verlieren alles, aber wir brauchen diese Natur, diese Artenvielfalt – die Landwirtschaft braucht Bestäuber und die Bodenfauna. Ohne sie werden wir letztendlich sterben”, sagt Dr. Benoit Fontaine vom französischen Nationalmuseum für Naturkunde.

 

 

Seite 62

 

* Süßwassertier-Populationen: Damian Carrington 2018. What is biodiversity and why does it matter to us? theguardian.com, 12 Mar. https://www.theguardian.com/news/2018/mar/12/what-is-biodiversity-and-why-does-it-matter-to-us

Dämme: Leyland Cecco 2018. Canada’s salmon hold the key to saving its killer whales. theguardian.com, 12 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/12/canada-disappearing-killer-whales-ecosystem-crisis-chinook-salmon

Anmerkung: Feuchtgebiete sind die am stärksten von der menschlichen Kolonisation betroffenen Lebensräume, sie haben in der Neuzeit 87% ihrer Fläche verloren.

Quelle: https://wwf.panda.org/knowledge_hub/all_publications/living_planet_report_2018

Anmerkung: Die kanadischen Kabeljaubestände sind, wie viele andere Fischbestände auf der ganzen Welt, durch jahrzehntelange Überfischung und kurzsichtiges Missmanagement, aber auch durch schlechte Abholzpraktiken und Staudammbau stark dezimiert worden. “In einigen Flüssen sind die Zahlen von Millionen auf Tausende gesunken”, sagt Gerald Michel von der Xwisten Nation im Zentrum von British Columbia. Cecco 2018, op. cit.

 

* Beide Zitate zur Amazonas-Entwaldung: Dom Phillips 2018. Brazil records worst annual deforestation for a decade. theguardian.com, 24 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/24/brazil-records-worst-annual-deforestation-for-a-decade

Anmerkung: Allein im brasilianischen Amazonas-Regenwald wurden zwischen August 2017 und Juli 2018 ganze 7.900 Quadratkilometer abgeholzt – “ein Anstieg von 13,7% gegenüber dem Vorjahr und die größte seit 2008 gerodete Waldfläche. Die Fläche entspricht 987.000 Fußballfeldern.” (Phillips 2018)

Nach einem mehrjährigen Rückgang begann die Entwaldung 2013 wieder zu steigen, sobald Präsidentin Dilma Rousseff ein neues Waldgesetz verabschiedet hatte, das es Menschen erlaubte, auf kleinen Grundstücken Wald zu zerstören. Aber Korruption war schon immer das größte Problem Brasiliens; so ist der Agrarminister des Landes, Blairo Maggi, der weltweit größte Landbesitzer, ihm gehören Sojaplantagen im Wert von fast einer halben Milliarde US-Dollar. (Lichterbeck 2017)

Die fortschreitende Zerstörung des Regenwaldes durch Abholzung, Brände und Landrodung hat den Amazonas so weit geschwächt, dass er seine Fähigkeit verliert, das Wettersystem Südamerikas gedeihlich zu regulieren. Der Amazonas – (immer noch) das größte Regenwaldgebiet der Welt – verdunstet riesige Mengen atlantischen Regens und lässt neue Wolken entstehen, die die Feuchtigkeit weiter nach Westen in Richtung der Anden transportieren. Der intakte Amazonas recycelt seinen Regen fünf- bis sechsmal, um den ganzen Kontinent zu bewässern. Aber seit dem ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends beginnen sich Dürren und sogar Waldbrände im Amazonasgebiet zu häufen.

Ein Bericht des brasilianischen Weltrauminstituts Earth System Science Centre aus dem Jahr 2014 zeigt einen Rückgang der Waldverdunstung und eine Verlängerung der Trockenzeiten – nicht mehr durch Computermodellierung, sondern durch Beobachtung. Der Bericht warnt davor, dass das “Gleichgewicht von Vegetation und Klima am Rande des Abgrunds schwankt”. Wenn es kippt, wird sich der Amazonas in eine trockene Savanne verwandeln. Ein gravierende Warnung für die brasilianische Regierung war die anhaltende Dehydrierung der Region São Paulo im Südosten des Landes: Im Oktober 2014, normalerweise zu Beginn der Regenzeit, war das Wasserspeichersystem der 11-Millionen-Stadt auf 5% seiner Kapazität reduziert (Watts 2014). Aber das Geld fließt immer noch in die falsche Richtung: Zwischen 2009 und 2012 gaben Brasilien wie auch Indonesien über 40 Mrd. Dollar an Subventionen für Industrien aus, die die Zerstörung des Regenwaldes vorantreiben – 126 mal mehr als die Summe, die sie von den Vereinten Nationen zur Erhaltung ihrer Regenwälder erhielten (Neslen 2015).

Mit dem neuen Präsidenten wird sich die Situation im Jahr 2019 noch verschärfen. Nach seiner Wahl zum Präsidenten im Oktober 2018 kündigte der Ex-Militär Jair Bolsonaro an, dass er die Umweltbeschränkungen abbauen, sogar Umweltorganisationen aus dem Land vertreiben und den Amazonas für die Entwicklung öffnen werde, sei es durch Bergbau oder die Umwandlung in Ackerland. Sein designierter Außenminister hat argumentiert, dass die globale Erhitzung ein marxistisches Komplott ist, und sein designierter Vizepräsident befürwortet die Idee, dass der Umweltschutz nur der Vorherrschaft von mächtigen Ländern dient. Er ermutigt die Brasilianer, Schusswaffen mit in den Dschungel zu nehmen, wenn sie in indigene Gebiete vordringen, um sie zu unterwerfen. “Wenn ich Präsident werde, wird es keinen Zentimeter mehr indigenes Land geben.” Seine giftigen Sätze sind nichts anderes als die Ankündigung eines Völkermords.

Bolsonaro änderte seine Absicht, Brasilien aus dem Pariser Klimaabkommen herauszunehmen, nur, weil agroindustrielle Konzerne warnten, dass der Schritt zu Boykotten von europäischen Verbrauchern führen könnte.*

Quelle: Philipp Lichterbeck 2017. Mit Pfeil und Bogen gegen die Auslöschung. Cicero. https://www.cicero.de/aussenpolitik/brasilien-Mit-Pfeil-und-Bogen-gegen-die-Ausloeschung

Quelle: Dom Phillips 2018, op. cit.

Quelle: Jonathan Watts 2014. Amazon rainforest losing ability to regulate climate, scientist warns. theguardian.com, 31 Oct. https://www.theguardian.com/environment/2014/oct/31/amazon-rainforest-deforestation-weather-droughts-report

Quelle: Arthur Neslen 2015. Subsidies to industries that cause deforestation worth 100 times more than aid to prevent it. theguardian.com, 31 Mar. https://www.theguardian.com/environment/2015/mar/31/subsidies-to-industries-that-cause-deforestation-worth-100-times-more-than-aid-to-prevent-it?CMP=share_btn_tw

Außerdem: Fiona Watson 2018. Bolsonaro’s election is catastrophic news for Brazil’s indigenous tribes. theguardian.com, 31 Oct. https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/oct/31/jair-bolsonaro-brazil-indigenous-tribes-mining-logging

 

* Trans-Papuan Highway: Der “Trans-Papuan Highway” ist ein Projekt der indonesischen Regierung. In den Provinzen Papua und West Papua werden diese neuen Straßen die Stammesgebiete vieler verschiedener indigener Gruppen sowie das Weltkulturerbe des Nationalpark Lorentz durchschneiden.

Quelle: Sean Sloan et al 2018. Hidden challenges for conservation and development along the Trans-Papuan economic corridor. Elsevier, Environmental Science and Policy 92 (2019) 98–106.

* “was wir nicht sehen können und nie erfahren werden”: Subhankar Banerjee 2018. Biological Annihilation: a Planet in Loss Mode. CounterPunch, December 13. https://www.counterpunch.org/2018/12/13/biological-annihilation-a-planet-in-loss-mode/?fbclid=IwAR3_1AyTlU-2xR-JgU6a-uPNYTj5gVxIOCcBacKcaa3ca-kazi1yuTeWVkw

Dec. 13, 2018

 

* Amerikanische Kastanien: Tom Horton 2011. Revival of the American Chestnut. americanforests.org, December 1st. https://www.americanforests.org/magazine/article/revival-of-the-american-chestnut/

 

* 73%: Subhankar Banerjee 2018, refering to a study by the Los Alamos National Laboratory, https://www.audubon.org/news/bird-population-plummets-pinon-forests-pummeled-climate-change

 

 

Seite 63

 

* Fragmentation – Beispiel: In einem intakten Amazonas-Regenwald sorgen eine Vielzahl von Mist- und Aaskäfern unterschiedlicher Größe, Form und mit jeweils speziellem Know-how für das schnelle Recycling von Mist aller Art. Während sie ihre Nachkommen mit wertvollen Nährstoffen versorgen, beseitigen sie auch Parasiten und vergraben Samen. Aber Kahlschlagzonen und Waldfragmente haben weniger Käferarten, spärlichere Populationen und kleinere Käfer als vergleichbare intakte Waldflächen. Je kleiner die Fragmente, desto schlechter die Situation. Randeffekte schleichen sich ein: Heiße, trockene Winde von benachbarten Weiden oder Sojafeldern töten Mistkäferlarven; Affen und Vögel, die in der Vergangenheit viel Mist geliefert haben, sind verschwunden; und gute Partner für Käfer sind selten. Die Folgen des Aussterbens der Mistkäfer sind mehr Krankheiten bei den wenigen verbliebenen Vögeln und Säugetieren sowie Nährstoffverluste durch Erosion, da starke Regenfälle nicht mehr von den Pflanzenwurzeln aufgefangen werden, weil ihre Samen nicht mehr keimen. Die scheinbar unbedeutenden Mistkäfer entpuppen sich als Schlüsselarten des Waldes.

Quelle: Stephan Harding 2010. Gaia and Biodiversity, in Crist and H. Bruce Rinker 2010, 107-124, refering to Bert C Klein 1989. Effects of Forest Fragmentation on Dung and Carrion Beetle Communities in Central Amazonia. Ecology Vol. 70, No. 6 (Dec., 1989), Ecological Society of America, DOI: 10.2307/1938106. 1715-1725. https://www.jstor.org/stable/1938106

 

* Palmer: “Der Verlust der Biodiversität ist ein stiller Killer”, sagt sie. “Es ist anders als der Klimawandel, wo die Menschen die Auswirkungen im Alltag spüren. Bei der biologischen Vielfalt ist es nicht so klar. Aber wenn man spürt, dass etwas passiert, kann es zu spät sein.” (Cristiana Pașca Palmer)

Quelle: https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/03/stop-biodiversity-loss-or-we-could-face-our-own-extinction-warns-un

auch: https://www.cbd.int/doc/press/2018/pr-2018-11-29-cop14-en.pdf

 

* Guardian Zitat: Jonathan Watts 2018. Habitat loss threatens all our futures, world leaders warned. 17 Nov. https://www.theguardian.com/world/2018/nov/17/habitat-loss-biodiversity-wildlife-climate-change

 

 

Seite 64

 

* Titanic Zitat: Jonathan Watts 2018. China urged to lead way in efforts to save life on Earth. theguardian.com, 29 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/29/china-urged-lead-way-efforts-save-life-on-earth-un

auch: Christian Schwägerl 2018. Die Natur stirbt – und die Welt schaut weg. spiegel.de, 29.11. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/uno-weltnaturschutzkonferenz-die-natur-stirbt-und-die-welt-schaut-weg-a-1241099.html

Anmerkung: Es gibt zumindest regionale Hoffnungsschimmer. In Kanada – wo den Ureinwohnern verfassungsmäßig das Recht garantiert ist, in den Flüssen Lachse zu fangen – haben sich zahlreiche indigene Gemeinschaften entlang der riesigen Flüsse Fraser und Skeena freiwillig bereiterklärt, ihre jährliche Lachsentnahme drastisch zu reduzieren, wenn nicht gar zu stoppen.* Und im Juni 2018 schuf die spanische Regierung ein Schutzgebiet im Mittelmeer für die Walwanderung (siehe Buch S. 84).

Quelle: Leyland Cecco 2018. Canada’s salmon hold the key to saving its killer whales. theguardian.com, 12 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/12/canada-disappearing-killer-whales-ecosystem-crisis-chinook-salmon

 

* Die Hälfte der Erde – Buchempfehlung: Edward O Wilson 2016. Die Hälfte der Erde – Ein Planet kämpft um sein Leben. München: C.H. Beck.

 

* E.O. Wilson Zitat: Robin McKie 2018. Should we give up half of the Earth to wildlife? theguardian.com, 18 Feb. https://www.theguardian.com/environment/2018/feb/18/should-we-give-half-planet-earth-wildlife-nature-reserve

 

* Greenpeace Global Oceans: https://www.greenpeace.org.uk/what-we-do/oceans/

 

* “Rang-Tan in my bedroom” auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=JdpspllWI2o&feature=youtu.be&fbclid=IwAR1zFNN6XjH6LNRg-X3FhRViL_cXTBOAVzc9tD8pXtrXD8D3H5ss0zqtYFw

 

* Vögel füttern: https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/voegelhaeuschen-im-winter-fuettern-erlaubt-a-1124801.html

9. Invasive Arten

 

Seite 65

 

* Globalisierung: Zu den “invasiven Arten” gehören Haustiere (Rinder, Schweine, Ziegen, Katzen, Kaninchen usw.), die absichtlich eingeführt wurden, und zufällige Reisende wie der Käfer, der die niederländische Ulmenkrankheit verursachte, die sich über infizierte Holzeinfuhren auf der ganzen Welt ausbreitete und im 20. Jh. Millionen Ulmen in zwei Pandemiewellen vernichtete. In den USA wurden bisher 4.000 exotische Pflanzenarten und 2.300 exotische Tierarten eingeführt, die 42% der einheimischen Arten auf der Liste der bedrohten Arten bedrohen.

 

* Vorteil gegenüber den heimischen Arten: [siehe nächsten Absatz im Buch.]

 

* Zecken aus Afrika – Anmerkung: Zecken – nach Moskitos die zweitgefährlichsten Überträger von Infektionskrankheiten – wandern auch nach Norden, und zwar nicht nur die bekannten Arten. Im Jahr 2015 wurden die ersten Hyalomma-Zecken in Süddeutschland gefunden, im Jahr 2018 bereits im Norden des Landes. Diese Zecken stammen aus Afrika, wo sie wegen der Übertragung des schrecklichen Krim-Kongo-Fiebers gefürchtet werden. Zumindest wird man sie nicht so leicht übersehen wie die winzigen schwarzen einheimischen: Hyalomma-Zecken sind 5-6 mm lang.

Quelle: Lidia Chitimia-Dobler et al. 2016. First detection of Hyalomma rufipes in Germany. ScienceDirect, Ticks and Tick-borne Diseases 7, Issue 6, October 2016, 1135-1138. https://doi.org/10.1016/j.ttbdis.2016.08.008

auch: WHO 2013. Crimean-Congo haemorrhagic fever. 31 January. https://www.who.int/en/news-room/fact-sheets/detail/crimean-congo-haemorrhagic-fever

auch: Florian Schumann 2018. Die Zecken kommen. zeit.de, 15. September. https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2018-09/krankheitsuebertraeger-zecken-klimawandel-gesundheit

 

 

Seite 66

 

* an dem sie Anteil haben (oder eben nicht): ["Beispiel Eichhörnchen" war als Anmerkungen gedacht, kam dann aber doch noch in den Haupttext im gedruckten Buch.]

 

* Kontrolle invasiver Arten – Anmerkung: Anfang 2018 wurde das Global Registry of Introduced and Invasive Species (Globales Register der eingeführten und invasiven Arten) eingerichtet, um diese zu katalogisieren und neben der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN als internationales Mittel zur Bekämpfung des Aussterbens zu stellen, indem es dazu beiträgt, biologische Invasionen zu stoppen.

siehe: https://www.griis.org/about.php

https://www.iucnredlist.org/

siehe auch: Jonathan Watts 2018. New global registry of invasive species is ‘milestone’ in protecting biodiversity. theguardian.com, 23 Jan. https://www.theguardian.com/environment/2018/jan/23/new-global-registry-of-invasive-species-is-milestone-in-protecting-biodiversity

Anmerkung: Für Menschen, die im Naturschutz arbeiten, gibt es sieben Prinzipien, die bei der ethische Bewertung eines jeden Vorschlags zur Vernichtung invasiver Arten behilflich sind:

Sieben Grundsätze für das Management von Konflikten zwischen Menschen und Wildtieren – die in dieser Reihenfolge beachtet werden sollten (Dubois et al., 2017)*

1. Wenn möglich, ändern Sie zuerst die menschlichen Praktiken.

2. Begründen Sie die Notwendigkeit der Kontrolle.

3. Haben Sie klare und erreichbare ergebnisorientierte Ziele.

4. Verursachen Sie den geringsten Schaden für die geringste Anzahl von Tieren.

5. Berücksichtigen Sie die Werte der Gemeinschaften sowie die wissenschaftlichen und technischen Informationen.

6. Erstellen Sie langfristige, systematische Managementpläne.

7. Basiskontrolle auf der Grundlage von spezifischen Gegebenheiten und nicht auf der Grundlage von Negativkennzeichnungen, die auf die betreffende Zielart angewendet werden.

Quelle: S. Dubois, N. Fenwick, E.A. Ryan, et al. 2017. International consensus principles for ethical wildlife control. Conservation Biology 31: 753–60. In E.C. Parke und J.C. Russell 2018. Ethical responsibilities in invasion biology. The Ecological Citizen 2: 17–19.

 

* Marder eine ernsthafte Bedrohung: Conal Urquhart 2015. Red squirrel finds pine marten a fearsome ally in its fight for survival. theguardian.com, 22 Feb. https://www.theguardian.com/environment/2013/feb/22/red-squirrel-pine-marten-survival

 

 

Seite 67

 

* Vier Leitsätze der Tierethik: D. Fraser 2012. A ‘practical’ ethic for animals. Journal of Agricultural and Environmental Ethics 25: 721–46. In E.C. Parke and J.C. Russell 2018. Ethical responsibilities in invasion biology. The Ecological Citizen 2: 17–19.

 

* Saiga-Antilopen MME: David Derbyshire 2018. The terrifying phenomenon that is pushing species towards extinction. theguardian.com, 25 Feb. https://www.theguardian.com/environment/2018/feb/25/mass-mortality-events-animal-conservation-climate-change

 

 

Seite 68

 

* Seestern MME: Subhankar Banerjee 2018. Biological Annihilation: a Planet in Loss Mode. CounterPunch, December 13. https://www.counterpunch.org/2018/12/13/biological-annihilation-a-planet-in-loss-mode/?fbclid=IwAR3_1AyTlU-2xR-JgU6a-uPNYTj5gVxIOCcBacKcaa3ca-kazi1yuTeWVkw

auch: https://www.seattletimes.com/seattle-news/starfish-are-lsquojust-meltingrsquo-disease-killing-80-percent-of-them/

https://www.seattletimes.com/seattle-news/environment/scientists-now-link-massive-starfish-die-off-warming-ocean/

Anmerkung: Andere MMEs:

• Im Jahr 2013 ereignete sich ein weiteres Massensterben in denselben Gewässern entlang der nordamerikanischen Pazifikküste. Es schien “eines der größten Massensterben von Seevögeln zu sein, die jemals registriert wurden” (schrieb Craig Welch 2015 in National Geographic). Und viele weitere Seevögel sind seither gestorben (u.a. Cassin’s auklets, thick-billed murres, common murres, fork-tailed petrels, short-tailed shearwaters, black-legged kittiwakes, and northern fulmars).

• Im Januar 2018 lagen die Temperaturen in Sydney bei über 47 Grad Celsius, und Leichen von ohnehin stark bedrohten Flughunden häuften sich unter den Bäumen in New South Wales. In Campbelltown, südlich von Sydney, starben 400 Fledermäuse an einer einzigen Stelle.

• Im Herbst 2018 konnten die Wissenschaftler schließlich den Erreger für das schreckliche “proliferate darkening syndrome” in Bachforelle (Salmo trutta fario) in den Alpen identifizieren. Das PDS-Virus kommt auch in Forellen in Japan, den USA, Kanada und Norwegen sowie in Lachsen in Chile vor. Vielleicht können diese MMEs noch verhindert werden.

Quelle:: Banerjee 2018, op. cit.

Quelle: Australian Associated Press 2018. Sydney suffers through hottest day since 1939 as temperatures reach 47.3C in Penrith. theguardian.com, 7 Jan. https://www.theguardian.com/weather/2018/jan/07/sydney-records-hottest-day-as-temperatures-reach-47c-in-penrith

Quelle: Deutschlandfunk 2018. Bachforellensterben – Forscher finden Ursache des rätselhaften Phänomens. DLF, Umwelt und Verbraucher, 29.11.

 

* Tundra Anthrax: Jeremy Plester 2017. All hell breaks loose as the tundra thaws. theguardian.com, 20 Jul. https://www.theguardian.com/environment/2017/jul/20/hell-breaks-loose-tundra-thaws-weatherwatch

10. Verschmutzung

 

Plastik

 

Seite 69

 

* Anmerkung: Die größten Quellen von Plastik-Verschmutzung (ohne Müll aus industriellem Fischfang): Großbritannien als typische Industrienation (2017):

• Fahrzeugreifen: 68.000 Tonnen Mikrokunststoffe aus Profilabrieb werden jährlich erzeugt, davon landen 7.000–19.000 Tonnen in Oberflächengewässer;

• Kleidung: Beim Waschen von synthetischer Kleidung werden jährlich 2.300–5.900 Tonnen Mikrofasern freigesetzt, von denen bis zu 2.900 Tonnen nicht von Kläranlagen gefiltert werden können und Flüsse und Mündungen erreichen;

• Kunststoffpellets aus der Herstellung von Kunststoffartikeln: Bis zu 5.900 Tonnen gehen jedes Jahr an Oberflächengewässer verloren;

• Gebäudeanstriche und Straßenmarkierungen: Verwitterung und Abplatzungen führen dazu, dass jährlich 1.400–3.700 Tonnen in die Oberflächengewässer gelangen.

Quelle: Sandra Laville 2018. Tyres and synthetic clothes ‘big cause of microplastic pollution’. theguardian.com, 22 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/22/tyres-and-synthetic-clothes-big-cause-of-microplastic-pollution

 

* Plastikmüll bis 2050: Roland Geyer, Jenna R. Jambeck, and Kara Lavender Law 2017. Production, use, and fate of all plastics ever made. Science Advances, Sci Adv. 2017 Jul; 3(7): e1700782. Published online 2017 Jul 19. doi: 10.1126/sciadv.1700782, PMCID: PMC5517107, PMID: 28776036. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5517107/

deutsch: Jakob Simmank und Sven Stockrahm 2018. Das Plastik in uns. zeit.de, 23. Okt. https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2018-10/mikroplastik-kunststoff-meer-gesundheit-ernaehrung-tiere-gefahren

 

* Plastikproduktion bis 2050: Adam Vaughan 2016. Biodegradable plastic ‘false solution’ for ocean waste problem. theguardian.com, 23 May. https://www.theguardian.com/environment/2016/may/23/biodegradable-plastic-false-solution-for-ocean-waste-problem

 

* lediglich zehn Flüssen: Ian Sample 2018. ‘Sad surprise’: Amazon fish contaminated by plastic particles. theguardian.com, 16 Nov.https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/16/sad-surprise-amazon-fish-contaminated-by-plastic-particles

 

* importieren riesige Mengen an Abfällen aus Europa und NordamerikaAnmerkung:

2018 erhielt allein Malaysia Plastikmüll…

– aus Großbritannien (Januar bis August): 88.000 Tonnen

– aus Deutschland (Januar bis Dezember): 84.000 Tonnen

– aus den USA (Januar bis Juni): 150.000 Tonnen

Quelle: Alice Ross 2018. UK household plastics found in illegal dumps in Malaysia. Greenpeace Unearthed, 21.10. https://unearthed.greenpeace.org/2018/10/21/uk-household-plastics-found-in-illegal-dumps-in-malaysia/

auch: spiegel online 2019. Deutsches Recyclingsystem versagt beim Plastikmüll. spiegel.de, 18.01. https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/plastikmuell-deutschland-recycelt-nur-5-6-prozent-des-abfalls-a-1248715.html

 

 

Seite 70

 

* ständig Mikroplastik abgeben: How to banish the ghosts of dead fishing gear from our seas. United Nations Environment Programme. www.unenvironment.org, accessed in Dec. 2018. https://www.unenvironment.org/news-and-stories/story/how-banish-ghosts-dead-fishing-gear-our-seas

 

* Waschmaschine: Laura Paddison 2016. Single clothes wash may release 700,000 microplastic fibres, study finds. theguardian.com, 27 Sep. https://www.theguardian.com/science/2016/sep/27/washing-clothes-releases-water-polluting-fibres-study-finds

 

 

Seite 71

 

* die Gewässer ein: Damian Carrington 2017. Plastic fibres found in tap water around the world, study reveals. theguardian.com, 6 Sep. https://www.theguardian.com/environment/2017/sep/06/plastic-fibres-found-tap-water-around-world-study-reveals

 

* Krabben: Andrew J. R. Watts et al. 2015. Ingestion of Plastic Microfibers by the Crab Carcinus maenas and Its Effect on Food Consumption and Energy Balance. Environ. Sci. Technol., 49 (24), 14597–14604, DOI: 10.1021/acs.est.5b04026. https://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/acs.est.5b04026?journalCode=esthag

 

* Chinook-Lachse: Leyland Cecco 2018. Canada’s salmon hold the key to saving its killer whales. theguardian.com, 12 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/12/canada-disappearing-killer-whales-ecosystem-crisis-chinook-salmon

 

* Gesichtspeelings: John Vidal 2016. Microplastics should be banned in cosmetics to save oceans, MPs say. theguardian.com, 24 Aug. https://www.theguardian.com/environment/2016/aug/24/microplastics-ban-in-cosmetics-save-oceans-mps-say-microbeads

 

* gesamte Nahrungskette: Fiona Harvey 2016. Microplastics killing fish before they reach reproductive age, study finds. theguardian.com, 2 Jun. https://www.theguardian.com/environment/2016/jun/02/microplastics-killing-fish-before-they-reach-reproductive-age-study-finds?CMP=share_btn_tw

Anmerkung: Auch Mikrokügelchen ziehen andere Chemikalien an und geben sie über die gesamte Nahrungskette weiter.* Als dies bekannt wurde, haben die meisten Kosmetikkonzerne versprochen, die Nutzung von Mikrokügelchen einzustellen. Sichere Alternativen sind ja kein Problem, z.B. gemahlene Nußschalen und Salz. Bei Unilever folgten Taten, und die Benutzung von Mikrokügelchen endete 2015, L’Oréal ließ sie nach eigenen Angaben 2017 auslaufen (Carrington 2016a). Aber andere Konzerne schlängelten sich durch die Lücken ihrer eigenen Versprechen, so dass die Gesetzgeber aktiv wurden: In den USA sind Microbeads seit Dezember 2015 verboten (Carrington 2016b), in Großbritannien seit Januar 2018 (Carrington 2018), in Schweden seit Juli 2018. Die EU dagegen drückt sich herum, und in Deutschland liegt lediglich der Antrag der Grünen vor, alle Formen des Plastikmülls entschieden einzudämmen; das deutsche Umweltbundesamt tut nichts, sondern versteckt sich hinter der Forderung nach einer gesetzlichen Regelung auf EU-Ebene (Stand Feb. 2019).

Quelle: Damian Carrington 2016a. People may be breathing in microplastics, health expert warns. theguardian.com, 9 May. https://www.theguardian.com/environment/2016/may/09/people-may-be-breathing-in-microplastics-health-expert-warns

Quelle: Damian Carrington 2016b. Microbeads report reveals loopholes in pledges by biggest firms. theguardian.com, 20 Jul. https://www.theguardian.com/environment/2016/jul/20/microbeads-report-reveals-loopholes-pledges-by-biggest-firms

Quelle: Damian Carrington 2018. Plastic microbeads ban enters force in UK. theguardian.com, 9 Jan. https://www.theguardian.com/environment/2018/jan/09/plastic-microbeads-ban-enters-force-in-uk

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen: Antrag “Strategien gegen Plastikmüll” (PDF) vom 27.11.2018. Schluss mit Mikroplastik in Kosmetik. https://www.gruene-bundestag.de/umwelt/schluss-mit-mikroplastik-in-kosmetik.html

 

* 1960ern in der Natur angesammelt – Anmerkung: Während Plastikmüll auf dem Festland einfach “verschwindet”, indem er Teil der Bodenschichten wird (auch nicht gut!), sinkt er im Meer Richtung Meeresgrund. Ein großer Teil bleibt aber in den oberen Wasserschichten des Meeres. Seit etwa 2010 haben die meisten Menschen nach und nach von dem riesigen Plastikfeld gehört, dass als Great Pacific Garbage Patch (der “Große Pazifik-Müllplatz”) bekannt ist. Die “Stelle” (engl. patch) umfasst 1,6 Mio. km2 – eine Fläche doppelt so groß wie Frankreich. Sie beinhaltet mindestens 79.000 Tonnen Plastik. Mikroplastik macht dabei den größten Anteil aus, geschätzte 1,8 Billionen Teilchen schwimmen im Garbage Patch. Die Hälfte des Gewichts stellen weggeworfene Fischernetze dar. Andere Objekte sind Bojen, Seile, Flaschen, Teller und alles mögliche andere Haushaltszeug. Und es gibt noch weitere solche “Inseln” in den anderen Meeren.

Quelle: Hannah Summers 2018. Great Pacific garbage patch $20m cleanup fails to collect plastic. 20 Dec. https://www.theguardian.com/environment/2018/dec/20/great-pacific-garbage-patch-20m-cleanup-fails-to-collect-plastic

 

 

Seite 72

 

* ebenfalls schon kontaminiert: Matthew Taylor 2017. Plastics found in stomachs of deepest sea creatures. theguardian.com, 15 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2017/nov/15/plastics-found-in-stomachs-of-deepest-sea-creatures

 

* des Meeresbodens: Damian Carrington 2018. Plastic pollution discovered at deepest point of ocean. theguardian.com, 20 Dec. https://www.theguardian.com/environment/2018/dec/20/plastic-pollution-mariana-trench-deepest-point-ocean

 

* in Brasilien auf – Anmerkung: Im Xingu River, einem wichtigen Nebenfluss des Amazonas. Mehr als ein Viertel der Kunststoffpartikel in Süßwasserfischen waren Polyethylen (ein Material, das in Fanggeräten verwendet wird), andere wurden als PVC, Polyamid, Polypropylen, Viskose und andere Polymere identifiziert, die zur Herstellung von Taschen, Flaschen, Lebensmittelverpackungen usw. verwendet werden.

Quelle: Ian Sample 2018. ‘Sad surprise’: Amazon fish contaminated by plastic particles. theguardian.com, 16 Nov.https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/16/sad-surprise-amazon-fish-contaminated-by-plastic-particles

 

* Insekten ernähren: Damian Carrington 2018. Microplastics can spread via flying insects, research shows. theguardian.com, 19 Sep. https://www.theguardian.com/environment/2018/sep/19/microplastics-can-spread-via-flying-insects-research-shows

 

* Zitate Mikroplastik: Damian Carrington 2017. Plastic fibres found in tap water around the world, study reveals. theguardian.com, 6 Sep. https://www.theguardian.com/environment/2017/sep/06/plastic-fibres-found-tap-water-around-world-study-reveals

 

* weltweiten Plastikproduktion um 40% – Anmerkung: Dies ist Teil eines US-Booms, der eine enorme neue Flut von Plastikflaschen, Lebensmittelverpackungen, Polyesterkleidung usw. hervorrufen wird. Der Staat Texas benutzte öffentliche Mittel, um den Unternehmen mehr als 1 Mrd. Dollar an Steuererleichterungen zu gewähren. Trump nannte den Deal eine “wahre amerikanische Erfolgsgeschichte”. Die Anlage soll jährlich 1,8 Millionen Tonnen Ethylen produzieren, einen wichtigen Baustein von Kunststoffen.

Insgesamt 184 geplante Chemieanlagen, die meisten davon in Texas und Louisiana, werden zusammen rund 216 Mio. Tonnen Treibhausgase pro Jahr in die Atmosphäre abgeben.

Quelle: Oliver Milman 2017. World’s largest plastics plant rings alarm bells on Texas coast. theguardian.com, 26 Dec. https://www.theguardian.com/environment/2017/dec/26/worlds-largest-plastics-plant-rings-alarm-bells-on-texas-coast

 

 

Seite 73

 

* Jahrzehnts sogar verdreifachen: Government Office for Science. Foresight Future of the Sea: A Report from the Government Chief Scientific Advisor. https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/706956/foresight-future-of-the-sea-report.pdf

 

* 90% der Seevögel Plastik im Bauch: video clip “WWF report warns annihilation of wildlife threatens civilisation – video”. 30 Oct 2018. https://www.theguardian.com/environment/video/2018/oct/30/wwf-report-warns-annihilation-of-wildlife-threatens-civilisation-video

 

* Leitungswasser – Anmerkung: Die Anzahl der Partikel, die in jeder 500-ml-Probe gefunden wurden, reichte von 4,8 in den USA bis 1,9 in Europa.

Quelle: Damian Carrington 2017. Plastic fibres found in tap water around the world, study reveals. theguardian.com, 6 Sep. https://www.theguardian.com/environment/2017/sep/06/plastic-fibres-found-tap-water-around-world-study-reveals

 

* und Zucker – Anmerkung: Kein Wunder also, dass sich Mikroplastik auch in menschlichen Ausscheidungen findet. Eine kleine Pilotstudie der Medizinischen Universität Wien analysierte die Stuhlproben von acht Probanden (aus Finnland, den Niederlanden, Großbritannien, Italien, Polen, Russland, Japan und Österreich). Ähnliche Funde in menschlichen Nieren und Urinproben ließen Mediziner zweifeln, ob sie jemals große Studien über die gesundheitlichen Auswirkungen von Mikrokunststoffen durchführen können. Der Grund: Wenn alle Menschen bereits kontaminiert sind, kann man nirgendwo mehr eine neutrale Vergleichsgruppe rekrutieren.

Quelle: Pressestelle Medizinische Universität und Wien Pressestelle Umweltbundesamt 2018. Erstmals Mikroplastik im Menschen nachgewiesen. https://www.umweltbundesamt.at/aktuell/presse/lastnews/news2018/news_181023/

 

* Verdauungstrakt führt: Fiona Harvey 2016. Microplastics killing fish before they reach reproductive age, study finds. theguardian.com, 2 Jun. https://www.theguardian.com/environment/2016/jun/02/microplastics-killing-fish-before-they-reach-reproductive-age-study-finds?CMP=share_btn_tw

 

* Mikrokunststoffen in ihrem Darm: Fiona Harvey 2018. Whale and shark species at increasing risk from microplastic pollution – study. theguardian.com, 5 Feb. https://www.theguardian.com/environment/2018/feb/05/whale-and-shark-species-at-increasing-risk-from-microplastic-pollution-study

 

 

Seite 74

 

* dadurch bedroht: Damian Carrington 2018. Orca ‘apocalypse’: half of killer whales doomed to die from pollution. theguardian.com, 27 Sep. https://www.theguardian.com/environment/2018/sep/27/orca-apocalypse-half-of-killer-whales-doomed-to-die-from-pollution

auch: Monika Seynsche 2016. PCB hat katastrophale Folgen für Meeressäuger. Deutschlandfunk.de, 19. Juni. https://www.deutschlandfunk.de/schwertwale-pcb-hat-katastrophale-folgen-fuer-meeressaeuger.676.de.html?dram%3Aarticle_id=357572

 

* stark zurückgegangen ist: Leyland Cecco 2018. Canada’s salmon hold the key to saving its killer whales. theguardian.com, 12 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/12/canada-disappearing-killer-whales-ecosystem-crisis-chinook-salmon

 

* Leberfett: BUND 2001. Hormonaktive Substanzen im Wasser – Gefahr für Gewässer und Mensch. https://www.bund.net/.../user.../fluesse_hormonaktive_substanzen_hintergrund.pdf

auch: BUND 2001. Hormonaktive Substanzen im Wasser – Gefahr für Gewässer und Mensch. https://www.bund.net/.../user.../fluesse_hormonaktive_substanzen_hintergrund.pdf

 

* milliardenschwerer Programme: https://www.epa.gov/superfund

 

* dass sie verschwinden: Damian Carrington 2018. Orca ‘apocalypse’: half of killer whales doomed to die from pollution. theguardian.com, 27 Sep. https://www.theguardian.com/environment/2018/sep/27/orca-apocalypse-half-of-killer-whales-doomed-to-die-from-pollution

 

* nicht rechtsverbindlich: Oliver Milman 2018. ‘Great Pacific garbage patch’ sprawling with far more debris than thought. theguardian.com, 22 Mar. https://www.theguardian.com/environment/2018/mar/22/great-pacific-garbage-patch-sprawling-with-far-more-debris-than-thought

 

* Forschungsfinanzierung: Sandra Laville 2018. Tyres and synthetic clothes ‘big cause of microplastic pollution’. theguardian.com, 22 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/22/tyres-and-synthetic-clothes-big-cause-of-microplastic-pollution

 

* Greenpeace Plastikkampagne – Anmerkung: “Von der Flasche über die Verpackung bis hin zu Mikrokunststoffen müssen Unternehmen die Verantwortung für das, was sie produzieren, übernehmen; Regierungen müssen Gesetze für Veränderungen erlassen – wir alle müssen beginnen, anders über Plastik zu denken.”

Quelle: Louise Edge von Greenpeace UK, zitiert in Laura Paddison 2016. Single clothes wash may release 700,000 microplastic fibres, study finds. theguardian.com, 27 Sep. https://www.theguardian.com/science/2016/sep/27/washing-clothes-releases-water-polluting-fibres-study-finds

 

 

Seite 75

 

* weiterer Initiativen zur Reinigung der Meere – Anmerkung:

• Die im Jahr 2015 ins Leben gerufene Global Ghost Gear Initiative vereint Regierungen, Unternehmen des Privatsektors, die Fischwirtschaft, Nichtregierungsorganisationen und die Wissenschaft, um das Problem der verlorenen und aufgegebenen Fanggeräte (Fischnetze, Langleinen, Fischfallen, Hummerfangkörbe, Bojen) anzugehen.

Quelle: How to banish the ghosts of dead fishing gear from our seas. United Nations Environment Programme. www.unenvironment.org, accessed in Dec. 2018. https://www.unenvironment.org/news-and-stories/story/how-banish-ghosts-dead-fishing-gear-our-seas

• Die Kampagne für saubere Meere, die 2017 von UN Environment ins Leben gerufen wurde, zielt darauf, bis 2022 die wichtigsten Quellen für Meeresmüll zu beseitigen.

Quelle: Tackling marine debris. United Nations Environment Programme. www.unenvironment.org, accessed in Dec. 2018. https://www.unenvironment.org/regions/north-america/regional-initiatives/tackling-marine-debris

• Wissenschaftler fordern, dass Kunststoffe besser gestaltet werden, um das Recycling zu fördern. So haben beispielsweise klare Kunststoffflaschen einen fünfmal höheren Recycling-Wert als gefärbte (weil das Pigment schwer zu entfernen ist).

Quelle: Fiona Harvey 2016. Scientists call for better plastics design to protect marine life. theguardian.com, 14 Jul. https://www.theguardian.com/environment/2016/jul/14/scientists-call-for-better-plastics-design-to-protect-marine-life

 

* The Ocean Cleanup – Anmerkung: The Ocean Cleanup https://www.theoceancleanup.com wurde 2013 von dem niederländischen Erfinder Boyan Slat im Alter von nur 18 Jahren gegründet. Mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne sammelte er 2014 über 2 Mio. US-Dollar und wird seitdem hauptsächlich durch Spenden und Sponsoren finanziert. Nachdem ein Team von 70 Wissenschaftlern und Ingenieuren fünf Jahre lang Modelle und Prototypen getestet hatte, ging das erste Testschiff im September 2018 auf See. Die auftretenden Rückschläge waren vorhersehbar gewesen (Summers 2018). Einige Kritiker geben zu bedenken, dass eine Flotte von Kunststoffsammelschiffen mehr Umweltschäden anrichten als Gutes bewirken könnte (z.B. Seeschildkröten und Thunfisch als »Beifang« verletzen). Aber sollen wir warten, bis alle Schildkröten an Plastik sterben? Sicherlich ist es besser, Plastik herauszufischen, solange es noch greifbar ist und sich nicht in Mikro- und Makrokunststoffe aufgelöst hat.

Quelle: Hannah Summers 2018. Great Pacific garbage patch $20m cleanup fails to collect plastic. theguardian.com, 20 Dec. https://www.theguardian.com/environment/2018/dec/20/great-pacific-garbage-patch-20m-cleanup-fails-to-collect-plastic

Ein ähnlicher Ansatz: Pacific Garbage Screening. https://www.pacific-garbage-screening.de/

 

* Langlebigkeit: jme/dpa 2018. Der größte Mikroplastik-Verursacher sind Autoreifen. spiegel.de, 04.09. https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/mikroplastik-der-groesste-verursacher-sind-autoreifen-a-1226400.html

 

 

Seite 76

 

* Cradle to Cradle: https://www.spiegel.de/video/cradle-to-cradle-michael-braungart-ueber-plastik-video-99019961.html

 

* Buch zur Plastik-Vermeidung. Mein Tipp: Will McCallum, Wie wir Plastik vermeiden, Ullstein.

 

* Videoclip Bali: “Plastikmüll im Meer 2018 / So viel Plastik!” auf YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=hnEQHz1ft4w

 

 

Seite 77

 

* Zigarettenfilter: Aussage des CDU-Europaabgeordneten Karl-Heinz-Florenz, in Paul Vorreiter: EU-Parlament diskutiert über Plastikverbot. DLF, 23.10.2018. https://www.deutschlandfunk.de/plastikmuell-eu-parlament-diskutiert-ueber-plastikverbot.1773.de.html?dram:article_id=431244

Anmerkung: Leider schädigt Rauchen die Umwelt erheblich und verbraucht enorme Ressourcen. Der Klimaschaden, den der weltweite Tabakkonsum verursacht, liegt in der Größenordnung wie derjenige ganzer Länder wie Israel oder Peru. Ein Raucher, der über 50 Jahre täglich 20 Zigaretten raucht, braucht dafür 1,4 Millionen Liter Wasser (damit ist der Wasserverbrauch eines Rauchers zehn Mal so hoch wie der eines Fleischessers), eine Anbaufläche von 3.200 Quadratmetern und 1,3 Tonnen Öl an fossiler Energie. Somit verursacht jede/r einzelne Raucher/in einen Kohlendioxid-Ausstoß von insgesamt 5,1 Tonnen.

Eine Studie des Imperial College (2018, für die WHO) geht von aktuell jährlich sechs Billionen produzierten Zigaretten aus, die von etwa einer Milliarde Menschen geraucht werden. Es wäre viel sinnvoller, die vier Millionen Hektar Tabak-Anbaufläche auf andere Weise zu nutzen. Prof. Nikolaos Voulvoulis: »Es wäre viel nachhaltiger, den Tabakanbau durch den Anbau anderer Produkte zu ersetzen. Das wäre besser für die Gesundheit der Menschen, aber auch für die Wirtschaft dort. Angesichts knapper Ressourcen macht es viel mehr Sinn, höherwertige Pflanzen anzubauen – das wäre gut für die örtliche Wirtschaft, aber auch für die Weltwirtschaft.«

Quelle: Jens-Peter Marquardt 2018. Zigaretten schädigen Lunge und Umwelt. DLF, Umwelt und Verbraucher, 25.10.2018. https://www.deutschlandfunk.de/studie-zum-rauchen-zigaretten-schaedigen-lunge-und-umwelt.697.de.html?dram:article_id=431449

 

* “Weggeworfen” Trailer deutsch, YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=_T_pweIIHg4

 

 

Nanomüll

 

* Hauptmaterial ist Kohlenstoff – Anmerkung: Andere Nanoröhrchen-Rohmaterialien außer Kohlenstoff: Aluminiumoxid, Cellulose, Keramik, Kobaltoxid, Kupfer, Gold, Eisen, Eisenoxid, Eisenplatin, Platin, Silber und Titandioxid.

Quelle: Wikipedia: Nanotechnologie. https://en.wikipedia.org/wiki/Nanotechnology#Nanomaterials

 

* Flugzeugbau – Anmerkung: Nanotech soll sich in Zukunft zu einem wichtigen Industriezweig entwickeln. Daher haben allein im Jahr 2012 die USA, die EU und Japan insgesamt mehr als 5,6 Milliarden Dollar in die Forschung investiert.

Quelle: Wikipedia, Nanotechnologie. ibid.

 

* Invasion der Lebenswelt begonnen – Anmerkung: Es gibt keine Geräte, um die Kontamination von Nanopartikeln überhaupt zu messen! Laborstudien haben jedoch gezeigt, dass das biologische Verhalten von Nanopartikeln dem von Mikroplastik recht ähnlich ist. Eine chinesische Studie hat enthüllt, dass Kupferoxid-Nanopartikel durch die Membranen von Blaualgen (Cyanophyceae) drangen und deren DNA schädigten.

Außerdem wurde festgestellt, dass Nanopartikel, die im Meerwasser gelöst sind, sogar bei ihrer geringen Größe erhebliche Mengen an Lichtenergie absorbieren, die den Mikroalgen verlorengeht, die jedoch die Grundlage der maritimen Nahrungsketten bilden – und die erhebliche Mengen des freien Sauerstoffs der Welt produzieren. Nanopartikel klumpen auch mit anderen Partikeln zusammen und stehlen so noch mehr Licht von den photosynthetisierenden Algen.

In der Schweiz testeten Wissenschaftler zwei Algenarten (Chlorella vulgaris und Pseudokirchneriella subcapitata), deren Wachstum durch 5,5 Milligramm CNT (Kohlenstoff-Nanoröhrchen) um ganze 75% gesenkt wurde. Dies ist eine Konzentration, die derzeit etwa 100.000 Mal höher ist als die tatsächliche Nanobelastung, aber wir sollten uns ausnahmsweise mal Sorgen machen, bevor es zu spät ist! Bislang gibt es absolut keine Regulierung der Produktion und der Emissionen. Chemikerin Fabienne Schwab von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) in St. Gallen: “CNT werden wohl noch schwieriger aus der Umwelt zu entfernen sein als konventionelle Chemikalien. Ihre Effekte sind heute unklar, und sie dürfen deshalb idealerweise gar nicht erst dorthin gelangen.”

Quelle: Kurt F. de Swaaf 2011. Nano-Müll könnte Leben im Wasser stören. spiegel.de, 13.11. https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/gehemmtes-algenwachstum-nano-muell-koennte-leben-im-wasser-stoeren-a-797102.html

 

 

Chemisch

 

* Glyphosat und Neonikotinoide … sogar immer höher – Anmerkung: Im Jahr 2014 wurden nach Angaben der EU 75.000 Tonnen Wirkstoff verkauft.

Man sollte sich nie einbilden, dass die Agroindustrie heute ihre Flächen bloß ein- oder zweimal im Jahr spritzen würden – Obstgärten zum Beispiel werden jährlich zwischen Januar und August durchaus 25mal (in Worten: fünfundzwanzig Mal) besprüht. Es gibt keine Schwebfliege oder Hummel, die das überleben könnte. Und so kommen keine Vögel mehr ins Land, weil es für sie kein Futter gibt. Vögel wie Meisen waren früher eine biologische Kontrolle der Insektenpopulationen, Obstbauern befestigten Nistkästen in ihren Bäumen (Roth 2017). Jetzt verschwinden die Vögel aus den Landschaften. In Frankreich zum Beispiel geht der dramatische Rückgang der Ackervögel, der vermutlich auf Neonikotinoide zurückzuführen ist, Hand in Hand mit dem anhaltenden Anstieg der Profite der Agrochemieunternehmen. (Barkham 2018)

Quelle: Jürgen Roth 2017. “Wir brauchen eine mittlere Katastrophe”, Interview mit Peter Berthold. fr.de, 3.Dez. https://www.fr.de/wissen/klimawandel/umwelt/umwelt-wir-brauchen-eine-mittlere-katastrophe-a-1399288,0#artpager-1399288-1

Quelle: Patrick Barkham 2018. Europe faces ‘biodiversity oblivion’ after collapse in French birds, experts warn. theguardian.com, 21 Mar. https://www.theguardian.com/environment/2018/mar/21/europe-faces-biodiversity-oblivion-after-collapse-in-french-bird-populations

 

* Bienen-Doku Trailer: YouTube: “MORE THAN HONEY Trailer German Deutsch HD 2012”. https://www.youtube.com/watch?v=tkOXsuqsVQs

 

* Mehr zum Insektenschutz: Jule Reimer 2018. Insektenschutz: EU-Agrarreform als Chance sehen, Interview mit Prof. Peter Feindt. DLF, Umwelt und Verbraucher, 10.10. https://srv.deutschlandradio.de/themes/dradio/script/aod/index.html?audioMode=2&audioID=4&state=

 

 

Seite 78

 

* Insektiziden her kennenAnmerkung: Herbizide sind auch für extrem variierende Geschlechterverhältnisse bei bestimmten Froscharten verantwortlich. Fungizide wurden in letzter Zeit mit sinkenden Hummelpopulationen in Verbindung gebracht. Sie sind zwar für diese Bienenfamilie relativ harmlos, aber viele Fungizide reagieren chemisch mit Insektiziden und erhöhen so auf fatale Weise deren Giftigkeit.

 

* dauerhaften Nutzen: Ian Whyte 2018. Life’s catastrophe: An angry editorial. The Ecological Citizen 2: 5–10.

 

* Gesellschaft insgesamt haben – Anmerkung: Darunter schätzungsweise 200.000 Menschen, die jedes Jahr an akuten Vergiftungen sterben. Der Guardian fügt hinzu, dass der UN-”Bericht vor katastrophalen Folgen warnt und die Hersteller für die ‘systematische Leugnung von Schäden’ und die ‘unethische Marketingtaktik’ verantwortlich macht”.

Quelle: Carrington 2017. UN experts denounce ‘myth’ pesticides are necessary to feed the world. theguardian.com, 7 Mar. https://www.theguardian.com/environment/2017/mar/07/un-experts-denounce-myth-pesticides-are-necessary-to-feed-the-world

 

* dead zones: Dipali Singh, Ladislav Nedbal, Oliver Ebenhöh 2018. Modelling phosphorus uptake in microalgae. Biochemical Society Transactions Apr 17, 2018, 46 (2) 483-490; DOI: 10.1042/BST20170262.

 

* Phosphorknappheit – Anmerkung: Phosphor ist einer der essentiellen Pflanzennährstoffe und wird auch zur Versorgung der menschlichen Bevölkerung eingesetzt: Aus Phosphatgestein oberirdisch gewonnen, wird es zur Herstellung von Phosphordüngern verwendet. Und zwar riesige Mengen. Im Jahr 2015 wurden weltweit 223 Millionen Tonnen Phosphat abgebaut, eine Zahl, die jedes Jahr um rund 3% wächst. Aber niemand weiß, wie viel zugängliches Phosphatgestein in der Erdkruste noch vorhanden ist; wird es noch für Jahrhunderte, wie manche sagen, oder nur für 20 Jahre genügen? Es sollte wirklich, wie früher, aus Schlachtabfällen und Gülle recycelt werden, aber seit einigen Jahren sind diese Materialien als zu stark mit Hormonen, Pharmazeutika und Schwermetallen verunreinigt, um auf die Felder zurückzukehren (!). Experten versuchen, neue Technologien zu entwickeln, um Phosphor trotzdem zu recyceln.

Quelle: USGS 2016. US Geological Survey Minerals Year Book – Phosphate Rock. https://minerals.usgs.gov/minerals/pubs/commodity/phosphate_rock/

Phosphorus -Recycling: Der Spiegel 37/2013, 122-3.

 

* Agrarlandschaften: chs/joe/dpa 2018. Grundwasser weiter stark mit Nitrat belastet. spiegel.de, 09.05. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/nitrat-grundwasser-in-deutschland-laut-eu-bericht-stark-belastet-a-1206944.html

Quelle: based on FAO data. https://ourworldindata.org/fertilizer-and-pesticides

Siehe auch: Julia Merlot 2018. Darum geht es in der Gülleklage. spiegel.de, 21.06. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/nitrat-im-grundwasser-darueber-entscheidet-der-europaeische-gerichtshof-a-1213593.html

Siehe auch: Umweltbundesamt 2018. FAQs zu Nitrat im Grund- und Trinkwasser. 04.09. https://www.umweltbundesamt.de/faqs-zu-nitrat-im-grund-trinkwasser#textpart-3

Anmerkung: Über die letzten 15 Jahre hat Neuseeland einen Großteil seines gesunden Trinkwassers verloren und 2018 auch sein Image als Land “reiner Natur”. Das Land der Schafzüchter ist zum Land der Kuhhirten geworden, weil China im großen Stil Milchpulver kauft. 4,7 Millionen Neuseeländer teilen sich nun das Land mit 6,6 Millionen Kühen – von denen jede täglich bis zu 50 kg Fäkalien ausscheidet. Die alarmierenden Nitratwerte der Böden und fäkalverseuchten Seen zwingen die Menschen inzwischen dazu, weitgehend aus (Plastik-)Flaschen zu trinken. Die Vergiftung des Grundwasser in Neuseeland geschieht allerdings auch durch den intensivsten Einsatz von Stickstoffdünger in der Welt: Neuseeland verbraucht dreimal so viel pro Hektar wie Großbritannien und doppelt so viel wie China.

Quelle: Sandra Ratzow 2018. Neuseeland: Verseuchtes Trinkwasser. daserste.de, 23.04. https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/neuseeland-wasser-100.html

 

* EU-Grenzwert: Da die Nitratkonzentrationen im Grundwasser in Deutschland seit langem den Grenzwert überschreiten und über die Jahre nicht besser, sondern schlechter wurden, verklagte Brüssel Deutschland. Im Juni 2018 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) Deutschland für schuldig befunden. Im nächsten Schritt könnte die EU-Kommission Sanktionen für Deutschland verhängen, wenn sich die Situation nicht verbessert.

 

* US-Grenzwert: Margaret McCasland et al. 2012. Nitrate: Health Effects in Drinking Water. Cornell University, Pesticide Safety Education Program (PSEP). https://psep.cce.cornell.edu/facts-slides-self/facts/nit-heef-grw85.aspx

 

 

Seite 79

 

* verschwunden sein: Chris Arsenault 2014. Top soil could be gone in 60 years if degradation continues, UN official warns. Green, Reuters, 5. Dec. 2014.

 

* “intensive Landwirtschaft” Zitat: Chris Arsenault 2014. Only 60 years of farming left if top soil degradation continues. Scientific American. Quoting Volkert Engelsman. https://www.scientificamerican.com/article/only-60-years-of-farming-left-if-soil-degradation-continues/

 

* Nahrungsmittelsystem der Welt kollabiert – Recommended reading: Damian Carrington 2018. Global food system is broken, say world’s science academies. theguardian.com, 28 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/28/global-food-system-is-broken-say-worlds-science-academies

 

* bisher gefunden – Anmerkung: Usually amounting to 0.1 to 1 microgram per litre (DVGW 2015), authorities consider them not a threat to human health but try to keep them down (they say).

Quelle: DVGW 2015. Anthropogene Spurenstoffe in Gewässern. DVGW-Information Wasser Nr. 54, April 2015. https://www.dvgw.de/themen/umwelt/medikamente-und-spurenstoffe/

 

* hormonaktive Substanzen: BUND 2001. Hormonaktive Substanzen im Wasser – Gefahr für Gewässer und Mensch. https://www.bund.net/.../user.../fluesse_hormonaktive_substanzen_hintergrund.pdf

 

* Antibiotika: Fred Pearce 2002. Dung to Death, New Scientist 20, April 2002,

20, verweisend auf Stephan Müller von der Eidgenöss. Anstalt für Wasserversorgung (EAWAG).

Schweine in der BRD – Anmerkung: In einer Untersuchung 2018 wurden bei 91 Prozent der Schweine Gelenksentzündungen („Hilfsschleimbeutel“) gefunden, 44 Prozent davon mittel- bis hochgradig.

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen 2019. Eklatante Mängel in der Schweinehaltung. https://www.gruene-bundestag.de/agrar/eklatante-maengel-in-der-schweinehaltung.html mit Verweis auf: Albert Sundrum. Tierschutzmängel in der Schweinehaltung – Erläuterungen zum aktuellen Stand. https://www.gruene-bundestag.de/fileadmin/media/gruenebundestag_de/themen_az/agrar/190119_Studie_Tierschutzmängel_in_der_Schweinehaltung.pdf

 

 

Seite 80

 

* Permakultur: Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Permakultur

 

 

Seite 81

 

* Pestizideinsatz stark gestiegen – Anmerkung: Die USA und Kanada haben im Vergleich zu Westeuropa – wo GVO (“gentechnisch veränderte Organismen”) von Anfang an weitgehend abgelehnt wurden – keine erkennbar höheren Ernteerträge (Lebensmittel pro Hektar) durch GVO erzielt. Alles in allem hat GVO nicht “mehr Nahrung für die Welt” geschaffen.

Quelle: Danny Hakim 2016. Doubts About the Promised Bounty of Genetically Modified Crops. NYT, Oct. 29. https://www.nytimes.com/2016/10/30/business/gmo-promise-falls-short.html

 

* Ethik-Diskussion dazu steht noch aus – Anmerkung: Es klingt sicherlich vorteilhaft, eine invasive Art auszumerzen, um ein einheimisches Ökosystem zu schützen, oder “Unkraut” zu reduzieren, um den Bauern zu helfen und dadurch den Einsatz von Pestiziden zu verringern, oder sogar die zwei oder drei Moskitoarten auszumerzen, die die Hauptüberträger von Malaria, Zika und Dengue-Fieber sind. Schließlich ist die Mücke Aedes aegypti durch die Verbreitung von Malaria die einzige Kreatur, die für den Tod von mehr Menschen verantwortlich ist als der Mensch selbst. Aber können wir gezielte Auslöschung von ganzen Arten dann wirklich auf Moskitos beschränken? Dieselbe Technologie kann zur biologischen Kriegsführung dienen und z.B. die Ernten feindlicher Länder zerstören.

Auf der UN-Konvention für Artenvielfalt (Convention of Biological Diversity, CBD) im Dezember 2016 in Cancun forderten mehr als 160 NGOs ein dringendes globales Moratorium für die Entwicklung und Freisetzung der Gen-Drive-Technologie, weil sie die Artenvielfalt sowie die nationale Souveränität, den Frieden und die Ernährungssicherheit der Welt ernsthaft und potenziell irreversibel bedroht. Zu den NGOs gehörten Friends of the Earth International, die International Union of Food Workers (die über 10 Mio. Arbeitnehmer in 127 Ländern vertritt) und das Europäische Netzwerk der Wissenschaftler für soziale und ökologische Verantwortung. Im Anschluss an diese Forderung nach einem weltweiten Moratorium begann die CBD als Schlüsselorgan für die Governance der Gentechnik mit der Suche nach Wissenschaftlern und Experten als Berater in einer Task Force (SynBioWatch 2016a).

Zehn Monate nach Cancun stellte sich heraus, dass die Bill and Melinda Gates Foundation 1,6 Mio. Dollar an ein privates PR-Unternehmen gezahlt hatte, um “hinter den Kulissen wichtige UN-Beratungsprozesse mit gene-drive-freundlichen Wissenschaftlern zu durchsetzen und damit “vorgeschlagenen Regelungen entgegenzuwirken und den Forderungen von Wissenschaftlern und Naturschützern nach einem internationalen Moratorium zu widerstehen”. Es wurde auch enthüllt, dass das US-Militär (die Defense Advanced Research Projects Agency, DARPA) heute der wichtigste Geldgeber und Einflussnehmer für die beschleunigte Entwicklung von Gen-Drive ist – mit einem Budget von 100 Mio. Dollar. (SynBioWatch 2016b)

Quelle: SynBioWatch 2016a. 160 Global Groups Call for Moratorium on New Genetic Extinction Technology at UN Convention. https://www.synbiowatch.org/2016/12/160-global-groups-call-for-moratorium-on-new-genetic-extinction-technology-at-un-convention/?lores

Quelle: SynBioWatch 2016b. The Gene Drive Files: Disclosed Emails Reveal Military as top funder of dangerous new genetic manipulation technique. https://www.synbiowatch.org/2017/12/the-gene-drive-files/?lores

Quelle: Ernst Ulrich von Weizsaecker, Anders Wijkman, et al. 2017. Wir sind dran: Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Club of Rome: Der große Bericht. Gütersloher Verlagshaus. 63

 

 

Radioaktivität

 

* Anmerkung: Sowohl die Katastrophe von Tschernobyl als auch die von Fukushima verteilten ihre hochradioaktive Ladung über den gesamten Planeten. Die Nuklearkatastrophe, die sich im März 2011 im Kraftwerk Fukushima ereignete – sieben Jahre danach immer noch die Umgebung kontaminierend – verseucht Felder, Dörfer, Böden, Leitungswasser, Meerwasser und Meereslebewesen im Nordpazifik. Die Meeresströmungen trugen und tragen die Strahlung nach Osten, was den Fischbeständen an der nordamerikanischen Westküste sehr schadet. 120.000 Japaner bleiben heimatlos, und die japanischen Steuerzahler stehen vor einer Rechnung, die sich auf Hunderte von Milliarden Dollar belaufen wird.

Bestimmte instabile Atome erzeugen ionisierende Strahlung, die aus energiereichen subatomaren Teilchen besteht (Ionen oder Atomen, die sich mit unglaublich hohen Geschwindigkeiten bewegen), sowie aus elektromagnetischen Wellen am energiereichen Ende des elektromagnetischen Spektrums. In Organismen können sie bereits in geringen Dosen DNA-Schäden, Mutationen in den Fortpflanzungszellen und die Entstehung von Krebs verursachen (BfS 2018). Die “Todeszone” um das Kraftwerk von Tschernobyl hat einen Radius von 30 km. In diesem Gebiet wächst heute weitgehend Wald, mit reichlich Wildtieren wie Hirschen und Wölfen. Ein verlassenes Parkhaus z.B., das einem Rudel Wölfe Winterquartier bietet, erscheint recht apokalyptisch, aber insgesamt sieht die “Todeszone” überraschend grün und üppig aus. Allerdings leiden alle Arten unter verschiedenen – kleinen oder schwerwiegenden – Mutationen. Außerdem sind die Behörden besorgt, dass Waldbrände eines Tages erneut radioaktive Isotope in die Atmosphäre entlassen könnten.

Nach dem BfS (Bundesamt für Strahlenschutz) sind Wildpilze und Wildbret immer noch mit Cäsium-137 aus Tschernobyl belastet. obwohl der Stoff inzwischen seine 30jährige Halbwertszeit erreicht hat, kann der empfohlene Grenzwert von 600 Becquerel pro kg überschritten werden, ganz besonders bei Wildschweinfleisch. Die Verstrahlung richtet sich aber stark nach Region, da einige Gegenden damals stärker betroffen waren als andere. Eine ausgiebige Mahlzeit mit überdurchschnittlich belasteten Waldpilzen entspricht der Strahlenbelastung eines Flugs von Frankfurt nach Gran Canaria (wobei sich beim Fliegen die Strahlung auf den ganzen Körper gleichmäßig verteilt, während beim Essen vorrangig das Verdauungssystem der Strahlung ausgesetzt ist).

Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz 2018. Radioaktive Belastung von Pilzen und Wildbret. 22.10. https://www.bfs.de/DE/themen/ion/umwelt/lebensmittel/pilze-wildbret/pilze-wildbret.html

 

* Tschernobyl Mutation Bilder: https://www.google.de/search?q=Tschernobyl+Mutation&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwje2NSbkMPfAhUwMewKHQjGAEYQ_AUIDigB&biw=935&bih=1013

Oder zur Quelle gehen: Chernobyl Guide. https://chernobylguide.com/chernobyl_mutations/

Außerdem: https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fukushima-strahlung-fuehrt-schmetterlingen-zu-mutationen-a-849972.html

 

* weder klimafreundlich noch günstig– Anmerkung: Sicherlich sind Atomkraftwerke kohlenstoffneutraler als Kohlekraftwerke, aber allein die riesigen Mengen an Beton für ihren Bau machen sie alles andere als klimafreundlich. Auch ihr CO2-Fußabdruck beim Betrieb ist nicht gering: Die Kernenergie, die auf der Basis von hochwertigem Uranerz erzeugt wird, emittiert durchschnittlich 60 g CO2 pro Kilowattstunde Strom, verglichen mit 10-20 g pro kWh bei Windenergie und 500-600 g pro kWh bei Gas. Da die globalen Uranreserven schwinden, wird zudem immer mehr Dieselkraftstoff benötigt, um das Uran zu gewinnen und zu mahlen, daher emittiert ein Kernkraftwerk, das mit minderwertigem Uranerz betrieben wird, ca.131 g CO2 pro kWh.

Quelle: Mark Diesendorf 2015. Accidents, waste and weapons: nuclear power isn’t worth the risks. The Conversation, May 18. https://theconversation.com/accidents-waste-and-weapons-nuclear-power-isnt-worth-the-risks-41522/978-0-08-057303-8

 

* nuklearer Abfälle entwickelt – Anmerkung: In den USA werden rund 80.000 Tonnen abgebrannter Brennelemente an mehr als 75 Standorten in 35 Staaten des Landes gelagert.

 

* Atommüll “vorübergehend” verbleibt: Nicole Feldman 2018. The steep costs of nuclear waste in the U.S. Stanford University, Stanford Earth, July 03. https://earth.stanford.edu/news/steep-costs-nuclear-waste-us

 

* 67 Mrd. Pfund kosten: Duncan Clark 2012. How much do we spend on nuclear waste? theguardian.com, 16 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2012/nov/16/nuclear-waste-sellafield

 

 

Seite 82

 

* Atommüll-Kosten BRD: Ralph Bollmann 2016. Das kostet den Steuerzahler der Atommüll. faz.net, 02.05. https://www.faz.net/aktuell/finanzen/steuerzahler-tragen-die-kosten-der-energiewende-14209053.html

 

 

Sonar- und Lärmbelästigung

 

* von 5 bis 50 kHz: W Richardson 2013. Marine Mammals and Noise. San Diego, CA: Academic Press. https://www.elsevier.com/books/marine-mammals-and-noise/richardson/978-0-08-057303-8

 

* Buckelwalmütter mit ihren Kälbern: Agence France-Presse 2017. Baby whales ‘whisper’ to mothers to avoid predators, study finds. theguardian.com, 26 Apr. https://www.theguardian.com/environment/2017/apr/26/baby-whales-whisper-to-mothers-to-avoid-predators-study-finds

 

* vorübergehend betäubt – Anmerkung: Eine britische Studie untersuchte den Unterwasserlärmpegel in Moray Firth an der Nordostküste Schottlands und stellte fest, dass der Lärm der Schifffahrt laut genug war, um einen vorübergehenden Hörverlust bei den untersuchten Robben zu verursachen. Dr. Esther Jones, Ökologin von der University of St. Andrews, vergleicht die Situation mit der Lärmbelastung der Innenstädte: “Die Urbanisierung der Meeresumwelt wird zwangsläufig weitergehen, weshalb chronischer Meereslärm explizit in die Raumordnung und die Bewirtschaftungspläne für bestehende Meeresschutzgebiete aufgenommen werden sollte.”

Quelle: Press Association 2017. Seals are deafened in noisy shipping lanes, say scientists. theguardian.com, 2 May. https://www.theguardian.com/environment/2017/may/02/seals-deafened-noisy-shipping-lanes-say-scientists

 

 

Seite 83

 

* in die Höhe geschnellt: PD Jepson et al. 2013. What Caused the UK’s Largest Common Dolphin (Delphinus delphis) Mass Stranding Event? PLoS ONE 8(4): e60953. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0060953. https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0060953

Anmerkung: Eine Studie über Schnabelwale vor der Küste Südkaliforniens zeigte, dass die Wale als Reaktion auf ein simuliertes militärisches Sonarsignal in einer Entfernung von 3 km bis 10 km zunächst aufhörten zu fressen und zu schwimmen, dann schnell vom Lärm wegschwammen. Sie hörten auch für ganze 6-7 Stunden lang auf zu fressen, was ungewöhnlich ist. Eine Studie an einem Blauwal zeigte, dass das Tier, gestört durch das Sonar, etwa einen Tageswert an Nahrung verpasste. Um ihre extreme Körpergröße zu erhalten, müssen Blauwale aber den ganzen Tag über kontinuierlich tauchen und für ihre Ernährung Krill filtern. Sonarbedingte Störungen der Nahrungsaufnahme könnten erhebliche Auswirkungen auf die Fitness des einzelnen Wals und die Gesundheit der Populationen haben.

Die US Navy finanzierte diese Studien teilweise, sagte aber, dass die Ergebnisse nur Verhaltensreaktionen auf das Sonar zeigten, den Tieren aber nicht tatsächlich schadete. Dennoch sagte ein Sprecher der US Navy 2013, dass die Zulassungsbedingungen für Marine-Übungen jährlich überprüft und ergänzt wurden: “Wir werden die Wirksamkeit unserer Schutzmaßnahmen für Meeressäuger im Lichte neuer Forschungsergebnisse bewerten.” (Dennoch bestellte die US Navy 2015 136.000 Sonarbojen, siehe Buch S. XX.)

Quelle: Damian Carrington 2013. Whales flee from military sonar leading to mass strandings, research shows. theguardian.com, 3 Jul. https://www.theguardian.com/environment/2013/jul/03/whales-flee-military-sonar-strandings

auch: Greenpeace. https://www.greenpeace.de/themen/meere/sonar-toetet-wale

 

* “feindlicher” U-Boote erleichtern: “Wegen künstlichem Sonar: US-Paranoia vor russischen U-Booten gefährdet Wale”. RT news Oct 28, 2015, on YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=EgyictRIi7I

 

* betrifft alle Meereslebewesen: Greenpeace. https://www.greenpeace.de/themen/meere/sonar-toetet-wale

 

 

Seite 84

 

* Schutzgebiet für die Walwanderung – Anmerkung: Das Schutzgebiet umfasst 46.385 Quadratkilometer. Die Arten, die Spanien vor Sonar- und Druckluftgeräten, Detonationen und Ölbohrungen schützen will, sind der Finnwal, Pottwal, Grindwal, Schnabelwal, Tümmler, Streifendelfin, Gewöhnlicher Delfin und die Unechte Karettschildkröte. Spanien ratifizierte das UNEP-Übereinkommen von Barcelona zum Schutz der Meeresumwelt und der Küstenregion des Mittelmeers von 1978 (!) “bereits” im Jahr 1999, aber dies ist das erste Mal, dass es dank Teresa Ribera, Ministerin für den ökologischen Übergang Spaniens (Ministra para la Transición Ecológica), umgesetzt wird.

Natürlich gibt es noch weitere Meeresreservate, z.B. in Neuseeland und Costa Rica.

Quelle: Spain creates Mediterranean Sea reserve for whale migration. The Associated Press. Friday, June 29th 2018. https://wchstv.com/news/offbeat/spain-creates-mediterranean-sea-reserve-for-whale-migration

Außerdem: Simon Berninger 2018. Spanien schützt Wale im Mittelmeer. Umwelt und Verbraucher, DLF 4.10.

 

* US-Küstenwache unterbrochen: Das Gebiet war gerade erst im Oktober 2018 wiedereröffnet worden, als die kanadische Marine und die US-Küstenwache eintrafen, um Schussübungen in denselben Gewässern durchzuführen, die als kritischer Lebensraum ausgewiesen sind. Die Anwohner können nicht glauben, dass sie selbst nicht einmal in den kleinsten Booten angeln dürfen, aber die Marine Phosphorbomben zünden und 50 Kaliber-Kanonen verwenden kann – und 20 oder 30 Mal im Jahr wiederkommt. Die Marine sagt, dass es keine Beweise dafür gibt, dass die Übungen den Lachs oder die Wale treffen, aber sie haben sich zuvor bereiterklärt, keine Munition abzufeuern, wenn sich Wale innerhalb einer halben Meile von den Schiffen entfernt befinden.

Quelle: Leyland Cecco 2018. Canada: locals angry after navy holds live fire exercises in orca habitat. theguardian.com, 22 Nov. https://www.theguardian.com/world/2018/nov/22/canada-navy-live-fire-exercise-killer-whale-protected-habitat

 

 

Mikrowellen

 

* Guardian – EMPFOHLEN: Mark Hertsgaard and Mark Dowie 2018. The inconvenient truth about cancer and mobile phones. theguardian.com, 14 Jul. https://www.theguardian.com/technology/2018/jul/14/mobile-phones-cancer-inconvenient-truths

 

* Gehirn und in den Nebennieren – Anmerkung: Der Guardian-Artikel vom Juli 2018 geht viel weiter als die Weltgesundheitsorganisation, die 2011 entgegen ihrem früheren Urteil (von 1927!) Hochfrequenzstrahlung (RF) für gefährlich erklärte, nämlich zur Klasse 2B “mögliche Karzinogene” gehörig, in der gleichen Kategorie wie Blei und Nickel. Bereits 2003 fanden der schwedische Neurochirurg Leif Salford und sein Team heraus, dass schwach gepulste Mikrowellen zu einer signifikanten Undichtheit der Blut-Hirn-Schranke führen und “hoch signifikante Hinweise auf neuronale Schäden im Kortex, Hippocampus und den basalen Nervenknoten im Gehirn exponierter Ratten” (Salford, et al. 2003). Eine US-Metastudie aus dem Jahr 2017 untersuchte die Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung auf die “orofazialen Strukturen” (Mundhöhle und Untergesicht) des Menschen. Es wurde festgestellt, dass Strahlung eine nachteilige Wirkung auf die Schleimhautzellen des Mundes, Gesichtsnerven und Speicheldrüsen hat und Veränderungen in der Menge des Speichelflusses verursacht (Mishraet al., 2017). Wissenschaftliche Studien über die Auswirkungen von Radiowellen können jedoch kaum noch Kontrollgruppen ohne Exposition finden, da die gesamte Oberfläche unseres Planeten kontinuierlich mit Strahlung von Satelliten überzogen wird.

Was wird getan?

Die mobile Telekommunikation wird nicht wieder verschwinden. Aber es wäre möglich, Technologien zu entwickeln, die weniger schädlich für Organismen sind. Aber stattdessen wird nun 5G vorangetrieben. Milliarden von Dollar lassen keinen Raum für irritierende Fragen über negative Auswirkungen auf Menschen, Bienen, Vögel und andere Lebewesen. Aber sie sind zu erwarten, zumal die hochfrequenten Signale der 5G-Strahlerstationen große Mengen an elektrischer Energie ausstrahlen. Zum Nachteil für die Unternehmen reicht Hochfrequenzstrahlung nicht weit, was (wiederum als Nachteil für uns Kreaturen) ein viel dichteres Netz von Masten und Stationen erfordert als die bisherigen Mobilfunk-Technologien.

Der aktuelle 3G-Standard arbeitet mit Frequenzen zwischen 800 und 2600 MHz und verbraucht 10 W Strom pro Zehntel Quadratmeter (m-2). Das 5G-System soll weltweit mit Frequenzen in drei Hauptspektrumbändern arbeiten: bei 700 MHz, bei etwa 3,5 GHz und im 26GHz-Band (www.5g.co.uk). Es ist verstörend, zu sehen, wie Regierungen Frequenzbänder privatisieren, ohne vorher überhaupt zu wissen, welche Einflüsse permanente sich überkreuzende Langzeitbelastungen auf lebende Organismen haben werden. Es ist ein riesiges Experiment an der Weltbevölkerung. Erste Aktivitäten mit 5G-Stationen zeigten erschütternde Ergebnisse, z.B. Hunderte von Vögeln, die infolge eines Pilottests in Holland tot von den Bäumen fielen (Dreport 2018). Offensichtlich ist zumindest ein “Finetuning” dringend angesagt. Aber in den Bürotürmen der Regierungen und Industrie herrscht 2018 und 2019 ungehemmte Ekstase über die Versteigerung von G5-Rechten.

Quelle: WHO 2011: World Health Organization 2011. IARC classifies radiofrequency electromagnetic fields as possibly carcinogenic to humans. Press release N° 208, 31 May 2011. https://www.iarc.fr/en/media-centre/pr/2011/pdfs/pr208_E.pdf

Quelle: Leif G. Salford, et al. 2003. Nerve Cell Damage in Mammalian Brain after Exposure to Microwaves from GSM Mobile Phones. Environmental Health Perspectives, volume 111, number 7, June 2003, 881-883. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1241519/pdf/ehp0111-000881.pdf

Quelle: S.K. Mishra, R. Chowdhary, S. Kumari, S.B. Rao 2017. Effect of Cell Phone Radiations on Orofacial Structures: A Systematic Review. J Clin Diagn Res. 2017 May;11(5):ZE01-ZE05. doi: 10.7860/JCDR/2017/26547.9883. Epub 2017 May 1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28658925

source: https://5g.co.uk/guides/5g-frequencies-in-the-uk-what-you-need-to-know/

source: J Dreport 2018. 5G experimenten in Den Haag: honderden vogels vallen massaal dood uit de bomen. 2 november 2018. https://jdreport.com/5g-experimenten-den-haag-honderden-vogels-vallen-massaal-dood-uit-de-bomen/

 

 

Seite 86

 

* indische Studie zu Honigbienen: Neelima R. Kumar, Sonika Sangwan, Pooja Badotra 2011. Exposure to cell phone radiations produces biochemical changes in worker honey bees. Toxicol Int. 2011 Jan-Jun; 18(1): 70–72. doi: 10.4103/0971-6580.75869. PMCID: PMC3052591. PMID: 21430927. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3052591/

* bioelektrischen Nervensystems – Anmerkung: Die Veränderung der elektrischen Potentiale der Antennen auf unterschiedliche Gerüche kann sogar gemessen werden.

Quelle: Christine Merlin, Robert J. Gegear, Steven M. Reppert 2009. Antennal circadian clocks coordinate sun compass orientation in migratory monarch butterflies. Science. 325 (5948): 1700–1704. doi:10.1126/science.1176221. PMC 2754321. PMID 19779201. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2754321/

 

* kleines Buch über Elektrosmog kaufen: Ich empfehle von Dipl. Ing. Peter Newerla und Barbara Newerla: Elektrosmog

https://shop.neueerde.de/Heilen-mit-der-Kraft-der-Natur/Elektrosmog.html?listtype=search&searchparam=Newerla

oder von denselben Autoren das ausführlichere

Strahlung und Elektrosmog. https://shop.neueerde.de/Heilen-mit-der-Kraft-der-Natur/Strahlung-und-Elektrosmog.html?listtype=search&searchparam=Newerla

 

* Stop 5G on Earth and in Space: …wurde bisher von Organisationen aus mehr als 100 Ländern und Zehntausenden von Einzelunterzeichnern unterzeichnet. https://www.5gspaceappeal.org/

 

 

Gesundheit

 

Seite 87

 

* Das Humangenomprojekt: Von 1990 bis 2003 arbeiteten Hunderte Wissenschaftler im größten wissenschaftlichen Gemeinschaftsprojekt der Welt. Das Ziel war, das menschliche Erbgut (Genom) komplett zu entschlüsseln. Die Hoffnung war, eine Art Baukasten zu erstellen, um körperliche Merkmale zu beherrschen und jene Gene, die Krankheiten verursachen, einfach abzuschalten. 13 Jahre und 5 Mrd. Dollar öffentliche Gelder später (Nature 2018) war das menschliche Erbgut in der Tat entschlüsselt, aber das große Triumphgebrüll blieb aus. Stattdessen verzogen sich die Beteiligten still durch den Bühnenausgang.

Was den teilweise involvierten privaten Sektor betraf: Drei Monate, bevor das Großprojekt im Juni 2000 seinen Abschluss fand, verkündete US-Präsident Bill Clinton, dass die Genomsequenz nicht patentierbar sei. Innerhalb von zwei Tagen verloren die Biotechfirmen an den Börsen ca. 50 Mrd. Dollar (Wikipedia Jan. 2019). Dumm für sie, aber glücklicherweise können wir alle dadurch immer noch frei über das Antlitz der Erde wandern, ohne irgendwelchen milliardenschweren Konzernen eine “Körpersteuer” zahlen zu müssen. Ein großes Dankeschön, Bill!

Quelle: ”Life on Earth to have its DNA analysed in the name of conservation”. 563. Nature. 6 November 2018: 155–156. doi:10.1038/d41586-018-07323-y. https://www.nature.com/articles/d41586-018-07323-y

Quelle: Wikipedia. https://en.wikipedia.org/wiki/Human_Genome_Project

 

* Gene als wir: Jean Louis Guénet 2005. The mouse genome. Cold Spring Harbor Laboratory Press. doi: 10.1101/gr.3728305, Genome Res. 2005. 15: 1729-1740. https://genome.cshlp.org/content/15/12/1729.full.html

 

* ein Prozent Mensch: How bacteria “talk” – Bonnie Bassler. TED talk on YouTube, https://www.youtube.com/watch?v=KXWurAmtf78

 

* DNA und die Proteinsynthese – Anmerkung: Die “Erbanlagen” sind nicht in Stein gemeißelt: Gene werden aktiviert oder deaktiviert durch das Zusammenspiel mit der Umgebung und unserem Lebensstil (dies ist der Bereich der Epigenetik). So haben unsere Mikroben sogar einen Einfluss auf unsere DNA und die Proteinsynthese.

Quelle: Dr. Anne Katharina Zschocke 2014. Darmbakterien als Schlüssel zur Gesundheit – Neueste Erkenntnisse aus der Mikrobiom-Forschung. München: Knaur, 22f.

 

 

Seite 86

 

* Das Mikrobiom der Mutter fürs Baby – Anmerkung: Es wurde lange geglaubt, ein Embryo hätte in der Gebärmutter eine Art sterilen Raum. Sattdessen aber erreichen mütterliche Bakterien das Kind schon über das Fruchtwasser. Bei der Geburt werden wir dann auf grundlegende Weise mikrobiell für das Leben vorbereitet, indem die Reise des Babys durch den Geburtskanal es einigen mikroskopischen Vertretern des mütterlichen Darmmikrobioms ermöglicht, auf das Baby überzusiedeln, um in ihm eine Symbiose mit einem neuen menschlichen Körper aufzubauen. Direkt nach der Geburt ist dann der Haukontakt mit der Mutter wesentlich, denn dadurch können die Hautbakterien übersiedeln; dies ist der zweite Schritt. In der Stillphase dann verpackt der Darm kleine “Lunchpakete” aus bakteriellen Reisenden und sendet sie zu den Milchkanälen in der Brust. Und das Baby empfängt die letzte Rate des Bioms der Mutter, welches ein starkes Fundament für ein Leben mit einem gesunden Immunsystem darstellt.

Dagegen sind Kaiserschnitt-Babys den Mikroben des jeweiligen Krankenhauses viel ungeschützter ausgesetzt. Noch längst nach Verlassen des Krankenhauses verrät die Bakteriensignatur eines Babys, in welchem Krankenhaus es geboren wurde! Daher sucht die Medizin inzwischen nach Wegen, wie man Kaiserschnittbabys dennoch mit dem mütterlichen Mikrobiom besiedeln kann; die Übertragung eines Vaginalabstrichs auf das Baby scheint dafür der direkteste Weg.

Quelle: Dr. Anne Katharina Zschocke 2014. Darmbakterien als Schlüssel zur Gesundheit – Neueste Erkenntnisse aus der Mikrobiom-Forschung. München: Knaur, 41–72.

EMPFEHLUNG: Die preisgekrönte Film-Dokumentation: Microbirth – Der größte Moment – Die Geburt als Schlüssel zu lebenslanger Gesundheit. 60 Min. https://microbirth.com/

EMPFEHLUNG: Nadine Wenger 2013. Natürliche Wege zum Babyglück: In Liebe geboren – ins Leben getragen – geborgen auf Erden. Saarbrücken: Neue Erde. https://shop.neueerde.de/Heilen-mit-der-Kraft-der-Natur/Natuerliche-Wege-zum-Babyglueck.html?listtype=search&searchparam=Nat%FCrliche%20Wege%20zum%20Babygl%FCck

 

* Mikrobiome von Stadtkindern: Eine andere Studie verglich die Mikrobiom-Vielfalt von Kindern in Venedig mit solchen aus einem Dorf in Burkina Faso, West Afrika. Es darf verallgemeinert werden, dass Menschen in “armen Ländern” eine größere Fülle an Mikroben und daher bessere Immunsysteme haben als Menschen in stark “zivilisierten” Regionen. Hygiene kann auch kontraproduktiv sein (aber natürlich wollen wir uns alle gegen gewisse Erreger wie z.B. Salmonellen schützen, keine Frage!).

Quelle: Dr. Anne Katharina Zschocke 2014. Darmbakterien als Schlüssel zur Gesundheit – Neueste Erkenntnisse aus der Mikrobiom-Forschung. München: Knaur, 76–85.

 

 

Seite 89

 

* Mikroplastik in Stuhlproben: joe/dpa 2018. Erstmals Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben nachgewiesen. spiegel.de, 23.10. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mikroplastik-in-menschlichen-stuhlproben-nachgewiesen-a-1234558.html

 

 

Seite 90

 

* Leukozyten: Ihre Stammzellen entstehen im Knochenmark, dann werden sie in den lymphatischen Organen (Lymphknoten, Thymus, Milz, Mandeln, Knochenmark) geprägt, d.h. sie lernen, welche Stoffe zum Körper des Organismus gehören und welche fremd sind. Dementsprechend machen sie dann Bakterien, Viren, Tumorzellen, Toxine, körperfremde Partikel, Würmer und Pilze unschädlich.

 

* Anmerkung weitere Metalle: Chrom, Nickel, Kobalt, Zinn, Molybdän.

 

* Anmerkung weitere Chemikalien: Toluidine (in Farben und Pharmazeutika), Toluol (im Benzin enthalten), Benzoylperoxid (ein Bleichmittel) und Diurethandimethylacrylat.

 

 

Seite 91

 

* viele Krebserkrankungen sicherlich Mitwelterkrankungen: Alle Zitate von Dr. Frank Borower: persönliche Kommunikation Januar 2019.

11. Überbevölkerung

 

Seite 93

 

* menschliche Expansion – Buchempfehlung: Philip Cafaro and Eileen Crist 2012. Life on the Brink: Environmentalists Confront Overpopulation. Univ. of Georgia Press. https://www.ugapress.org/index.php/books/life_on_the_brink/

 

 

Seite 94

 

* die Erschöpfung beschleunigt – Anmerkung: Leider haben sich technologische Effizienzsteigerungen immer wieder als Fehlzündung erwiesen: Stromsparende Kühl- und Gefrierschränke haben viele Haushalte dazu verleitet, längst ein zweites Kühl-Paar im Keller zu haben, und die stromsparenden LED-Leuchten haben zu einer 24/7-Beleuchtung von Nebenschauplätzen geführt, die zuvor für lange Zeiträume einfach dunkel geblieben waren. Wohlhabende Gesellschaften mit fortschrittlicheren Technologien hätten mehr Chancen, Energie zu sparen, beschließen aber allzu oft, sie auf neue Weisen zu verschwenden, z.B. durch das Fahren von SUVs, die dreimal so viel Benzin benötigen wie herkömmliche Autos.

 

* Bevölkerungswachstum: United Nations 2015. World Population Prospects: Key findings and advance tables. The 2015 Revision. New York. https://esa.un.org/unpd/wpp/publications/files/key_findings_wpp_2015.pdf

 

 

Seite 96

 

* No-Go-Zone – Anmerkung: Politiker der “Mitte”, die sich verzweifelt “rechten Populisten” entgegenstellen, die gegen Immigration sind, sagen oft, dass es gut für das Land sei, die erwerbstätige Bevölkerung zu vergrößern (“Wer zahlt sonst morgen eure Rente?!”). Sie schieben den “Humanismus” vor, machen sich aber überdeutlich zum Sprachrohr der Industrie, die immer gern ein Heer billiger Arbeitskräfte bereitstehen hat (selbst bei Facharbeitern sparen sie oft noch Geld). Die moderne Einwanderungspolitik gibt sich humanitär, ist aber vor allem von der Wirtschaft dominiert: Menschen als Ressource. Zu oft wird Entwicklungshilfe als politisches Instrument benutzt, anstatt Anreize zu schaffen, dass kostbare Fachkräfte gerade in den Ländern bleiben, die einen Aufbau am nötigsten haben (oder einen Wiederaufbau, nachdem ihre Infrastruktur von westlichen Ländern in Grund und Boden gebombt wurde). Ist es denn human, Facharbeiter aus armen Ländern abzuziehen, die für deren Ausbildung bezahlt haben?

 

* Auslöschungen anderer Arten führt – Anmerkung: So war z.B. die “Eroberung” der Great Plains in den USA für die Nahrungsmittelproduktion nur möglich, indem 99% der einheimischen Biota ausgerottet wurden. Das Grasland-Ökosystem mit seiner großen Vielfalt an Pflanzen, Tieren und anderen Organismen wurde geopfert, und in den 1870er Jahren wurden über 100 Millionen Bisons abgeschlachtet.

Quelle: Wade Davis 2018. On Ecological Amnesia. The Tyee, 8 Nov. https://thetyee.ca/Culture/2018/11/08/On-Ecological-Amnesia/

 

* umfasst alle LebewesenEmpfehlung: Ein sehr lesenswerter Artikel zum Thema Verdrehung des Humanismus ist: Alexander Grau 2018. Menschenfeindlicher Humanismus. Cicero, 23. Juni. https://www.cicero.de/kultur/linker-humanismus-menschen-ideologie-antifa

 

Apokalyptikern: Christian Stöcker 2018. So schlecht war 2018 gar nicht. spiegel.de, 30.12. https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/jahresrueckblick-2018-es-war-nicht-so-schlecht-a-1245747.html

 

“Geburtenraten in der Regel schnell”: Tom Butler and Musimbi Kanyoro 2015. Burning down the house. Resilience.org, July 11. https://www.resilience.org/stories/2015-07-11/burning-down-the-house/

 

* “ein oder zwei Generationen gesunken sind”: Eileen Crist, Camilo Mora, Robert Engelman 2017. The interaction of human population, food production, and biodiversity protection. Science 356, 260–264 (2017) 21 April 2017.

 

 

Seite 97

 

* Alle Punkte zur Familienplanng: Crist et al. 2017, op. cit.

 

* “Kinder, die sie haben wird”: Crist et al. 2017, op. cit.

 

 

Seite 98

 

* Gleichberechtigung der Geschlechter zu erreichen – Anmerkung: Die Befreiung der Frauen und die Stärkung der Gleichstellung der Geschlechter und damit die Schaffung eines höheren Bildungsniveaus haben positive Auswirkungen auf die Volkswirtschaft und den Wohlstand, wie man in Ländern sehen kann, die seit einiger Zeit einige der genannten Maßnahmen (Buch S. XX) anwenden, wie beispielsweise Thailand, Costa Rica und Südkorea.

Die Umkehrung des Bevölkerungswachstums ist “eine Gelegenheit für die Regierungspolitik und die von NGOs betriebenen humanitären Gesundheitsprogramme, sich auf Maßnahmen zu konzentrieren, die effektiv und moralisch gerecht sind und die zutiefst positive Auswirkungen auf Einzelpersonen, Familien, Nationen sowie die Erde haben” (Butler und Kanyoro 2015, op. cit.).

 

* von entscheidender Bedeutung – Anmerkung: “Jedes Jahr führen etwa 85 Millionen ungewollte Schwangerschaften zu 32 Millionen ungeplanten Geburten weltweit” (Bongaarts und O’Neill 2018), was etwa 40% der jährlichen Bevölkerungszunahme entspricht.

Die Vermeidung unbeabsichtigter Schwangerschaften hat auch in wohlhabenden Ländern überproportional positive Auswirkungen: “In den USA, zum Beispiel, wo etwa die Hälfte aller Schwangerschaften unbeabsichtigt ist, würde diese Verringerung des Bevölkerungswachstums weitaus größere klimatische und ökologische Vorteile haben als z.B. die Senkung der Geburtenrate in Niger, wo sie mehr als sieben Kinder pro Frau beträgt. Im ersten Fall würde es dazu beitragen, den ökologischen Druck auf die globale biotische Gemeinschaft zu verringern, im zweiten Fall dazu, das Leiden von Familien und lokalen Gemeinschaften in einem der ärmsten Länder der Welt zu lindern.” (Butler und Kanyoro 2015)

Quelle: John Bongaarts and Brian C. O’Neill 2018. Global warming policy: Is population left out in the cold? Science 361, 17 August, Issue 6403.

Quelle: Butler and Kanyoro 2015, op. cit.

 

* in Afrika 35%: alle Zahlen für 2012. Crist et al. 2017, op. cit.

 

 

Seite 99

 

* auch 16 Mrd. werden: United Nations 2015. World Population Prospects: Key findings and advance tables. The 2015 Revision. New York. https://esa.un.org/unpd/wpp/publications/files/key_findings_wpp_2015.pdf

 

* Ernten … sogar vernichten – Anmerkung: Der Weltklimarat (Intergovernmental Panel for Climate Change, IPCC) warnt davor, dass die globale Erhitzung – aufgrund höherer örtlicher Temperaturen, Änderungen der Niederschläge, erhöhter Häufigkeit extremer Wetterereignisse, der Ausbreitung neuer Schädlinge und der Versauerung der Ozeane – schwerwiegende Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit der Welt haben kann.

 

* Die UN erwartet: Secretariat of the United Nations Convention to Combat Desertification (“Sekretariat des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung”), 2014.

 

* insbesondere in Afrika: Karin Kuhlemann 2018. ‘Any size population will do?’: The fallacy of aiming for stabilization of human numbers. The Ecological Citizen 1: 181–9.

Anmerkung: Ein weiterer Faktor ist Arbeit. Seit Jahren zeichnet sich weltweit ein Trend zu höherer Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung ab. Dies betrifft vor allem jüngere Menschen, und es sind auch die jüngeren Generationen, die von den Kosten und Risiken des Bevölkerungswachstums im allgemeinen stärker betroffen sind als die älteren. Die begonnene digitale Revolution, die Millionen von Arbeitsplätzen in jedem Land überflüssig machen wird, wird die Fähigkeit der Menschen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und ihr Leben in Würde zu führen, weiter spürbar verringern.

 

* an anderen Orten – Anmerkung: Und gerade in den fragilen Zonen wird die Natur leicht übermäßig ausgebeutet, z.B. durch Kleinbauern oder Ziegenhirten in den an die Sahara angrenzenden Regionen, die die spärliche Baum- oder Strauchbedeckung für Brennholz nutzen. Sie haben in den letzten Jahrzehnten die kontinuierliche Ausdehnung der Wüste vorangetrieben.

 

* wieviele Planeten: Charlotte McDonald 2015. How many Earths do we need? BBC News, 16 June. https://www.bbc.com/news/magazine-33133712

 

 

Seite 100

 

* von 1 bis 2 Mrd. Menschen: Patrick Curry 2011. Ecological Ethics: An introduction. Cambridge, UK: Polity Press. 253–257.

 

* Abb. 3: Nachgezeichnet nach dem Dagramm in Damian Carrington 2017. Want to fight climate change? Have fewer children. theguardian.com, 12 Jul. https://www.theguardian.com/environment/2017/jul/12/want-to-fight-climate-change-have-fewer-children?CMP=Share_iOSApp_Other

 

 

Seite 101

 

* Immigranten-Solidaritätserklärung von 350.org: https://350.org/solidarity-immigration-reform-movement/

 

* Mary Robinson: In Rory Carroll: Mary Robinson on climate change: “Feeling ‘This is too big for me’ is no use to anybody”. theguardian.com, Fri 12 Oct 2018. https://www.theguardian.com/science/2018/oct/12/mary-robinson-climate-change-former-president-ireland-ipcc-report

 

* EMPFOHLEN – Musik-Video: “Delta Moon – Refugee (Lyric Video)” on YouTube.

https://www.youtube.com/watch?v=z9UnZft3_qY

Anmerkung: Hier kann man das Wachstum der Weltbevölkerung verfolgen: https://www.worldometers.info/world-population/

 

 

Migration

 

Seite 102

 

* “so nah wie möglich an ihrem Herkunftsort liegt”: Glen Barry 2015. Europe’s Refugee Crisis: Mass Migration is Biosphere Collapse. EcoInternet, September 13. https://ecointernet.org/2015/09/13/essay-mass-migration-is-biosphere-collapse/

 

* Pulverfass – Brian Kahn 2016. Syria’s drought ‘has likely been its worst in 900 years’. theguardian.com, 2 Mar. https://www.theguardian.com/environment/2016/mar/02/syrias-drought-has-likely-been-its-worst-in-900-years

auch: Colin P. Kelley, et al. 2015. Climate change in the Fertile Crescent and implications of the recent Syrian drought. PNAS March 17, 2015 112 (11) 3241-3246. https://doi.org/10.1073/pnas.1421533112

auch: Jan Selby, et al. 2017. Climate change and the Syrian civil war revisited. Political Geography 60, September 2017, 232-244. https://doi.org/10.1016/j.polgeo.2017.05.007

Anmerkung: In Syrien begannen 2011 Demonstrationen gegen die Regierung, besser gesagt, gegen die Armut. Am Ende forderte dieses Aufbegehren fast eine halbe Million Menschenleben und führte zu (bisher) 5 Millionen Auswanderern. Das Land, das seine Tragfähigkeit schon lange zuvor überschritten hatte, vertrieb etwa ein Viertel seiner Bevölkerung. Dazu sagte Präsident Assad 2017: “Wir haben eine homogenere, gesündere Gesellschaft erreicht.” (zitiert in Stryjak 2018) Das ist auch eine Möglichkeit, mit Überbevölkerung umzugehen!

Quelle: in Jürgen Stryjak 2018. Innenminister beraten – Wie gefährlich ist Syrien für heimkehrende Flüchtlinge?, DLF, 28.11.

 

* globale Erhitzung – Anmerkung: Robert Albro, Forscher am Center for Latin American and Latino Studies der American University, sagt: “Der Hauptgrund, warum Menschen migrieren, ist, dass sie nichts zu essen haben. Hier besteht ein starker Zusammenhang mit dem Klimawandel – wir sehen eine enorme Klima-Instabilität, die die Ernährungssicherheit in der Region radikal verändert”.

Quelle: Oliver Milman, Emily Holden, and David Agren 2018. The unseen driver behind the migrant caravan: climate change. theguardian.com, 30 Oct. https://www.theguardian.com/world/2018/oct/30/migrant-caravan-causes-climate-change-central-america

 

* sehr stark zunehmen – Anmerkung: Erwartete Bevölkerungszunahme in Afrika: von heute 1,25 Mrd. auf über 4 Mrd. im Jahr 2100 (McKie 2018).

Am südlichen Rand der Sahara war der Tschadsee die Lebensader für Millionen von Menschen in Nigeria, Kamerun, Tschad und Niger. Aber der See ist um etwa 95% geschrumpft. Mit dem Verschwinden des Wassers hat sich die Tragfähigkeit der gesamten Region dramatisch verringert (Salkida 2012).

Quelle: Robin McKie 2018. Should we give up half of the Earth to wildlife? theguardian.com, 18 Feb. https://www.theguardian.com/environment/2018/feb/18/should-we-give-half-planet-earth-wildlife-nature-reserve

Quelle: Ahmad Salkida 2012. Africa’s vanishing Lake Chad. UN AfricaRenewal, April 2012. https://www.un.org/africarenewal/magazine/april-2012/africa%E2%80%99s-vanishing-lake-chad

 

* EU Immigration: Colin Hines 2018. Immigration and population: The interlinked ecological crisis that dares not speak its name. The Ecological Citizen 2: 51–5.

Anmerkung: In Großbritannien hat die Netto-Migration plus Geburten 85% des Bevölkerungswachstums von 2000 bis 2017 verursacht.* Das Land hat eine Grenze erreicht und kämpft ernsthaft mit Infrastruktur, Mieten sowie Hauspreisen, Schulden und Armutsniveau. Bei der derzeitigen Einwanderungsrate wird jedoch erwartet, dass die britische Bevölkerung in den nächsten fünfzehn Jahren um fast 8 Millionen Menschen zunehmen wird (Hines 2018, op. cit.). Daher konzentriert sich das Land in den Brexit-Gesprächen auch so sehr auf das Thema Einwanderung.

 

* Einwanderung… in reichere Länder – Anmerkung: Über 500.000 Menschen in 154 Ländern wurden zwischen 2010 und 2012 zu ihren Zukunftsträumen befragt. 13% der Weltbevölkerung (630 Mio. Menschen) “sagen, dass sie ihr Land verlassen und dauerhaft woanders hinziehen wollen” (zitiert in Clifton 2013). Das begehrteste Land sind die USA mit 138 Mio. Aspiranten, gefolgt von Großbritannien mit 42 Millionen. Deutschland steht auf Platz 5 mit 28 Millionen Menschen, die gern einwandern würden.

Quelle: Jon Clifton 2013. More Than 100 Million Worldwide Dream of a Life in the U.S. Gallup, March 21. https://news.gallup.com/poll/161435/100-million-worldwide-dream-life.aspx

 

* zwischen 2012 und 2016: Hannes Weber 2018. Germany’s Cities and Their Environmental Footprint Are Growing Again. NewSecurityBeat, December 10. https://www.newsecuritybeat.org/2018/12/germanys-cities-environmental-footprint-growing/?fbclid=IwAR2yimIMz8KzAVKVw4KmrTPU6okZCCJINVr6XeJCRIRmVSBoTlfuSa1TR_8

 

 

Seite 103

 

* 63 Hektar pro Tag gewachsen: https://archiv.bundesregierung.de/resource/blob/72444/455740/7d1716e5d5576bec62c9d16ca908e80e/2017-06-20-langfassung-n-en-data.pdf#page=154

Anmerkung: Deutschland verfehlt nicht nur sein CO2-Emissionsziel für 2020, sondern bleibt auch hinter anderen Umweltzielen zurück. Auch die Schutzkonzepte zur Erhaltung der lokalen Flora und Fauna scheitern. Der offizielle “Indikator” für Artenvielfalt und Landschaftsqualität sank zuletzt auf 69 Prozent des Zielwertes für 2020.

Quelle: https://archiv.bundesregierung.de/resource/blob/72444/455740/7d1716e5d5576bec62c9d16ca908e80e/2017-06-20-langfassung-n-en-data.pdf#page=195

 

* Bevölkerungsdichte: Wikipedia.

 

* Progressiver Protektionismus – Anmerkung: “Progressiver Protektionismus zielt darauf ab, die lokale Wirtschaft so zu fördern und wieder aufzubauen, dass der internationale Handel mit Waren, Geld und Dienstleistungen dauerhaft reduziert wird und die Nationalstaaten in die Lage versetzt werden, das Maß der Migration so zu kontrollieren, wie ihre Bürger es wünschen.” (Hines 2017)

 

* The Ecologist: Colin Hines 2017. Progressive protectionism – the Green case for controlling our borders. The Ecologist, 13th January. https://theecologist.org/2017/jan/13/progressive-protectionism-green-case-controlling-our-borders

12. Überkonsum

 

Seite 104

 

* Zitat: Eileen Crist 2010. Intimations of Gaia. In Eileen Crist and H. Bruce Rinker, eds. 2010. Gaia in Turmoil. Cambridge (MA): The MIT Press, 315–333.

 

 

Seite 105

 

* größere Bedrohung als die Klimazerrüttung: Jessica Aldred 2016. Agriculture and overuse greater threats to wildlife than climate change – study. theguardian.com, 10 Aug. https://www.theguardian.com/environment/2016/aug/10/agriculture-and-overuse-greater-threats-to-wildlife-than-climate-change-study

 

* verheerende Folgen – Anmerkung: Die Förderung von Gold ist besonders katastrophal. Es setzt hochgiftiges Quecksilber frei, das ganze Gebiete und Flüsse langfristig vergiftet. Darüber hinaus gelangen viele schwere Elemente wie Cadmium, Blei, Zink, Kupfer und Arsen, die in der Nähe oder vermischt mit Golderz vorkommen, in das Oberflächen- und Grundwasser, ein Prozess, der als acid mine drainage (AMD), “saure Grubenentwässerung”, bezeichnet wird. Solche giftigen Deponien sind auf sehr lange Zeit hochgefährlich und gelten als die zweitschlimmsten nach Atommülldeponien. Die Goldgewinnung ist außerdem sehr energieintensiv (ebenso wie die Herstellung von Autos, Geräten, Gadgets und allen möglichen trivialen “Dingen”). Goldabbau, v.a. illegaler, hat überall in Südamerika zugenommen, seit durch die Finanzkrise ab 2008 die Goldpreise anzogen. Allein in der Region Madre de Dios im peruanischen Amazonas gibt es 50–70.000 illegale Goldschürfer, die jedes Jahr über 90t Quecksilber verwenden. Da viel davon in den Flüssen landet und sich die meisten Menschen dort von Fisch ernähren, haben 90% der Goldgräber bis zum 3fachen des WHO-Grenzwertes an Quecksilber im Blut, indigene Menschen mitunter bis zum 35fachen. Peru allein exportiert 170 Tonnen Gold jährlich, v.a. nach Europa. In der Amazonasregion Madre de Dios allein sind bisher 70 Hektar Regenwald verseucht.

Quelle: Wikipedia: Anne Herrberg 2018. Nicht nur in Peru: Schmutzige Goldförderung zerstört Ökosysteme. DLF, Umwelt und Verbraucher, 9. Jan.

auch: Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Gold#Umweltauswirkungen

 

* Verbrauch der Lebenswelt – Anmerkung: Ein weiteres Beispiel dafür, wie der unkontrollierte menschliche Konsum das Wasser und die lebendige Welt negativ beeinflusst, ist der Schaden, den die unzähligen Dschungellabore des Drogenhandels anrichten. Kokablätter werden mit Zement pulverisiert, mit Benzin getränkt und dann mithilfe von Batteriesäure zu einer Kokabasis extrahiert. So gehören Kerosin, Ammoniak, Salzsäure, Schwefelsäure, Aceton und Calciumoxide zu den Substanzen, die meist einfach einen Hang hinuntergeschüttet werden.

Quelle: Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Kokain#Vorkommen_und_Gewinnung

 

 

Wasser

 

* Vernadsky-Zitat: Stephen Harding and Lynn Margulis 2010. Water Gaia: 3.5 thousand million years of wetness on planet Earth. In Eileen Crist and H. Bruce Rinker 2010. Gaia in Turmoil. Cambridge (MA): The MIT Press. 41-59.

 

 

Seite 106

 

* sauberes Wasser: Barbara Harwood 2010. Gaia’s freshwater: an oncoming crisis. In Eileen Crist and H. Bruce Rinker 2010. Gaia in Turmoil. Cambridge (MA): The MIT Press. 151-163.

* sich wieder regeneriert: Kuhlemann 2018, op. cit., refering to FAO, 2009; 2012:

 

* Wasserstress leben wird: FAO 2009. How to Feed the World in 2050: Issue brief. FAO, Rome, Italy. Available at https://is.gd/d8Zj51 (accessed October 2017).

auch: FAO 2012. Coping with Water Scarcity: An action framework for agriculture and food security (FAO Water Reports). FAO, Rome, Italy. https://is.gd/7WmSkH

Anmerkung: Eine weitere Folge der Grundwasserabsenkung ist, dass die Nutzung von Tiefengrundwasser mehr CO2 in die Atmosphäre einbringt als Vulkane: Das Grundwasser enthält 10 bis 100 mal so viel CO2 wie Oberflächenwasser in Seen und Flüssen (Harwood 2010). Jetzt verstehen wir endlich, was der “Wasserzauberer” Victor Schauberger (1885-1958) meinte, als er vor hochgepumptem “unreifem” Wasser aus Tiefenbrunnen warnte und stattdessen nur Quellwasser als “bereit” und “gesund” empfahl. Gesund nicht nur für Mensch und Baum, sondern für die gesamte Biosphäre. Aber wir sind weit davon entfernt; viele Tiefenbrunnen im amerikanischen Maisgürtel sind inzwischen Hunderte von Metern tief, und ihre Wasserstände sinken immer noch weiter.

Quelle: Barbara Harwood 2010, op. cit.

 

* Wasserverbrauch-Fußabdruck: Berechner: https://www.watercalculator.org/

Some info on water footprint. https://www.treehugger.com/clean-technology/how-many-gallons-of-water-does-it-take-to-make.html

 

* Info-Videos zum Überkonsum: https://storyofstuff.org/movies/

“Our Water, Our Future”: https://storyofstuff.org/movies/our-water-our-future/

 

 

Fischerei

 

Seite 107

 

* überfischt: FAO 2018. The State of World Fisheries and Aquaculture 2018 – Meeting the sustainable development goals. Rome. Licence: CC BY-NC-SA 3.0 IGO. https://www.fao.org/3/I9540EN/i9540en.pdf

Anmerkung: 60% der Gewässer werden bis an ihre Grenzen “voll befischt” (“fully fished”), und der Prozentsatz der Bestände, die auf biologisch nicht nachhaltigem Niveau befischt wurden, stieg im Jahr 2015 auf 33%; für die wichtigsten Thunfischarten beträgt er laut FAO-Bericht 2018 (op. cit.) sogar 43%.

 

* als die gemeldeten Daten: D. Pauly and D. Zeller 2016. Catch reconstructions reveal that global marine fisheries catches are higher than reported and declining. Nat. Commun. 7:10244 doi: 10.1038/ncomms10244. https://www.nature.com/articles/ncomms10244

Anmerkung: Die Studie, die in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde (Zeller 2016), zeigt auch, dass der Rückgang der “gewonnenen” Fischmengen größer ist als die offiziellen Daten, d.h., dass Peak Fish bereits 1996 stattgefunden haben muss, und dass nun durch Überfischung immer mehr dead zones im Meer erzeugt werden.

Die Unterschätzung der FAO ist unter Wissenschaftlern weithin bekannt und wird auch von der FAO selbst zugegeben, aber ihre schiere globale Größenordnung war bisher nicht bekannt. Während die FAO-Statistiken angeben, dass die Weltfangmenge bis 1996 ziemlich stetig auf 86 Mio. Tonnen (Mt) anstieg, stagnierte und dann bis 2010 langsam auf rund 77 Mt. zurückging, ergab die Studie, dass “die rekonstruierte Fangmenge 1996 mit 130 Mt ihren Höhepunkt erreichte und seitdem stärker zurückging”.

 

* großen Flotten zugute kommen: Fermín Koop 2017. Time running out for WTO to act on fishing subsidies. chinadialogue, 07.12. https://www.chinadialogue.net/article/show/single/en/10281-Time-running-out-for-WTO-to-act-on-fishing-subsidies

siehe auch: https://www.theguardian.com/environment/2014/jun/24/fuel-subsidies-drive-fishing-industrys-plunder-of-the-high-seas

 

* die ökologischen Schäden anrichten – Anmerkung: Zwei Beispiele für “Kollateralschäden” und Beifang:

Die Zahlen des Atlantischen Glattwals (Eubalaena glacialis) hatten sich seit dem Moratorium 1935 erholt. In den letzten Jahren haben Meeresbiologen jedoch festgestellt, dass die Populationen wieder dramatisch eingebrochen sind, und es gibt heute nur noch etwa 100 fortpflanzungsfähige Weibchen im Meer. Die Art könnte bald der erste Großwal sein, der ausstirbt, da immer schwerere kommerzielle Fanggeräte verwendet werden, die auf den Meeresboden gesenkt werden, um Hummer, Krabben und andere Kreaturen vor der nordamerikanischen Ostküste zu fangen. Wale schwimmen in die Seile und verfangen sich. In einigen Fällen wurden Hunderte von Metern schweres Seil mit Fallen von mehr als 60 kg um Wale gewickelt gefunden, die oft an Erschöpfung sterben, wenn sie diese Gewichte tragen müssen (McKie 2017).

Populationen der emblematischen Lederschildkröte (Dermochelys coriacea) sind in den letzten drei Jahrzehnten um 97% zurückgegangen. Sie sind heute stark gefährdet, vor allem durch die Langleinenfischerei auf hoher See. Einige Trawler ziehen Leinen, die mehr als 75 Meilen lang sind (!), und Zehntausende von Meeresschildkröten bleiben an den Haken hängen und ertrinken jedes Jahr (McKie 2018a). Schildkröten, Wale, Delfine, Fische, Seevögel, Tiefseekorallen und ganze Ökosysteme leiden darunter, dass es auf Meeren außerhalb der nationalen Gewässer überhaupt keinen Schutz für stark bedrohte oder anderweitig gefährdete Arten gibt. Über 70% unseres Planeten ist mit Ozean bedeckt, und nur 7% davon sind geschützt (McKie 2018b). Die gute Nachricht ist: Im Dezember 2017 leitete die UNO einen zweijährigen Prozess zur Schaffung des ersten internationalen Abkommens zum Schutz des Lebens auf hoher See ein (Leahy 2017).

Quelle: Robin McKie 2017. North Atlantic’s greatest survivors are hunted once more. theguardian.com, 25 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2017/nov/25/whales-right-atlantic-conservation-sea-fishing-extinct

Quelle: Robin McKie 2018a. The oceans’ last chance: ‘It has taken years of negotiations to set this up’. theguardian.com, 5 Aug. https://www.theguardian.com/environment/2018/aug/05/last-chance-save-oceans-fishing-un-biodiversity-conference

Quelle: Mike Hoffman, of the Zoological Society of London, quoted in Robin McKie 2018b. Should we give up half of the Earth to wildlife? theguardian.com, 18 Feb. https://www.theguardian.com/environment/2018/feb/18/should-we-give-half-planet-earth-wildlife-nature-reserve

Quelle: Stephen Leahy 2017. The UN Starts a Conservation Treaty for the High Seas. nationalgeographic.com, December 24. https://news.nationalgeographic.com/2017/12/un-high-seas-conservation-treaty-ocean-protection-spd/?platform=hootsuite

auch: check out #highseas on Twitter.

 

 

Seite 108

 

* in unseren moralischen Kreis aufnehmen: Marc Bekoff 2014. Fish Are Sentient and Emotional Beings and Clearly Feel Pain.psychologytoday.com, Jun 19. https://www.psychologytoday.com/intl/blog/animal-emotions/201406/fish-are-sentient-and-emotional-beings-and-clearly-feel-pain

außerdem: Carl Safina 2018. Are we wrong to assume fish can’t feel pain? theguardian.com, 30 Oct. https://www.theguardian.com/news/2018/oct/30/are-we-wrong-to-assume-fish-cant-feel-pain

 

 

Agroindustrie

 

* “und die Menschheit mitnehmen”: Sanskrit-Zitat in George Monbiot 2015. We’re treating soil like dirt. It’s a fatal mistake, as our lives depend on it. theguardian.com, 25 Mar. https://www.theguardian.com/commentisfree/2015/mar/25/treating-soil-like-dirt-fatal-mistake-human-life

 

 

Seite 109

 

* werden bald tot sein: Jürgen Roth 2017. “Wir brauchen eine mittlere Katastrophe”, Interview mit Peter Berthold. fr.de, 3.Dez. https://www.fr.de/wissen/klimawandel/umwelt/umwelt-wir-brauchen-eine-mittlere-katastrophe-a-1399288,0#artpager-1399288-1

 

* “nur noch 60 Jahre Kulturpflanzenanbau”: George Monbiot 2015, op. cit.

 

* 15% aller Treibhausgasemissionen freigesetzt: 7 Tim Flannery 2011. Here on Earth – A Twin Biography of the Planet and the Human Race. London/New York/Toronto: Penguin, 260, 263.

 

* ein Drittel aller Treibhausgasemissionen – Empfohlen: Damian Carrington 2018. Global food system is broken, say world’s science academies. theguardian.com, 28 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/28/global-food-system-is-broken-say-worlds-science-academies

 

* managed grazing: Paige L Stanley et al. 2018. Impacts of soil carbon sequestration on life cycle greenhouse gas emissions in Midwestern USA beef finishing systems. Agricultural Systems 162, May 2018, 249-258. https://doi.org/10.1016/j.agsy.2018.02.003

 

 

Seite 110

 

* wieder im Boden zu binden: Tim Flannery 2011, op. cit., 261-5,

 

* Solidarische Landwirtschaft: https://www.solidarische-landwirtschaft.org/index.php?id=92

 

 

Viehzucht

 

Seite 111

 

* Wasserbedarf Viehzucht: Bibi van der Zee 2018. What is the true cost of eating meat? theguardian.com, 7 May. https://www.theguardian.com/news/2018/may/07/true-cost-of-eating-meat-environment-health-animal-welfare

 

* 100 Mio. pro Jahr – Anmerkung: Neben der zentralen Costco-Fabrik wird das Projekt eine Futtermühle und über 500 Riesenställe umfassen, in denen die Masthühner, Hühner und Junghennen aufgezogen werden. Costco versucht, rund 125 Bauern anzuwerben, um Hühnerställe im Umkreis von 100 Meilen zu bauen und zu finanzieren. Dieser Versuch, “kleine” Hühnerzüchter, die bisher “nur” etwa 60.000 Vögel in Zyklen von 21 Wochen züchten, in Verträge zu binden, gilt als ausschließlich gewinnorientiert und kontrollsüchtig, das Unternehmen strebt tatsächlich eine vollständige Kontrolle über jeden Produktionsschritt an. Diese Mega-Infrastruktur würde natürlich auch ein Wendepunkt für Nebraska und seine menschlichen Bewohner werden. Immer mehr Bauern, Züchter, Aktivisten und Bürger werden so an den Rand ihrer Anpassungsfähigkeit gedrängt. Sie haben aber bereits genug Industrie in ihrer Heimat und in ihrem Leben und können sich ein besseres Leben vorstellen, als zu willenlosen Zahnrädchen in der Maschine von Big Meat zu werden: Zweifel und Widerstand wachsen in der Region.

Quelle: Twilight Greenaway 2018. Costco’s 100 Million Chickens Will Change the Face of Nebraska. Civil Eats, Dec. 11. https://civileats.com/2018/12/11/costcos-100-million-chickens-will-change-the-future-of-nebraska-farming/?fbclid=IwAR0eS4imVWFP198VUuacf1BsSsZNoi-hiSN-Ddj_ej8TYFn6CzMv4EWaXlk

 

* USA Landfläche: Dave Merrill and Lauren Leatherby 2018. Here’s How America Uses Its Land. bloomberg.com, July 31. https://www.bloomberg.com/graphics/2018-us-land-use/?utm_content=business&utm_medium=social&utm_source=twitter&utm_campaign=socialflow-organic&cmpid=socialflow-twitter-business

 

 

Seite 112

 

* 96% Mensch und seine Nutztiere: Damian Carrington 2018. Humans just 0.01% of all life but have destroyed 83% of wild mammals – study. theguardian.com, 21 May. https://www.theguardian.com/environment/2018/may/21/human-race-just-001-of-all-life-but-has-destroyed-over-80-of-wild-mammals-study

 

* einer der größten Importeure – Anmerkung: Das von Europa importierte illegale Holz wird mit falschen Import-/Exportpapieren über China und/oder Russland “legalisiert”. Und ein Teil der Holzkohle aus der Brandrodung kommt auch in Europa als Grillkohle in die Geschäfte.

 

* Größe Argentiniens: Philipp Lichterbeck 2017. Mit Pfeil und Bogen gegen die Auslöschung. Cicero, 3. Mai. https://www.cicero.de/aussenpolitik/brasilien-Mit-Pfeil-und-Bogen-gegen-die-Ausloeschung

 

* die fünf größten Agro-Konzerne – Anmerkung: Archer Daniels Midland (ADM), Bunge, Cargill, Louis Dreyfus und Wilmar.

Quelle: Nicolai Kwasniewski 2018. Wie der Urwald für deutsches Fleisch gerodet wird. spiegel.de, 26.03. https://www.spiegel.de/wirtschaft/sojaanbau-in-suedamerika-entwaldung-fuer-deutsches-tierfutter-a-1199151.html

Auch: Uwe Pollmann 2002. Soja-Boom in Brasilien. deutschlandfunk.de, 28.12. https://www.deutschlandfunk.de/soja-boom-in-brasilien.724.de.html?dram:article_id=97551

 

 

Seite 113

 

* Handelsrouten für Soja: Statistiken von Soja – Globale Mengenverteilung und Mengenströme. EST, accessed January 2019. https://www.sojatoaster.com/hintergrundinfos/sojaanbau-globale-mengenverteilung-und-mengenstroeme/

 

* Ursprungsort zum Verbraucher gereistEmpfohlen: Französischer Dokumentarfilm Tomorrow: Take concrete steps to a sustainable future. A film by Cyril Dion and Mélanie Laurent. 2015. https://www.tomorrow-derfilm.de/

 

 

Seite 114

 

* Olivier de Schutter (siehe unten, 115): Interview in dem französischen Dokumentarfilm Tomorrow. Siehe oben.

 

* (Antibiotika) EU bis 2022 – Anmerkung: Die neue EU-Verordnung verbietet die Verwendung von “Humanreserve”-Antibiotika in der Veterinärmedizin und die Verwendung von nicht verschriebenen tierischen antimikrobiellen Mitteln. Die grüne Europaabgeordnete Molly Scott Cato ist optimistisch, was die Auswirkungen auf die Tierhaltung betrifft: “Die Beschränkungen des Antibiotika-Einsatzes werden auch das Modell der Massentierhaltung in Frage stellen, bei dem Tiere unter entsetzlichen Bedingungen leiden und auf ungesunde Weise zusammengepfercht werden […] Ohne den routinemäßigen Einsatz von Antibiotika müssen die Landwirte bessere landwirtschaftliche Praktiken anwenden, die das Leben von Nutztieren in der gesamten EU verbessern. Das ist ein großer Sieg für die öffentliche Gesundheit und den Tierschutz.” (zitiert in Neslen 2018) (Es ist nicht klar, ob alle diese neuen Regeln im Falle eines Brexit in Großbritannien vollständig zur Anwendung kommen werden.)

Quelle: Arthur Neslen 2018. European parliament approves curbs on use of antibiotics on farm animals. theguardian.com, 25 Oct. https://www.theguardian.com/society/2018/oct/25/european-parliament-approves-curbs-on-use-of-antibiotics-on-farm-animals

 

* Klimaschutzverpflichtungen der Länder: Helen Harwatt 2018. Including animal to plant protein shifts in climate change mitigation policy: a proposed three-step strategy. Climate Policy, DOI: 10.1080/14693062.2018.1528965, https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/14693062.2018.1528965

 

* Klimaziele fast erreichen könnte: Bibi van der Zee 2018. What is the true cost of eating meat? theguardian.com, 7 May. https://www.theguardian.com/news/2018/may/07/true-cost-of-eating-meat-environment-health-animal-welfare

 

* mehr für’s Klima tut als Autos: Damian Carrington 2014. Giving up beef will reduce carbon footprint more than cars, says expert. theguardian.com, 21 Jul . https://www.theguardian.com/environment/2014/jul/21/giving-up-beef-reduce-carbon-footprint-more-than-cars

 

* Vegetarier und 900.000 Veganer: Weil die deutschen Medien bisher so wenig über den ausschlaggebenden Einfluss des Fleischkonsums auf die globale Ökologie bringen, hier einige Lesetipps aus Großbritannien:

Lesetipp: The Vegan Society, 2016. There are three and half times as many vegans as there were in 2006, making it the fastest growing lifestyle movement. 17 May. https://www.vegansociety.com/whats-new/news/find-out-how-many-vegans-are-great-britain

Lesetipp: https://www.vegansociety.com/news/media/statistics

Lesetipp: George Monbiot 2016. I’ve converted to veganism to reduce my impact on the living world. theguardian.com, 9 Aug. https://www.theguardian.com/commentisfree/2016/aug/09/vegan-corrupt-food-system-meat-dairy

Lesetipp: Sara Farr 2017. Why Reducing Meat Consumption Is the Easiest Step Everyone Can Take to Fix Our Broken Food System. One green Planet. ttp://www.onegreenplanet.org/environment/why-we-need-to-reduce-meat-consumption-for-the-planet/

Lesetipp: Arthur Neslen 2018. Europe’s meat and dairy production must halve by 2050, expert warns. theguardian.com, 15 Sep 2018. https://www.theguardian.com/environment/2018/sep/15/europe-meat-dairy-production-2050-expert-warns

Lesetipp: Damian Carrington 2018. Huge reduction in meat-eating ‘essential’ to avoid climate breakdown. theguardian.com, 10 Oct. https://www.theguardian.com/environment/2018/oct/10/huge-reduction-in-meat-eating-essential-to-avoid-climate-breakdown

Lesetipp: Rebecca Smithers 2018. Third of Britons have stopped or reduced eating meat – report. theguardian.com, 1 Nov. https://www.theguardian.com/business/2018/nov/01/third-of-britons-have-stopped-or-reduced-meat-eating-vegan-vegetarian-report?utm_term=RWRpdG9yaWFsX0d1YXJkaWFuVG9kYXlVS19XZWVrZGF5cy0xODExMDE%3D&utm_source=esp&utm_medium=Email&utm_campaign=GuardianTodayUK&CMP=GTUK_email

 

 

Seite 115

 

* Olivier de Schutter ist ein belgischer Rechtswissenschaftler, der den Vereinten Nationen als unabhängiger Lebensmittelexperte zur Seite stand, außerdem Vorsitzender des belgischen Advisory Council on Policy Coherence for Development (Beirat zur Politikkohärenz für Entwicklung) und Ko-Vorsitzender des Internationalen Expertengremiums für nachhaltige Lebensmittelsysteme (IPES-Food). Dieser Absatz wurde aus seinem Interview in der französischen Dokumentation Tomorrow übersetzt.

Sehr empfohlen: Tomorrow – Take concrete steps to a sustainable future. A film by Cyril Dion and Mélanie Laurent. 2015. https://www.tomorrow-documentary.com/

Auch Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/Tomorrow_(2015_film)

 

* Agroforstwirtschaft: Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Agroforstwirtschaft

 

* Agrarökologie: Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Agrar%C3%B6kologie

auch: AgroEcology Fund. https://www.agroecologyfund.org/what-is-agroecology/

 

* Permakultur: Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Permakultur

 

* kleinen Betrieben die Zukunft gehört – EMPFEHLUNG: Tomorrow (siehe oben, 113)

https://www.tomorrow-derfilm.de/

 

* Deutsche Supermarktketten – Anmerkung: Die großen Fünf des deutschen Lebensmitteleinzelhandels – Edeka, Lidl/Kaufland, Rewe/Penny, Aldi und Metro/Real – haben echte Macht, Druck bis nach Südamerika auszuüben.

 

* EmpfehlungFood, Inc. Trailer, deutsch: https://www.youtube.com/watch?v=16h3V91yNZM

 

* öffentliche Vorführung zu organisieren – Anmerkung: https://www.takepart.com/foodinc/faq/index.html

Wenn Ihnen die obige Doku gefällt, können Sie sich mit den Filmproduzenten und der Food, Inc. Community vernetzen. Es ist eine Bewegung, die über Massentierhaltung, die Lebensmittelindustrie und nachhaltige und ethische Ernährung informiert: www.takepart.com https://www.takepart.com/foodinc/index.html

13. Energie und »Fortschritt«

 

Seite 117

 

* Verbrennungsmotoren – Anmerkung: Die erste Rohölraffinerie entstand in den 1850er Jahren. Zwischen 1864 und 1892 entwickelten N. Otto, G. Daimler, W. Maybach, K. Benz und R. Diesel die Grundlagen der Verbrennungsmotoren, wie sie heute (leider immer) noch in Fahrzeugen, Flugzeugen und Schiffen verwendet werden.

 

* uralte Sonnenenergie nutzen; Empfehlung: Rob Mielcarski 2015. un-Denial Manifesto: Energy and Denial. un-Denial, November 12. https://un-denial.com/2015/11/12/undenial-manifesto-energy-and-denial/

 

* Michael Novack-Zitat: Persönliche Kommunikation, Ecocentric Alliance

 

 

Seite 118

 

* alle Gorz-Zitate: André Gorz 1983 [1980]. Ecology as Politics. London: Pluto Press. 7–13.

 

* Wachstumsrate der Frustration: Ivan Illich, quoted in Gorz 1983, op. cit. 7–8.

* Anmerkung: In den USA zum Beispiel ist der Gesamtvermögen seit den 1970er Jahren stark gestiegen, aber Zufriedenheit und Glück nicht.

Siehe auch: Der Happy Planet Index (nicht verwandt mit diesem Buch). https://happyplanetindex.org/countries

 

* Pferdekarrens angekommen – Anmerkung: Der Autoverkehr in Städten wie London ist längst wieder zur Geschwindigkeit des Pferdewagens zurückgekehrt. Abgesehen davon fordert das Halten eines Autos weit mehr, als wir zugeben wollen. Die Gesamtzeit, die wir in das Autofahren investieren – wenn wir nicht nur die Reisezeiten selbst zählen, sondern den gesamten Zeitaufwand, einschließlich der Stunden, die wir arbeiten müssen, um uns den Autokauf leisten zu können, den Wagen zu registrieren, zu versichern und zu pflegen, und ihn reparieren zu lassen – kommt schnell auf die gleiche Zeit pro Kilometer (natürlich abhängig von der Einkommensklasse und der Größe des Autos), als ob wir – autolos – zu Fuß gehen würden. Allerdings können wir kaum noch zu Fuß gehen, weil die Vororte und die gesamte Infrastruktur um das Auto herum konstruiert sind. “Um Platz für die Autos zu schaffen”, sagt Gorz, “sind die Entfernungen größer geworden. Die Menschen leben weit weg von ihrer Arbeit, weit weg von der Schule, weit weg vom Supermarkt.” Autos haben mehr Distanz geschaffen, als sie überwinden. Und “da Autos die Stadt zerstört haben, brauchen wir schnellere Autos, um auf Autobahnen in noch weiter entfernte Vororte zu entkommen. Was für ein Teufelskreis: Gib uns mehr Autos, damit wir der Zerstörung durch Autos entgehen können.” (Gorz 1983, op. cit. 69-74.)

Was eine wunderbare Unabhängigkeit versprach, ist zu einer radikalen Abhängigkeit geworden. Vor langer Zeit konnte ein Reiter sein Pferd einfach auf die Weide stellen und ein Wagenbesitzer ein gebrochenes Rad selbst reparieren, aber moderne Fahrer sind völlig abhängig von einem Wartungssystem und – der Ölindustrie, die einen Kundenstamm von globalen Ausmaßen befeuert (der mit dem Bevölkerungswachstum immer größer werden soll und es auch tut).

 

* Version 4, dann 5, dann 10 – Empfohlener schwarzhumoriger Video-Clip zur Konsumsucht: “Wake Up Call”. Gaia Foundation. YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=jid2A7ldc_8

 

 

Seite 119

 

* mit “Precision Targeting” vernichten: John Harris 2018. ‘We’ll have space bots with lasers, killing plants’: the rise of the robot farmer. theguardian.com, 20 Oct. https://www.theguardian.com/environment/2018/oct/20/space-robots-lasers-rise-robot-farmer

 

* Erntemaschinen mit Big-Data-Anschluss: Daniela Siebert 2018. Studie zur Digitalisierung der Landwirtschaft. DLF Umwelt und Verbraucher, 10.10.

 

* Großbritannien verbrannten fossilen Brennstoffe: https://www.theguardian.com/environment/2010/aug/12/carbon-footprint-internet

 

* 3–5% des weltweiten Stroms: Climate Home News 2017. ‘Tsunami of data’ could consume one fifth of global electricity by 2025. theguardian.com, 11 Dec. https://www.theguardian.com/environment/2017/dec/11/tsunami-of-data-could-consume-fifth-global-electricity-by-2025

 

* aller nationalen Solarmodule: https://www.forbes.com/sites/christopherhelman/2016/06/28/how-much-electricity-does-it-take-to-run-the-internet/#32572a4e1fff

 

* Virginia – Anmerkung: Loudoun County in Virginia ist die Heimat von Rechenzentren, die von etwa 3.000 Technologieunternehmen genutzt werden; es wird vermutet, dass etwa 70% des weltweiten Online-Verkehrs durch Loudoun County laufen. Natürlich ist Silicon Valley schön und sauber, die Headquarters von Apple, Google & Co. setzen ihr Umweltbewusstsein medienwirksam in Szene und nutzen erneuerbare Energien. Aber außerhalb des Rampenlichts wird ein einziges neues Apple-Rechenzentrum, das in Co Galway, Irland, geplant ist, mehr als 8% der gesamten nationalen Energiekapazität benötigen; und in den Stunden oder Tagen, wenn das nationale Netz wenig Windstrom liefern kann, wird das Apple-Zentrum seine 144 großen Dieselgeneratoren als Backup einsetzen.

Quelle: John Harris 2018. Our phones and gadgets are now endangering the planet. theguardian.com, 17 Jul. https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/jul/17/internet-climate-carbon-footprint-data-centres

 

 

Seite 120

 

* 80% des Stroms aus fossilen Brennstoffen: Climate Home News 2017, op. cit.

14. Klimazerrüttung

 

Smoke and Mirrors: Strategien der Desinformation

 

Seite 121

 

* unvermeidbare Massenmigration – Anmerkung: Weitere ökologische Auswirkungen, die in der 1986er Studie von Shell Oil genannt wurden:

– das Verschwinden der Korallenriffe,

– eine existenzielle Bedrohung für niedrig gelegene Länder wie Bangladesch,

– eine Zunahme von “Abflüssen, zerstörerischen Überschwemmungen und Flutung von tiefgelegenem Ackerland”,

– “drastische Veränderungen in der Lebens- und Arbeitsweise der Menschen”, bedingt durch Veränderungen der Lufttemperatur.

In diesem Bericht heißt es auch, dass der Anstieg der Durchschnittstemperaturen um die Jahrhundertwende deutlich werden würde und dass es, sobald die globale Erwärmung messbar wird, bereits zu spät sein könnte, um wirksame Gegenmaßnahmen zu ergreifen oder die Situation auch nur zu stabilisieren.

 

* Shell-Bericht von 1986: Benjamin Franta 2018. Shell and Exxon’s secret 1980s climate change warnings. theguardian.com, 19 Sep. https://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent/2018/sep/19/shell-and-exxons-secret-1980s-climate-change-warnings

auch: Marco Evers 2018. 31 Seiten Schocklektüre. Der Spiegel 16, 14.4.2018. 104.

 

 

Seite 122

 

* Exxon Mobile-Bericht von 1982: Franta 2018, op. cit.

 

* um etwa 2°C anheben würde – Anmerkung: 2°C bedeutet über dem Niveau der frühen 80er Jahre. (Franta 2018, op. cit.)

Solche frühen mehrjährigen Studien wurden durch eine Nachricht von James F. Black, einem hochkarätigen technischen Experten im Bereich Research & Engineering von Exxon Mobile, an seine Unternehmensleiter ausgelöst. Das Memo vom Juli 1977 besagt: “Es besteht allgemeine wissenschaftliche Übereinstimmung, dass die wahrscheinlichste Art und Weise, wie die Menschheit das globale Klima beeinflusst, die Freisetzung von Kohlendioxid aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe ist.” (in Banerjee, et al. 2015) Und 1978 warnte Black andere Exxon-Wissenschaftler wie auch -Manager davor, dass eine Verdoppelung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre die globalen Durchschnittstemperaturen um 2° bis 3°C und sogar um 10°C an den Polen erhöhen würde. Er sprach über die Wahrscheinlichkeit, dass die Niederschläge in einigen Regionen stärker werden, während andere sich in Wüste verwandeln würden. “Einige Länder würden davon profitieren, aber in anderen würde es ihre landwirtschaftliche Produktion reduzieren oder zerstören.” (in Banerjee et al. 2015)

Quelle: Neela Banerjee, Lisa Song and David Hasemyer 2015. Exxon’s Own Research Confirmed Fossil Fuels’ Role in Global Warming Decades Ago. ICN, September 15. https://www.pulitzer.org/finalists/insideclimate-news

Quelle: Banerjee et al. 2015, op. cit.

 

* die Prophezeiung zu erfüllen: Franta 2018, op. cit.

 

* systematisch Zweifel an der Klimawissenschaft zu wecken: John H. Cushman Jr 2018. Shell Knew Fossil Fuels Created Climate Change Risks Back in 1980s, Internal Documents Show. Inside Climate News, Apr 5. https://insideclimatenews.org/news/05042018/shell-knew-scientists-climate-change-risks-fossil-fuels-global-warming-company-documents-netherlands-lawsuits

auch: Banerjee et al. 2015, op. cit.; Marco Evers 2018, op. cit.

 

* gegen die Klimaforschung sogar erhöhtAnmerkung: Anti-Klimawandel-Lobbyarbeit: Seit 1998 hat Exxon allein über 31 Mio. Dollar an Organisationen und Einzelpersonen gezahlt, die Lösungen für den Klimawandel blockieren und die Öffentlichkeit polarisieren und falsch informieren (Farrell 2015). Nachdem Exxon öffentlich zugesagt hatte, die Finanzierung dieser Klimaverweigerungsgruppen (climate denial groups) im Jahr 2007 einzustellen, zahlte Exxon dennoch über 2,3 Mio. Dollar an Organisationen und Einzelpersonen, die den Expertenklimakonsens ablehnten und Maßnahmen zur Behinderung der Klimapolitik ausführten (Nuccitelli 2015). Und das hat nicht aufgehört: Eine Untersuchung von InfluenceMap (2016) zeigte, dass US Big Oil “fast 115 Mio. Dollar pro Jahr für obstruktive klimarelevante Aktivitäten ausgab, wobei der Großteil vom American Petroleum Institute (65 Mio. Dollar), ExxonMobil (27 Mio. Dollar) und Shell (22 Mio. Dollar) stammt”. (InfluenceMap 2016)

Quelle: Justin Farrell 2015. Corporate funding and ideological polarization about climate change. PNAS, November 23, refering to a Harvard study. https://doi.org/10.1073/pnas.1509433112

Quelle: Dana Nuccitelli 2015. Two-faced Exxon: the misinformation campaign against its own scientists. theguardian.com, 25 Nov. https://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent/2015/nov/25/two-faced-exxon-the-misinformation-campaign-against-its-own-scientists

Quelle: InfluenceMap 2016. An investor enquiry: how much big oil spends on climate lobbying. InfluenceMap April 2016. https://influencemap.org/report/Climate-Lobbying-by-the-Fossil-Fuel-Sector

 

* 500 Mio. Dollar pro Jahr: InfluenceMap 2016, op. cit.

Außerdem über Exxons Klima-Lobbyarbeit: Geoffrey Supran and Naomi Oreskes 2017. What Exxon Mobil Didn’t Say About Climate Change. nytimes.com, Aug. 22. https://www.nytimes.com/2017/08/22/opinion/exxon-climate-change-.html?mcubz=0

Die Finanzierung von Wissenschaftlern, die den Konsens über die globale Erwärmung in Frage stellen, hat seit der Jahrtausendwende stark zugenommen: Exxon zahlte über 1 Mio. Dollar an den Vorreiter der Leugnung des Klimawandels (siehe Nuccitelli 2015), der auch große Summen von Kohleunternehmen wie Peabody Energy oder Alpha Natural Resources erhielt (Goldenberg und Bengtsson 2016; Fang 2015), und hier nicht durch Nennung seines Namens geehrt werden soll. Die Analyse der Dokumente des Peabody Energy-Gerichtsprozesses zeigt, dass Unternehmen von Handelsgruppen, Lobbyisten und Think Tanks unterstützt werden, die als “Herz und Seele der Klimaverleugnung” bezeichnet werden, darunter Richard Lindzen, Willie Soon, Richard Berman und Roy Spencer (Goldenberg und Bengtsson 2016). Alpha Natural Resources bezahlte auch Rechtsanwalt Chris Horner, der sich einen Namen durch seine “Hexenjagd” auf Klimawissenschaftler machte (Fang 2015). In Deutschland entpuppte sich der Klimazweifler Prof. Dr. Fritz Vahrenholt als hoher RWE-Manager (Quelle: Wikipedia: Fritz Vahrenholt). https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Vahrenholt

Quelle: Geoffrey Supran and Naomi Oreskes 2017. Assessing ExxonMobil’s climate change communications (1977–2014). Environmental Research Letters 12, 8, 23 August. https://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/aa815f#erlaa815fs4

auch: brt 2017. Wie ExxonMobil Zweifel an Klima-Forschung streute. spiegel.de, 24.08. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/studie-exxonmobil-soll-oeffentlichkeit-beim-klimawandel-irregefuehrt-haben-a-1164218.html

Quelle: Dana Nuccitelli 2015. Two-faced Exxon: the misinformation campaign against its own scientists. theguardian.com, 25 Nov. https://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent/2015/nov/25/two-faced-exxon-the-misinformation-campaign-against-its-own-scientists

Quelle: Suzanne Goldenberg 2015. Work of prominent climate change denier was funded by energy industry. theguardian.com, 21 Feb. https://www.theguardian.com/environment/2015/feb/21/climate-change-denier-willie-soon-funded-energy-industry

Quelle: Suzanne Goldenberg and Helena Bengtsson 2016. Biggest US coal company funded dozens of groups questioning climate change. theguardian.com, 13 Jun. https://www.theguardian.com/environment/2016/jun/13/peabody-energy-coal-mining-climate-change-denial-funding

Quelle: Lee Fang 2015. Attorney Hounding Climate Scientists Is Covertly Funded By Coal Industry. The Intercept, August 25. https://theintercept.com/2015/08/25/chris-horner-coal/

 

* Inside Climate News: https://insideclimatenews.org/

Hier gibt es Updates: Climate Files. https://www.climatefiles.com/

 

* Finalist für den Pulitzer-Preis 2016: InsideClimate News. https://www.pulitzer.org/finalists/insideclimate-news

 

* “Schicksal der Menschheit”: Benjamin Franta 2018, op. cit.

 

* Forderungen nach Klagen zu: Katherine Bagley 2015. 350,000 Sign Petition Asking for Federal Probe of Exxon. InsideClimate News, Nov 19. https://insideclimatenews.org/news/19112015/petition-exxon-mobil-climate-change-federal-probe-attorney-general

Anmerkung: Zu den Klimawissenschaftlern, die eine Untersuchung forderten, gesellte sich 2015 eine Petition mit über 350.000 Unterschriften – darunter demokratische Politiker wie Hillary Clinton, Bernie Sanders und Martin O’Malley (Bagley 2015). Der New Yorker Generalstaatsanwalt (State Attorney General) war der erste, der Exxon im November 2015 für alle Dokumente im Zusammenhang mit ihrer klimawissenschaftlichen Forschung und der Kommunikation mit den Aktionären und der Öffentlichkeit vor Gericht geladen hat (Nuccitelli 2015). Seither folgten Texas, Massachusetts und die U.S. Virgin Islands. Angesichts der verheerenden Folgen des steigenden Meeresspiegels haben acht Städte und Landkreise in Kalifornien sowie New York City und verschiedene Gemeinden in Colorado und Washington State Zivilklagen gegen mehrere Öl- und Gasunternehmen eingereicht. Da die Aktionäre jahrzehntelang auch irregeführt wurden (Cushman Jr. 2018), beginnen außerdem Aktionärsvereinigungen, eine Rechtfertigung zu verlangen, auch für die (oben erwähnten) jährlichen 115 Mio. Dollar an Aktionärsfonds für Desinformationskampagnen (InfluenceMap 2016). Und wegen des grundlegenden Verrats an den jüngeren Generationen wurden bisher neun vom Our Children’s Trust unterstützte Klagen durch Kinder vor staatlichen Gerichten von Alaska bis Florida eingereicht (Hasemyer 2018).

Auf der anderen Seite des Atlantiks haben niederländische Umweltschützer begonnen, Royal Dutch Shell zu verklagen (Ehring 2018). Dies ist erst der Anfang eines Prozesses wegen dieses Verrats an der Menschheit und dem ganzen Planeten Erde (siehe S.XX). Der Aktivist Bill McKibben, Gründer von 350.org, sagt, man müsse sich nur mal vorstellen, wie anders die Welt aussehen würde, wenn Big Oil von Anfang an die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit über den Klimawandel gesagt hätte (Nuccitelli 2015).

Quelle: Bagley 2015, op. cit.

Quelle: Dana Nuccitelli 2015, op. cit.

Quelle: Cushman Jr 2018, op. cit.

Quelle: InfluenceMap 2016. An investor enquiry: how much big oil spends on climate lobbying. InfluenceMap April 2016. https://influencemap.org/report/Climate-Lobbying-by-the-Fossil-Fuel-Sector

Quelle: David Hasemyer 2018. Fossil Fuels on Trial: Where the Major Climate Change Lawsuits Stand Today. ICN, Nov 6. https://insideclimatenews.org/news/04042018/climate-change-fossil-fuel-company-lawsuits-timeline-exxon-children-california-cities-attorney-general

Quelle: Georg Ehring 2018. Klagen für mehr Klimaschutz: Weltweit immer mehr Gerichtsverfahren. DLF, Umwelt und Verbraucher, 6.12.

Quelle: Dana Nuccitelli 2015, op. cit., refering to Bill McKibben 2015. Imagine if Exxon had told the truth on climate change. theguardian.com, 28 Oct. https://www.theguardian.com/environment/2015/oct/28/imagine-if-exxon-had-told-the-truth-on-climate-change

 

 

Seite 123

 

* Zusammenbrüche auslösen könnten: Gordon MacDonald’s How to Wreck the Environment. In Nathaniel Rich 2018. Losing Earth: The Decade We Almost Stopped Climate Change. nytimes.com, Aug. 1. https://www.nytimes.com/interactive/2018/08/01/magazine/climate-change-losing-earth.html#epilogue

 

* praktisch an alle US-Institutionen geschickt: Die “Elitewissenschaftler” waren die “Jasons”, und ihr Bericht “The Long-Term Impact of Atmospheric Carbon Dioxide on Climate” wurde “an Dutzende von Wissenschaftlern in den Vereinigten Staaten und im Ausland, an Industriegruppen wie die National Coal Association und das Electric Power Research Institute sowie innerhalb der Regierung an die National Academy of Sciences, das Commerce Department, die EPA, die NASA, das Pentagon, die NSA, jeden Zweig des Militärs, den National Security Council und das Weiße Haus geschickt”.

Quelle: Nathaniel Rich 2018, op. cit.

 

* Regierungen Reagan und Bush – Anmerkung: Vor allem Bushs Stabschef John Sununu, der 1989 die US-Maßnahmen gegen den Klimawandel endgültig vereitelt hat (Rich 2018). Ein weiteres Beispiel: Ein Memo des Kommunikationsstrategen Frank Luntz wurde 2002 geleakt, es riet den Republikanern: “Sollte die Öffentlichkeit zu der Annahme gelangen, dass die Wissenschaft sich einig ist, wird sich ihre Meinung über die globale Erwärmung entsprechend ändern. Deshalb müssen Sie den Mangel an wissenschaftlicher Gewissheit weiterhin zu einem Hauptthema in der Debatte machen.” (Nuccitelli 2013)

Quelle: Nathaniel Rich 2018, op. cit.

Auch: Tobias Haberkorn 2018. Die Sintflut kommt. zeit.de, 4. November. https://www.zeit.de/kultur/2018-10/klimawandel-schuld-anerkennung-klimakrieg-weltklimakonferenz/komplettansicht

Quelle: Dana Nuccitelli 2013. Survey finds 97% of climate science papers agree warming is man-made. theguardian.com, 16 May. https://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent/2013/may/16/climate-change-scienceofclimatechange

 

* Meister der Täuschung – Anmerkung: Um störenden “Rauch” (Smoke and Mirrors) zu erzeugen, ist ein gutes Timing erforderlich. Erinnern Sie sich an das Medienspektakel über den Sexualstraftäter, den Trump für den Obersten Gerichtshof positionierte? “In der Wolke aus giftigem Staub, die durch die Anhörungen um Kavanaugh letzte Woche aufgewirbelt wurde, schlüpften zwei neue Trump-Initiativen mit weniger Beachtung durch, als sie es verdienen hätten. Beide sind hässlich, dumm – und sie sind miteinander verbunden, wenn das auch nicht sofort erkennbar ist”, schrieb Bill McKibben in The Guardian.* Genau der Tag (28. September 2018), an dem die Augen der Öffentlichkeit auf die empörte Frau gerichtet waren, die den Verdächtigen Kavanaugh im Aufzug zur Rede stellte (CBS 2018), war der Tag, an dem eine große Umweltverträglichkeits-Erklärung vom US Department of Transportation dem White House vorgestellt wurde. Es fasst zusammen, dass bei der derzeitigen Entwicklung der Treibhausgasemissionen die Welt 2100 sogar um 4°C (10°F) heißer sein wird. Nun musste Trump den Klimabruch also zugeben, aber dank seines geschickten Timings schaute die Welt auf den Aufzug! (Die andere erwähnte Initiative war die Einrichtung eines Konzentrationslagers für inhaftierte Migrantenkinder aus Mexiko, einer Zeltstadt an einem Ort, an dem die texanische Wüste besonders heiß und trocken ist. Wie wir wissen, blieb dies nicht sehr lange verborgen, die schiere Grausamkeit davon kam ins Rampenlicht. Die Verbindung zum Klima besteht darin, dass der El Niño, der 2015 begann, zu Jahren beispielloser Dürre geführt hatte – der Anstieg der Klimaflüchtlinge 2018 ist der Beginn der Zukunft.)

Trumps “Crew erwartet nun also offiziell, dass sich der Planet um 4°C erwärmt”. Die Ergebnisse der Studie rechtfertigen Barack Obamas Entwurf, 2020 höhere Effizienzstandards für Autos und Industrie einzuführen, mit stark sinkenden Emissionen bis 2025. Aber die Trump-Administration entschied sich, die Ergebnisse anders zu interpretieren: Bei 4 Grad wärmer wird der Planet kochen, also wozu sollen wir uns noch anstrengen. “Die Analyse geht davon aus, dass das Schicksal des Planeten bereits besiegelt sei”, schreibt die Washington Post (Eilperin, et al. 2018). Wenn sie in Kraft treten, würden die Vorschläge der neuen Regierung die alternden Kohlekraftwerke stärken, es den Öl- und Gasbetrieben ermöglichen, mehr Methan in die Atmosphäre freizusetzen, und Obamas Verkehrsregulierungen abschaffen. Mehrere Wissenschaftler, die an dem Bericht gearbeitet hatten, wiesen auf diese Smoke and Mirrors-Taktik der Trump-Regierung hin, laut The New York Times “stellten sie fest, dass der Zeitpunkt der Veröffentlichung, […] am Tag nach Thanksgiving, so aussah, als ob er darauf ausgelegt gewesen sei, die Reaktion der Öffentlichkeit gering zu halten”. (Davenport und Pierre-Louis 2018)

Quelle: Bill McKibben 2018. The Trump administration knows the planet is going to boil. It doesn’t care. theguardian.com, 2 Oct. https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/oct/02/trump-administration-planet-boil-refugee-camps

Quelle: CBS 2018. Sexual assault victims confront Jeff Flake over support for Kavanaugh – video. theguardian.com, 28 Sep. https://www.theguardian.com/us-news/video/2018/sep/28/sexual-assault-victims-confront-jeff-flake-over-support-for-kavanaugh-video

Quelle: Juliet Eilperin, Brady Dennis, und Chris Mooney 2018. Trump administration sees a 7-degree rise in global temperatures by 2100. The Washington Post, September 28. https://www.washingtonpost.com/national/health-science/trump-administration-sees-a-7-degree-rise-in-global-temperatures-by-2100/2018/09/27/b9c6fada-bb45-11e8-bdc0-90f81cc58c5d_story.html?utm_term=.6ad52a174f9b

auch: Zeit online, ae 2018. US-Regierung erwartet Temperatursteigerung um vier Grad. zeit.de, 28. Sept. https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-09/treibstoffstandards-usa-donald-trump-klimawandel-vier-grad

Quelle: Coral Davenport und Kendra Pierre-Louis 2018. U.S. Climate Report Warns of Damaged Environment and Shrinking Economy. nytimes.com, Nov. 23. https://www.nytimes.com/2018/11/23/climate/us-climate-report.html

 

* Guardian-Zitat: Dana Nuccitelli 2013. Survey finds 97% of climate science papers agree warming is man-made. theguardian.com, 16 May. https://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent/2013/may/16/climate-change-scienceofclimatechange

 

 

Seite 124

 

* zu welchem Zweck – Anmerkung: Einige behaupten, es sei natürlich “die Regierung”, die hinter allem stecken würde, weil sie eine Klimasteuer einführen wolle. Sollen wir wirklich glauben, dass 30 Jahre teurer internationaler Klimadiskussionen und Konferenzen sowie noch kostspieligere Forschungsprogramme an unzähligen Universitäten nur eine Show sind, um die Idee einer neuen Steuer der Mittelschicht schmackhafter zu machen?!? Erstens ist in den letzten 30 Jahren keine solche Steuer eingeführt worden. Und zweitens haben Regierungen viel einfachere und effektivere Möglichkeiten, den Wohlfahrtsstaat zu dekonstruieren (was sie ohnehin tun, aber normalerweise mit dem Argument, der Wirtschaft, und nicht der Ökologie, zu dienen).

 

 

Klima – Fragen und Fakten

 

* 97%: https://www.theguardian.com/environment/2013/may/16/climate-research-nearly-unanimous-humans-causes

 

 

Seite 125

 

* Informationen über den 97% Konsens – Anmerkung: The Consensus Project. theconsensusproject.com

The Guardian has a category called “the 97%”. https://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent

 

* 97% Konsens Diagramme: Skeptical Science. https://skepticalscience.com/graphics.php?c=6

 

* variabler Klimaparameter: Die “kühle” Phase 1998-2012 verwirrte viele Menschen und brachte viel Wind in die Segel der “Klimaverweigerer”. Bald darauf fanden die Wissenschaftler verschiedene Parameter im Klimasystem, die für diese Abkühlphase verantwortlich sein könnten, darunter eine Wärmeübertragung in tiefere pazifische Gewässer durch Konvektion aufgrund des Einflusses der Pazifischen Dekaden-Oszillation (PDO), Auswirkungen von La Niña und Bewegungen der pazifischen Passatwinde, die diesen Wärmeaustausch im Ozean unterstützten; auch kleine Vulkanausbrüche seit 1999 und eine Periode geringerer Sonnenaktivität (JISAO 2017).

Quelle: JISAO 2017. Pacific Decadal Oscillation (PDO). February 2017. https://research.jisao.washington.edu/pdo/

Quelle: Benjamin D. Santer et al. 2014. Volcanic contribution to decadal changes in tropospheric temperature. Nature Geoscience, 23 February. Nature Geoscience volume 7, 185–189. https://www.nature.com/articles/ngeo2098

Quelle: Matthew H. England et al. 2014. Recent intensification of wind-driven circulation in the Pacific and the ongoing warming hiatus. Nature Climate Change, 23 February, Nature Geoscience volume 4, 222–227. https://www.nature.com/articles/nclimate2106

auch: Axel Bojanowski 2017. Forscher erklären Pause der Erderwärmung. spiegel.de, 03.05. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimawandel-forscher-erklaeren-pause-der-erderwaermung-a-1145956.html

auch: Axel Bojanowski 2013. Kühler Pazifik bremst globale Erwärmung. spiegel.de, 28.08. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/pause-beim-klimawandel-kuehler-pazifik-bremst-globale-erwaermung-a-919066.html

auch: Umweltbundesamt. https://www.umweltbundesamt.de/themen/neun-der-zehn-waermsten-jahre-im-21-jahrhundert

EMPFOHLENER Artikel zum Klimawandel: Alina Schadwinkel 2017. Mit Fakten gegen jeden Zweifel. zeit.de, 12. Mai. https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2017-05/klimawandel-erderwaermung-co2-meeresspiegel-fakten-beweise/komplettansicht

 

 

Seite 126

 

* Nachrichten über schmelzende Polarkappen – Anmerkung: Im Sommer 2007 erreichte die Eisbedeckung des Arktischen Meeres ein Allzeittief. Im Sommer 2012 bedeckte das Eis im Arktischen Meer nur 46% der Fläche von 1980, und fast die gesamte Oberfläche der grönländischen Eiskappe begann, zu schmelzen. Nur zwei Jahre später sank sie auf 40% (Vidal und Vaughan 2012). Im Februar 2018 erlebte die Arktis ihre vierte winterliche Hitzewelle, bei der die Temperaturen vier Jahre in Folge über den Gefrierpunkt stiegen. Die Hitzewelle 2018 erreichte am nördlichsten Observatorium Grönlands, nur 440 Meilen vom Nordpol entfernt (Flannery 2018), eine Temperatur von 6°C. Neue Daten von zwei arktischen Standorten zeigen, dass einige Oberflächenschichten nicht mehr gefrieren. Wenn das Auftauen der Permafrostböden anhält, werden Treibhausgase (insbesondere Methan) aus dem gefrorenen Boden den Klimawandel erheblich beschleunigen (Welch 2018). Darüber hinaus schwächt die Erwärmung der Polarregion die Thermodynamik, die den wärmenden Golfstrom nach Europa bringt.

Quelle: John Vidal and Adam Vaughan 2012. Arctic sea ice shrinks to smallest extent ever recorded. 14 Sep. https://www.theguardian.com/environment/2012/sep/14/arctic-sea-ice-smallest-extent

Quelle: Tim Flannery 2018. The Big Melt. The New York Review of Books, AUGUST 16. https://www.nybooks.com/articles/2018/08/16/arctic-big-melt/?utm_medium=email&utm_campaign=NYR%20Arctic%20Naipaul%20Michael%20Jackson&utm_content=NYR%20Arctic%20Naipaul%20Michael%20Jackson+CID_204c64d90c5f1b8cdc56b8a3536606c8&utm_source=Newsletter&utm_term=The%20Big%20Melt

Quelle: Craig Welch 2018. Exclusive: Some Arctic Ground No Longer Freezing—Even in Winter. National Geographic, August 20. https://www.nationalgeographic.com/environment/2018/08/news-arctic-permafrost-may-thaw-faster-than-expected/

 

 

Seite 128

 

* in etwa 50.000 Jahren – Anmerkung: Das Diagramm in Abbildung 8 zeigt die Häufigkeit der Eiszeiten. Während unserer gegenwärtigen geologischen Zeitalters traten die Eiszeiten ziemlich regelmäßig, etwa alle 100.000 Jahre, auf – ein Rhythmus, der vermutlich durch die Exzentrizität der Erdumlaufbahn ausgelöst wird (siehe Seite 33 im Buch).

 

* Kohlenstoff-Diagramm: Glen P Peters et al. 2017. Towards real-time verification of CO2 emissions. Nature Climate Change 7, 13 November, 848–850. https://www.nature.com/articles/s41558-017-0013-9.epdf?referrer_access_token=la-0kyXjfzmEWs4vpKejctRgN0jAjWel9jnR3ZoTv0MPTCfJUE3ksFmZmzoQEYcQk-1mQqwS7BiPlUuAOmIcmX69_NmO4GiBbcG8J8WntNnQNOFCyrJNtCYFBu3TrpuLUyahbd9ipPkFRhRjCWO_p3Orq-UQB9H938z8JoMjQk3dgv59WD8NvWrH8etcaobW45fCjAQsM82aknoNX4QbbXz_-o1rnzmcyD4I8mNHqGbWpY6ho2kdba2gyMPOCKIPGYEQUPwtEOPDO2Franpj0cRTeEL-m3WLo8N3TPZULg0%3D&tracking_referrer=www.spiegel.de

auch: Christoph Seidler: Die Welt gerät aus den Fugen – fragt sich nur, wie sehr. spon, 08.10.2018. https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/klimawandel-ipcc-bericht-zum-1-5-grad-ziel-vorgestellt-a-1231805.html

 

 

Seite 130

 

* Union of Concerned Scientists: https://www.ucsusa.org/global-warming#.XDHwxYW9Bjc

Empfohlen: World Scientists’ Warning to Humanity: A Second Notice

William J. Ripple et al., and 15,364 scientist signatories from 184 countries. BioScience, Volume 67, Issue 12, 1 December 2017. https://doi.org/10.1093/biosci/bix125

 

* Reihe von Spitzenökonomen – Empfehlung: Viele Vorschläge finden sich in Ernst Ulrich von Weizsaecker, Anders Wijkman, et al. 2017. Wir sind dran: Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Club of Rome: Der große Bericht. Gütersloher Verlagshaus. 2017.

 

 

Die Kohlenstoffdiskussion

 

Seite 132

 

* allein aus der Tierhaltung – Anmerkung: refering to 37% of the GHG budget allowable under the 2°C target, and 49% of the budget allowable under the 1.5°C target.

Quelle: Helen Harwatt 2018. Including animal to plant protein shifts in climate change mitigation policy: a proposed three-step strategy. Climate Policy. https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/14693062.2018.1528965

 

* mehr als doppelt so hoch: European Environment Agency. https://www.eea.europa.eu/data-and-maps/indicators/transport-emissions-of-greenhouse-gases/transport-emissions-of-greenhouse-gases-10

Verkehrs-Emissionen Deutschland: https://www.dw.com/de/energiewende-hinkt-zielen-hinterher/a-40875969

Verkehrs-Emissionen USA: https://www.epa.gov/greenvehicles/fast-facts-transportation-greenhouse-gas-emissions

 

* als alle Autos Europas zusammen – Anmerkung: Zumal die herkömmliche Art der chemie- und geräteintensiven Landwirtschaft die Böden zerstört und riesige Mengen an CO2 freisetzt. Es bedarf eines ganz anderen Ansatzes, mit dem Boden umzugehen:

Regenerative Landwirtschaft umfasst eine Reihe von Techniken, die den Boden gesunden lassen und dabei auch sehr viel Kohlenstoff wieder in den Boden einbinden. Im allgemeinen werden bodenbedeckende Pflanzen und Stauden verwendet, so dass zu keiner Zeit nackter Boden den Elementen ausgesetzt ist. Und Weidehaltung wird ähnlich wie in der Natur betrieben, d.h. Flächen werden nicht überweidet, so dass die Gräser Zeit haben, sich zu erholen und neue Wurzelmasse zu bilden. Solche Methoden bieten ökologische Vorteile weit über die Speicherung von Kohlenstoff hinaus: Sie stoppen die Bodenerosion, stellen einen hohen Mineraliengehalt in den Böden wieder her, schützen die Reinheit des Grundwassers und reduzieren den Abfluss von Pestiziden und Düngemitteln.

Die Erträge aus regenerativen Verfahren übersteigen oft die aus konventioneller Bodenbewirtschaftung. Und weil diese Methoden Boden bilden, Unkraut verdrängen und Feuchtigkeit bewahren, können Düngemittel- und Herbizideinträge reduziert oder ganz eliminiert werden, was den Landwirten auch Geld spart.

Direktsaatverfahren können jährlich bis zu 2,5 Tonnen (reinen) Kohlenstoff pro Hektar binden. Allein in den USA könnte das fast ein Viertel der aktuellen Emissionen auffangen. Mit solchen Methoden könnten austrocknende und anderweitig degradierte Böden weltweit bis zu 3 Mrd. Tonnen Kohlenstoff pro Jahr (das entspricht 11 Mrd. Tonnen CO2 oder fast einem Drittel der aktuellen Emissionen!) aus der Atmosphäre ziehen und binden, so Rattan Lal von der Ohio State University. Andere Experten sehen noch größeres Potenzial: Nach Studien des Rodale Institute könnten organische regenerative Techniken, die auf Anbauflächen praktiziert werden, über 40% der globalen Emissionen ausgleichen, während sie auf Weideflächen 71% ausgleichen könnten. Das entspricht einer CO2-Reduktion an Land von über 100 % der derzeitigen Emissionen – und weltweite Wiederaufforstungsmaßnahmen, die weitere 10-15% ausgleichen könnten, kämen noch hinzu. Ein Lichtblick, denn die Menschheit muss nicht nur die laufenden CO2-Emissionen stoppen, sondern auch die derzeitigen atmosphärischen Werte deutlich senken.

Quelle: Charles Eisenstein 2015. We need regenerative farming, not geoengineering. theguardian.com, 9 Mar. https://www.theguardian.com/sustainable-business/2015/mar/09/we-need-regenerative-farming-not-geoengineering

 

* Abb. 12: Nach Rachel Fritts 2018. Tropical deforestation now emits more CO2 than the EU. mongabay.com, 18 October. (Quelle: Seymour & Busch 2016) https://news.mongabay.com/2018/10/tropical-deforestation-now-emits-more-co2-than-the-eu/

 

 

Seite 133

 

* Hälfte der Schifffahrt verantwortlich: Die jährlichen Emissionen der Welthandelsflotte betrugen 2007 1,12 Mrd. Tonnen CO2, die Luftfahrtindustrie dagegen “nur” 650 Mio. Tonnen.

Quelle: John Vidal 2008. True scale of CO2 emissions from shipping revealed. theguardian.com, Wed 13 Feb. https://www.theguardian.com/environment/2008/feb/13/climatechange.pollution

 

* “760 Mio. Autos der Welt”: John Vidal 2009. Health risks of shipping pollution have been ‘underestimated’. theguardian.com, 9 Apr. https://www.theguardian.com/environment/2009/apr/09/shipping-pollution

 

* Autos auf 1,25 Mrd.: Dirk Asendorpf 2017. Kreuzfahrt mit Schwefel. zeit.de, 30. August. https://www.zeit.de/2017/36/kreuzfahrtschiffe-co2-ausstoss-dreck

 

* Ruß und Partikel – Anmerkung: Es soll fairerweise gesagt werden, dass sich die Schiffsmotoren verbessert haben, im Jahr 2007 verbrauchten sie nur halb so viel Kraftstoff pro Tonne Fracht wie zwanzig Jahre zuvor. Andererseits hat der Schifffahrtsverkehr dramatisch zugenommen (+10% in den fünf Jahren bis 2014).

Da 70 % aller Schifffahrts-Emissionen innerhalb von 400 km vom Festland geschehen und 85 % der gesamten Schiffsverschmutzung auf der Nordhalbkugel stattfinden, müssen Schiffe, die Küstengewässer durchqueren, ab dem 1. Januar 2015 Schweröl mit einem Schwefelgehalt von höchstens 0,1 % verbrennen (Marpol-Abkommen). Dies wurde beschlossen, um die Gesundheit von Menschen auf den Kontinenten wenigstens etwas zu schützen. Dennoch wird angenommen, dass die weltweiten Schiffsemissionen 400.000 frühzeitige Todesfälle und 14 Mio. Asthmafälle bei Kindern verursachen (BBC 2017). Allein das dänische Gesundheitswesen schätzt, dass es etwa 5,5 Mrd. Euro pro Jahr für die Behandlung von Gesundheitsproblemen aufgrund von Schiffsemissionen ausgibt (Vidal 2009).

PS: Auch ein Weg, um Abgase zu reduzieren: Im Zuge der Finanzkrise fuhren die Schiffsflotten der Welt von 2008 bis 2012 nur mit halber Kraft, was auch die Emissionen halbierte (BBC News).

Quelle: The International Maritime Organisation’s Marpol Annex VI regulation, which reduces sulphur emissions in key Emission Control Areas (ECAs): the North Sea, Baltic Sea, most of the US and Canadian coastline, and the US Caribbean. https://www.imo.org/en/About/Conventions/ListOfConventions/Pages/International-Convention-for-the-Prevention-of-Pollution-from-Ships-(MARPOL).aspx

Quelle: BBC World Service 2017. Big Polluters: Ships v Cars. 2 Oct. https://www.bbc.co.uk/programmes/w3cstyfd

Quelle: John Vidal 2009, op. cit.

 

* über sie abgewickelt: Mike Scott 2014. Sustainable shipping is making waves. theguardian.com, 1 Aug. https://www.theguardian.com/sustainable-business/2014/aug/01/sustainable-shipping-is-making-waves

 

* Seewege Video-Animation – Sehr empfohlen: animation video about the cargo trade 1800–2013. https://rda.ucar.edu/datasets/ds540.0/docs/ICOADS2.5-HD_Brohan2015.mp4

 

 

Seite 135

 

* keine NO2-Krise – Anmerkung:

NO2: kein Klimaproblem, sondern eine Ablenkung

• In hohen Dosen reizt Stickstoffdioxid (NO2) die Atemwege, aber 40 µg (Mikrogramm) pro Kubikmeter Luft können keine akuten Symptome auslösen. Die Art und Weise, wie die 40µg-Schwelle zustande kam, war nichts anderes als eine bürokratische Kettenreaktion: Schon vor langer Zeit hielt die US-amerikanische Umweltbehörde EPA 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft für sicher genug als ein konstantes Raumniveau für Kinder (man dachte an Gasherde in Familienhäusern). Als nächstes nahm die WHO diesen Wert als Empfehlung für die Außenluft an. Dann hat die EU ihn in ein gesetzlichen Grenzwert umgewandelt. (Währenddessen entschieden sich die USA für 100 mg als Grenzwert für Außenluft.)

• Viele Städte haben die Messstellen genau dort plaziert, wo die höchsten Werte auftreten, was nicht der EU-Direktive entspricht, die die Überwachung der Durchschnittswerte zum Ziel hat. Niemand lebt rund um die Uhr direkt an einem großen Verkehrsknotenpunkt.

• Der Lungenspezialist Prof. Dieter Koehler sagt »NO2 ist besonders ungefährlich, und zwar deswegen, weil es im Körper selbst auch – aus NO – entsteht. Der Organismus ist gewohnt, damit umzugehen. Das baut der ab.«

• Koehler sagt auch, dass ein Raucher, der täglich eine Schachtel Zigaretten raucht, leicht 10.000 bis 20.000 µg erreicht. »Wenn denn dieser Grenzwert wirklich so gefährlich wäre …[], dann müssten die Raucher innerhalb von kurzer Zeit alle sterben.«*

• Wenn eine Stadt ihre N-Werte wirklich senken will, sollte sie ohnehin mehr Fabrik- und andere Flachdächer auf grüne Dächer umstellen. Moose und Sukkulenten nehmen viel Stickstoff als Nährstoff auf.

Quelle: Prof D Koehler: German radio interview by Stefan Michel 2018. Gefährlichkeit von Stickstoffdioxid bleibt umstritten. DLF, Umwelt und Verbraucher, 14.12. https://www.deutschlandfunk.de/streit-um-no2-grenzwert-gefaehrlichkeit-von.697.de.html?dram:article_id=435947

Am bizarrsten ist das Dieselfahrverbot wohl in Hamburg. Dort wurden zwei Abschnitte von Hauptstraßen im Stadtteil Altona für Autos, die mehr als 40µm NO2 emittieren, gesperrt. Derselbe Stadtteil erhält vom nahegelegenen Hafen aber etwa 104 Tonnen Stickoxide pro Jahr – und das nur von den Kreuzfahrtschiffen, ohne die Frachtschiffe.

Kreuzfahrtschiffe ohne Frachtschiffe:

Im Jahr 2012 sollen Kreuzfahrtschiffe im Hamburger Hafen laut Schätzungen des Hamburger Senats emittiert haben:

– Stickoxide (NOx): 177 Tonnen (davon in Altona 104 t, HafenCity 71 t, sonstige 2,0 t)

– Schwefeldioxid (SO2): 6,7 Tonnen (davon in Altona 4,0 t, HafenCity 2,6 t, sonstige 0,1)

– Feinstaub und Ruß: 3,5 Tonnen (davon in Altona 2,0 t, HafenCity 1,4 t, sonstige 0,1 t)

– sowie 10.500 Tonnen des Klimagases Kohlendioxid (CO2) (davon in Altona 6.200 t, in der HafenCity 4.200 t, an sonstigen Liegeplätzen 100 t).

Quelle: Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Emissionen_durch_die_Schifffahrt#cite_note-5

 

* Bauernopfer – Anmerkung: Die Zahlen lassen das plausibel erscheinen: ExxonMobil allein erwirtschaftet soviel Jahresgewinn wie die deutschen Automobilhersteller zusammen.

Quelle: turnover 2012: $451bn, table in ExxonMobil’s revenue from 2001 to 2017 (in million U.S. dollars). Statista. https://www.statista.com/statistics/264119/revenue-of-exxon-mobil-since-2002/

Quelle: turnover 2012: €357bn (ca. $456bn). Table in Umsatz der Automobilindustrie in Deutschland in den Jahren 2005 bis 2017 (in Milliarden Euro). Statista. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/160479/umfrage/umsatz-der-deutschen-automobilindustrie/

 

* Elektroautos – Anmerkung: Der wahre ökologische Preis von Elektroautos ist immer noch erschreckend. Mangan, Kobalt, Graphit und Lithium, die für die Batterien benötigt werden, werden in Afrika und Chile abgebaut, wo der industrielle Prozess große Mengen an kostbarem Trinkwasser verbraucht. Die landwirtschaftlichen Flächen in diesen Regionen (wie die Athacama-Wüste in Chile) trocknen aus. Kobalt in der DR Kongo wird unter sklavereiähnlichen Bedingungen und ohne Atemschutz abgebaut; die Dörfer der Minenarbeiter haben nur verseuchtes Wasser und keine Müllabfuhr. Die Kupferproduktion erzeugt riesige Mengen an vergiftetem Wasser. Die deutsche Automobilindustrie (wie auch die eines jeden anderen Landes) benötigt Hunderttausende Tonnen Kupfer für Verkabelungen und Motorteile – egal, ob ein Auto mit Benzin oder Strom fährt. Abgesehen davon stammt ein Großteil des Stroms für Elektroautos immer noch aus Kohlekraftwerken, was die “sauberen” neuen Autos praktisch zu Kohle-Autos macht. Und nicht zuletzt bleibt der Reifenabrieb bei allen Fahrzeugen ein großes Problem.

Quelle: planet e. – Der wahre Preis der Elektroautos. ZDF, 09.09.2018. https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-der-wahre-preis-der-elektroautos-100.html

auch: Dirk Blijweert 2018. Scientists reveal the hidden costs of cobalt mining in DR Congo. phys.org, September 21. https://phys.org/news/2018-09-scientists-reveal-hidden-cobalt-dr.html

 

 

Kipppunkte und Kaskadeneffekte

 

Seite 136

 

* Zerstörung von Korallenriffen – Anmerkung:

Weitere Kippelemente von globaler Bedeutung sind:

• das Schmelzen des Eisschildes in der westlichen Antarktis,

• Veränderungen der El Niño-Southern Oscillation (ENSO),

• Zusammenbruch des indischen Sommermonsuns und des westafrikanischen Monsunsystems,

• Rückzug der borealen Wälder (Kanada, Skandinavien, Russland),

• Verschwinden der tibetischen Gletscher,

• Desertifikation des nordamerikanischen Südwestens.

 

* die Kohlenstoff binden: Beaufort, L.; et al. 2011. Sensitivity of coccolithophores to carbonate chemistry and ocean acidification. Nature, 476 (7358): 80–3, doi:10.1038/nature10295, PMID 21814280. https://www.nature.com/articles/nature10295#ref8

 

 

Seite 137

 

* Amazonas Dürre: Simon L. Lewis et al. 2011. The 2010 Amazon Drought. Science, 04 Feb. Vol. 331, Issue 6017, 554. DOI: 10.1126/science.1200807. https://science.sciencemag.org/content/331/6017/554

auch: boj 2011. Dürre trocknete halben Dschungel aus. spiegel.de, 04.02.https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/amazonas-duerre-trocknete-halben-dschungel-aus-a-743662.html

 

 

Seite 138

 

* zu wärmeren Temperaturen führte: Christopher J. Poulsen, Clay Tabor, Joseph D. White 2015. Long-term climate forcing by atmospheric oxygen concentrations. Science. 348 (6240): 1238–1241. Bibcode:2015Sci...348.1238P. doi:10.1126/science.1260670. PMID 26068848. https://adsabs.harvard.edu/abs/2015Sci...348.1238P

 

* Entwaldung Brasiliens: Dom Phillips 2018. Brazil records worst annual deforestation for a decade. theguardian.com, 24 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/24/brazil-records-worst-annual-deforestation-for-a-decade

 

* Faktoren der Erderhitzung schnell wachstumshemmend wirken: Asshoff et al. 2006. Growth and phenology of mature temperate forest trees in elevated CO2. Global Change Biology, 12, 848-861. https://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.476.4241&rep=rep1&type=pdf

 

* Überlebenskampf: Dahr Jamail 2018. How Feedback Loops Are Driving Runaway Climate Change. Truthout, October 1. https://truthout.org/articles/how-feedback-loops-are-driving-runaway-climate-change/

 

* Veränderungen in der Zukunft: Damian Carrington 2018. Avoid Gulf stream disruption at all costs, scientists warn. theguardian.com, 13 Apr. https://www.theguardian.com/environment/2018/apr/13/avoid-at-all-costs-gulf-streams-record-weakening-prompts-warnings-global-warming

 

 

Seite 139

 

* Ostsibirische Arktische Schelf: Gute Illustration eines “Schelfs” auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Schelf#/media/File:Transect_passive_margin.png

 

* University Alaska Fairbanks: Natalia Shakhova, et al. 2017. Current rates and mechanisms of subsea permafrost degradation in the East Siberian Arctic Shelf. Nature Communications 8, 15872. 22 June. https://www.nature.com/articles/ncomms15872

auch: N Shakhova, I Semiletov, I Leifer, A Salyuk, P Rekant , D Kosmach 2010. Geochemical and geophysical evidence of methane release over the East Siberian Arctic Shelf. Journal of Geophysical Research, 07 August. https://doi.org/10.1029/2009JC005602

 

* “Wir mögen nicht, was wir sehen.”: Natalia Shakhova 2012. Interview at the European Geophysical Union in Vienna, 2012. “Methane Hydrates – Extended Interview Extracts With Natalia Shakhova” YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=kx1Jxk6kjbQ

 

 

Seite 140

 

* 71 Mrd. Euro pro Jahr (2013) – Anmerkung:

- Deutschland: Steuerbefreiungen in Höhe von 344 Mio. USD; plus 131 Mio. USD für die Exploration fossiler Brennstoffe.

- Großbritannien: 1,2 Mrd. USD für die Öl- und Gaserkundung, insbesondere Schiefergas- und Offshore-Ressourcen; 825 Mio. USD für die Erkundung fossiler Brennstoffe im Ausland; und 53,7 Mio. USD von Banken (z.B. Weltbankgruppe, Europäische Investitionsbank) für Projekte zur Erkundung fossiler Brennstoffe.

- USA: 5,1 Mrd. USD an jährlichen nationalen Subventionen für die Exploration fossiler Brennstoffe; plus 1,4 Mrd. USD für die Erforschung fossiler Brennstoffe in Übersee.

Quellen: USA: ODI OilChange. https://www.odi.org/sites/odi.org.uk/files/odi-assets/publications-opinion-files/9249.pdf

UK: ODI OilChange. https://www.odi.org/sites/odi.org.uk/files/odi-assets/publications-opinion-files/9245.pdf

Germany: ODI OilChange. https://www.odi.org/sites/odi.org.uk/files/odi-assets/publications-opinion-files/9250.pdf

außerdem: https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/studie-konzerne-bekommen-milliarden-subventionen-fuer-oel-erkundung-a-1002252.html

 

 

Zusammenfassung

 

* in nur vier Jahren: NASA Global Climate Change 2018. Global Temperature. https://climate.nasa.gov/vital-signs/global-temperature/

 

 

Seite 141

 

* 3°C wahrscheinlicher: Oliver Milman: Climate change ‘will inflict substantial damages on US lives’. theguardian.com, 23 Nov 2018. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/23/climate-change-america-us-government-report

auch: Oliver Milman: World ‘nowhere near on track’ to avoid warming beyond 1.5C target. theguardian.com, 27 Sep 2018. https://www.theguardian.com/environment/2018/sep/26/global-warming-climate-change-targets-un-report

 

* ETH Zürich: Joachim Müller-Jung und Christian Schwägerl 2018. “Klimaschutz ist kein Wunschkonzert”. faz.net, 01. Okt. https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/1-5-grad-bericht-des-weltklimarats-klimaschutz-ist-kein-wunschkonzert-15814681.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

 

* “Hothouse Earth” Studie: Will Steffen, et al. 2018. Trajectories of the Earth System in the Anthropocene. PNAS August 14, 2018 115 (33) 8252-8259. https://doi.org/10.1073/pnas.1810141115

 

* Menschen womöglich Opfer eines MME – Anmerkung: Man denke an die Spanische Grippe 1918 –1919, die weltweit knapp 50 Mio. Todesopfer forderte und damit eine wesentliche Ursache für das Ende des 1. Weltkrieges war.

Quelle: John M. Barry 2004: The Great Influenza. The Epic Story of the Deadliest Plague in History. New York: Penguin.

Teil III

The Human Interface

 

15. Warum geschieht so wenig – und so langsam?

 

Seite 143

 

* oder aktiv unterstützt haben: In Wade Davis 2018. On Ecological Amnesia. The Tyee, 8 Nov. https://thetyee.ca/Culture/2018/11/08/On-Ecological-Amnesia/

 

* “Zukunft unserer Biosphäre”: Haydn Washington and Helen Kopnina 2018. The insanity of endless growth. The Ecological Citizen 2: 57–63.

 

* “eine fehlerhafte ist”: André Gorz 1983 [1980]. Ecology as Politics. London: Pluto Press. 7–13.

 

* von sozialer Gleichheit entfernt – Anmerkung: In den “Schwellenländern” sind zwar riesige neue Mittelschichten gewachsen, aber dies wird durch die globale Ungleichheit des astronomischen Superreichtums in der “1. Welt” gegenüber Milliarden von Menschen (meist auf der Südhalbkugel), die immer ärmer werden, aufgewogen.

 

* 1% besitzen 40%: https://www.theguardian.com/money/2006/dec/06/business.internationalnews

1% besitzen 82%: https://www.oxfam.org/en/pressroom/pressreleases/2018-01-22/richest-1-percent-bagged-82-percent-wealth-created-last-year

 

* 85 reichste Menschen: https://www.theguardian.com/business/2014/jan/20/oxfam-85-richest-people-half-of-the-world

 

* 8 reichste Menschen: https://www.oxfam.org/en/pressroom/pressreleases/2017-01-16/just-8-men-own-same-wealth-half-world

 

* “zur Reife entwickeln”: Washington and Kopnina 2018, op. cit.

Anmerkung zu sozialer Gerechtigkeit: Sogar der Internationale Währungsfond IWF erkennt inzwischen an, dass die Globalisierungskrise eine soziale Krise ist. Das IWF-Programm von 2018 stellt eine totale Kehrtwende zur Vergangenheit dar. Das neue Stichwort ist “inklusives Wachstum”. Es zielt darauf ab, dass Wirtschaftswachstum gefördert werden soll, “indem auch soziale Gerechtigkeit und die sozialen Netze ausgebaut werden. In einem Strategiepapier des Internationalen Währungsfonds heißt es, dass Infrastruktur, Bildung, Kinderbetreuung, Erwerbsbeteiligung der Frauen und vieles mehr verbessert werden muss,” so der Wirtschaftsexperte Rudolf Hickel im Deutschlandfunk (11.10.2018).

 

* “sich ‘über alle anderen’ zu erheben”: André Gorz 1983, op. cit.

 

 

Seite 145

 

* Dt. Umweltministerin: Barbara Hendricks, Bericht im DLF, Sept. 2017.

 

 

Seite 146

 

* die Wahl danach gewinnt – Anmerkung: Außerdem sind politische Parteien in internes Hickhack verwickelt und durch “politische Korrektheit” (political correctness) gebunden. Man kann von ihnen kaum erwarten, dass sie wirklich mutige Erklärungen abgeben, geschweige denn, wirksame Maßnahmen zum Wohle der Erde ergreifen. Konservative Parteien stehen traditionell auf der Seite des Unternehmenswachstums. Die (Neo-)Liberalen sind die stärksten Förderer der Deregulation von Technologie und Finanzsektor, sowie menschlicher Expansion, um die Erde zu unterwerfen. Und sozialistische Parteien wollen per Definition vor allem die Arbeiter schützen – weshalb sie sich nie voll und ganz für den Naturschutz einsetzen können. So scheint es Deutschland unmöglich zu sein, sich von den verbleibenden Kohlekraftwerken zu trennen (2018-2019), da es 20.000 Arbeitnehmer im Kohlesektor gibt. Kann sich jemand an der Macht daran erinnern, dass die deutsche Kohle seit 1975 Subventionen benötigt (“Kohlegroschen”)? Wenn es noch 2019 junge Männer gibt, die eine Ausbildung im Kohle-Sektor machen und nun befürchten müssen, dass ihre “Zukunft durch Umweltschutzbelange zerstört werden könnte”, dann hätten sie schon vor Jahrzehnten gewarnt werden müssen, dass Kohle keine Zukunft hat! Sie sind belogen worden, und die Unternehmen und Regionalregierungen sollten dafür verantwortlich gemacht werden, diesen (jungen) Arbeitern falsche Versprechungen gemacht zu haben. Dieses Argument gilt für den gesamten Sektor der fossilen Brennstoffe. Stattdessen werden die “Rechte” der Arbeiter im fossilen Sektor politsch benutzt und gegen Naturschutzbemühungen angeführt; der älteste Trick im Anti-Naturschutz-Handbuch.

 

* Headline Guardian: “Our leaders are destroying our future”

Headlines NYT: “UN Report on Global Warming Carries Life-Or-Death Warning”; “Wake Up, World Leaders – The Alarm is Deafening”

 

* Washington Post: Chris Mooney and Brady Dennis 2018. The world has just over a decade to get climate change under control, U.N. scientists say. washingtonpost.com, October 7. https://www.washingtonpost.com/energy-environment/2018/10/08/world-has-only-years-get-climate-change-under-control-un-scientists-say/?utm_term=.7ee5b97a25df

 

 

Seite 147

 

* geschweige denn ganz oben: Christoph Seidler 2018. Die Welt gerät aus den Fugen – fragt sich nur, wie sehr. spiegel.de, 08.10. https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/klimawandel-ipcc-bericht-zum-1-5-grad-ziel-vorgestellt-a-1231805.html

auch: Zeit online, AFP 2018. Klimarat fordert raschen Umbau der Weltwirtschaft. zeit.de, 8. Oktober. https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2018-10/weltklimarat-ipcc-duerre-sonderbericht-erderwaermung

 

* Unterhaltung mit Nachrichten verwechseln – Anmerkung: Im Sommer 2017 hielt die Welt darüber den Atem an, wie die US-Regierung mit indigenen Rechten im eigenen Land umgehen würde, als das Protestlager der indigenen water protectors (“Wasserschützer”) des Standing Rock Reservats mehrfach von Polizei und privaten “Sicherheitskräften” belagert und bedroht wurde (es ging um eine Öl-Pipeline, die das Grundwasser des oberen Mississippi-Laufs gefährdet). Zudem schrieb Standing Rock Geschichte, weil sich zum allerersten Mal alle indianischen Stämme gemeinsam hinter eine Sache stellten. Doch Der Spiegel und andere deutsche Titel erwähnten Standing Rock kaum oder gar nicht; The Guardian hingegen brachte in jenem Sommer etwa achtzig (!) große Artikel über die Schwierigkeiten der Sioux und anderer Ureinwohner, die sich für ihr Land und ihr Wasser einsetzen. Die weltweite Solidarität war riesig (außer in Deutschland, das mal wieder nichtsahnend völlig im Dunkeln tappte): Zu den Mitgliedern von mehr als 200 amerikanischen Indianerstämmen gesellten sich Tausende Earth Protectors aus der ganzen Welt, um mit ihnen im Camp zu leben und den Wasserkreislauf zu beschützen.

Standing Rock im Guardian: Chief Arvol Looking Horse 2018. Standing Rock is everywhere: one year later. theguardian.com, 22 Feb. https://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent/2018/feb/22/standing-rock-is-everywhere-one-year-later

außerdem: Rebecca Solnit 2019. Standing Rock inspired Ocasio-Cortez to run. That’s the power of protest. theguardian.com, 14 Jan. https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/jan/14/standing-rock-ocasio-cortez-protest-climate-activism

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Proteste_gegen_den_Bau_der_Dakota_Access_Pipeline

Facebook: https://de-de.facebook.com/StandingRockST/

Twitter: https://twitter.com/standingrockst?lang=de

Gesellschaft für bedrohte Völker: https://www.gfbv.de/de/informieren/zeitschrift-bedrohte-voelker-pogrom/aeltere-ausgaben/297-im-schatten-grosser-kriege/standing-up-at-standing-rock/

 

* höchste Zahl aller Zeiten: 207 environmental defenders have been killed in 2017 while protecting their community’s land or natural resources. https://www.theguardian.com/environment/ng-interactive/2017/jul/13/the-defenders-tracker

auch: Jonathan Watts 2018. Almost four environmental defenders a week killed in 2017.theguardian.com, 2 Feb. https://www.theguardian.com/environment/2018/feb/02/almost-four-environmental-defenders-a-week-killed-in-2017

auch: The bloody truth about conservation: we need to talk about killing. https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/may/28/conservation-killing-predator-control-protect-wild-species

auch: Environmental defenders being killed in record numbers globally, new research reveals. https://www.theguardian.com/environment/2017/jul/13/environmental-defenders-being-killed-in-record-numbers-globally-new-research-reveals

 

* Jameson-Zitat: “It seems to be easier for us today to imagine the thoroughgoing deterioration of the earth and of nature than the breakdown of late capitalism.” Fredric Jameson 1994. The Seeds of Time. Columbia University Press.

 

 

Seite 148

 

* Apathie-Zitat: Georg Diez 2018. Unser Lebensstil muss verhandelbar sein. spon, 12.08. https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/kapitalismus-und-klimawandel-muessen-zusammengedacht-werden-kolumne-a-1222540.html

 

* Bruno Latour-Zitate: in Diez 2018, op. cit.

 

 

Angst und Verleugnung

 

Seite 149

 

* unwirtschaftliches Wachstum erreicht: Haydn Washington and Helen Kopnina 2018. The insanity of endless growth. The Ecological Citizen 2: 57–63.

Anmerkung: Leider sind detaillierte Utopien und Zukunftsvisionen bei dem kleinen Umfang von “Happy Planet” nicht möglich, aber Kapitel 17 und 18 bieten einen Anfang. Eine tiefere Beschreibung alternativer Wirtschaftskonzepte findet sich in Ernst Ulrich von Weizsaecker, Anders Wijkman, et al. 2017. Wir sind dran: Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Club of Rome: Der große Bericht. Gütersloher Verlagshaus.

 

* Gabriel Millar 2001. The Saving Flame. Five Seasons and Tumbled Stone Press.

 

* "was die Wissenschaft sagt": Washington and Kopnina 2018, op. cit.

 

* fünf Stufen des Leugnens: In Dana Nuccitelli 2018. The Trump administration has entered Stage 5 climate denial. theguardian.com, 8 Oct. https://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent/2018/oct/08/the-trump-administration-has-entered-stage-5-climate-denial

 

 

Seite 150

 

* "sowieso zu spät sei": in Dana Nuccitelli 2018, op. cit.

Anmerkung: Der Vorschlag der Trump-Regierung besagt, dass der US-Verkehrssektor allein nicht genügend Einfluss auf den globalen CO2-Ausstoß haben wird, und dass die Klimaschutzmaßnahmen auch “drastische Reduzierungen in allen Wirtschaftsbereichen in der USA und im Rest der entwickelten und sich entwickelnden Welt erfordern würden”, und dass das bedeuten würde, dass die “US-Wirtschaft und die Fahrzeugflotte sich wesentlich von der Verwendung fossiler Brennstoffe verabschieden müssten, was derzeit technologisch nicht machbar oder wirtschaftlich nicht durchführbar ist”. Pathologisches Leugnungs-Stadium 5!

mehr lesen: Dana Nuccitelli 2013. The 5 stages of climate denial are on display ahead of the IPCC report. theguardian.com, 16 Sep https://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent/2013/sep/16/climate-change-contrarians-5-stages-denial

 

* poem: Auszug aus Jay Ramsay 2008. Anamnesis, 11. London: The Lotus Foundation.

 

 

Die Erhebung

Seite 151

 

* “Hothouse Earth” Autorenzitat: In Tobias Haberkorn 2018. Die Sintflut kommt. zeit.de, 4. November. https://www.zeit.de/kultur/2018-10/klimawandel-schuld-anerkennung-klimakrieg-weltklimakonferenz/komplettansicht

Die Hothouse Earth” Studie: Will Steffen, et al. 2018. Trajectories of the Earth System in the Anthropocene. PNAS August 14, 2018 115 (33) 8252-8259. https://doi.org/10.1073/pnas.1810141115

 

* Los Angeles: The Climate Mobilization 2017. The Climate Mobilization Begins in Los Angeles! theclimatemobilization.org, October 15. https://www.theclimatemobilization.org/blog/2018/4/25/the-climate-mobilization-begins-in-los-angeles

 

 

Seite 152

 

* Extinction Rebellion Erklärung: Alison Green and Molly Scott Cato 2018. Facts about our ecological crisis are incontrovertible. We must take action. theguardian.com, 26 Oct. https://www.theguardian.com/environment/2018/oct/26/facts-about-our-ecological-crisis-are-incontrovertible-we-must-take-action

* Anmerkung: Die Erklärung besagt, dass die Weiterführung unserer völlig unnachhaltigen Form der Zivilisation bei gleichzeitiger Unkenntnis der Empfindlichkeit globaler Kipppunkte einem blinden globalen Experiment gleichkommt, und dass daher die “Regierung mitschuldig ist, das Vorsorgeprinzip zu ignorieren und außerdem nicht anzuerkennen, dass unendliches Wirtschaftswachstum auf einem Planeten mit endlichen Ressourcen keine Zukunft hat”. Stattdessen fördert die Regierung unverantwortlich zügelloses Konsumverhalten und marktwirtschaftlichen Fundamentalismus und lässt die Treibhausgasemissionen steigen.”

 

* Extinction Rebellion: https://rebellion.earth

auch: Rogar Hallam 2018. Extinction Rebellion Diary #1: So it has come to this? theecologist.org, 23rd August. https://theecologist.org/2018/aug/23/extinction-rebellion-diary-1-so-it-has-come

auch: Damien Gayle 2018. Climate protesters glue hands to UK government building. theguardian.com, 12 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/12/climate-activists-glue-hands-to-uk-government-building-in-new-protest

Anmerkung: Auch der bekannte Guardian-Kolumnist George Monbiot schloss sich Extinction Rebellion an und sagte in einem Interview: “Der Sozialvertrag wurde gebrochen, die Regierung kümmert sich nicht um uns! Was wir sehen, ist das vollständige Versagen der Institutionen, auf die existenzielle Krise, in der wir uns befinden, zu reagieren. Wir verlieren buchstäblich unsere Lebenserhaltungssysteme! Klimazusammenbruch, Naturzerstörung im allgemeinen, […] getrieben von diesem kapitalistischen Unternehmensmodell, das einfach nicht für die Erhaltung der Lebenssysteme des Planeten geeignet ist.” Er kommt zu dem Schluss, dass diese Krise von uns Aktionen des zivilen Ungehorsams erfordert.

ziviler Ungehorsam – Recommended interview with George Monbiot, audio starting at 17:22, in Anushka Asthana et al. 2018. The plastics conspiracy: who is to blame for the waste crisis? theguardian.com, Wed 14 Nov. https://www.theguardian.com/news/audio/2018/nov/14/the-plastics-conspiracy-who-blame-waste-crisis

 

* World Scientists’ Warning to Humanity: A Second Notice:

William J. Ripple Christopher Wolf Thomas M. Newsome Mauro Galetti Mohammed Alamgir Eileen Crist Mahmoud I. Mahmoud William F. Laurance 15,364 scientist signatories from 184 countries. BioScience, Volume 67, Issue 12, 1 December 2017, Pages 1026–1028.

https://doi.org/10.1093/biosci/bix125

Anmerkung: Das Timing der Verlautbarung gedachte der ersten Warnung der Weltwissenschaftler an die Menschheit, die 1992 von 1700 unabhängigen Wissenschaftlern, darunter die Mehrheit der lebenden Nobelpreisträger in den Naturwissenschaften, unterzeichnet wurde. Bereits die erste Warnung hatte dazu gedrängt, den allgemeinen Kollisionskurs mit der Natur zu ändern, warnte vor allen Aspekten der Biosphärenvernichtung und des Klimawandels sowie vor weiterem Bevölkerungswachstum. “Die Autoren der Erklärung von 1992 befürchteten, dass die Menschheit die Ökosysteme der Erde über ihre Grenzen, das Netz des Lebens unterstützen zu können, hinaus trieb. Sie beschrieben, wie wir schnell an viele der Grenzen dessen stoßen, was die Biosphäre ohne erhebliche und irreversible Schäden ertragen kann.”

Empfohlen: ScientistsWarning.org. https://www.scientistswarning.org

Empfohlen: Oregon State University video clip about The Second Warning. https://create.osufoundation.org/project/11158

auch: CBC News about The Second Warning.

https://www.cbc.ca/news/technology/15000-scientists-warning-to-humanity-1.4395767

 

* “es wie eine Krise behandeln”: in David Crouch 2018. The Swedish 15-year-old who’s cutting class to fight the climate crisis. theguardian.com, 1 Sep. https://www.theguardian.com/science/2018/sep/01/swedish-15-year-old-cutting-class-to-fight-the-climate-crisis

Anmerkung: Im Juni 2017 verabschiedete Schweden das ambitionierteste Klimagesetz der Welt – den Versuch, die Treibhausgasemissionen bis 2045 auf Null zu senken – aber “das ist zu wenig zu spät, es muss viel schneller gehen”, sagt Greta. “Schweden ist kein grünes Paradies, es hat einen der größten CO2-Fußabdrücke.”

Empfohlen – Greta Thunberg’s article: Greta Thunberg 2018. Sweden is not a Role Model. Medium, Aug 24. https://medium.com/@wedonthavetime/greta-thunberg-sweden-is-not-a-role-model-6ce96d6b5f8b

Empfohlen – Greta Thunberg’s UN speech (COP24) in Dec. 2018: YouTube: “Greta Thunberg’s COP24 speech in Katowice 2018”. https://www.youtube.com/watch?v=VbDnPj0G0wY

außerdem, auf Vimeo: Greta Thunberg – full speech from COP24. https://vimeo.com/306554514

Nur Ausschnitte der Rede, aber mit dt. Übersetzung: https://www.spiegel.de/video/kattowitz-schuelerin-greta-rechnet-in-rede-mit-politik-ab-video-99023586.html

 

 

Seite 153

 

* “I’ve seen smarter cabinets”: Naaman Zhou 2018. Climate change strike: thousands of school students protest across Australia. theguardian.com, 30 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/30/climate-change-strike-thousands-of-students-to-join-national-protest

auch: Australian Geographic 2018. In pictures: School Strike for Climate Action. australiangeographic.com.au, November 30. https://www.australiangeographic.com.au/topics/science-environment/2018/11/in-pictures-school-strike-for-climate-action/

Empfohlen – noch mehr humorvolle Plakate von den Klimastreiks der australischen Schulkinder: Guardian staff 2018. Schools climate strike: the best protest banners and posters. theguardian.com, 30 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/30/schools-climate-strike-the-best-protest-banners-and-posters

Empfohlen – und noch mehr Plakate: ABC News 2018. Students strike for climate change protests, defying calls to stay in school. abc.net.au, 30 Nov. https://www.abc.net.au/news/2018-11-30/australian-students-climate-change-protest-scott-morrison/10571168

 

* Schulstreik-Zitate: Zhou 2018, op. cit.

 

* auf der ganzen Welt: Damian Carrington 2018. ‘Our leaders are like children,’ school strike founder tells climate summit. theguardian.com, 4 Dec, https://www.theguardian.com/environment/2018/dec/04/leaders-like-children-school-strike-founder-greta-thunberg-tells-un-climate-summit

 

* nun, da alles vorbei war – Anmerkung: Aber schon einen Monat später verbreitete sich der Impuls über Europa und drang dann doch auch bis Deutschland vor. Ende Januar 2019 demonstrerten Schüler in Dutzenden deutscher Städte. Am 24. Januar waren es Tausende in Berlin, während gar 32.000 Schüler in Brüssel für das Klima auf die Straße gingen. Am selben Tag sprach Greta Thunberg vor den Wirtschaftsführern in Davos.

Quelle: lov/dpa 2019. In Dutzenden deutschen Städten demonstrieren an diesem Vormittag Schüler für den Klimaschutz. spiegel.de, 18.01. https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/fridaysforfuture-schueler-streiken-fuer-den-klimaschutz-a-1248693.html

Quelle: Swantje Unterberg, Charlotte Schönberger und Laura Albus 2019. “Wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut” spiegel.de, 25.01. https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/schulstreik-in-berlin-wir-sind-laut-weil-ihr-uns-die-zukunft-klaut-a-1249583.html

Quelle: sun/dpa 2019. 32.000 Jugendliche demonstrieren in Brüssel für das Klima. spiegel.de, 24.01. https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/belgien-32-000-jugendliche-demonstrieren-in-bruessel-fuer-das-klima-a-1249722.html

 

 

Seite 154

 

* »Dafür müssen wir kämpfen«: Lena Puttfarcken 2018. Danke für nichts. spiegel.de, 08.10. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/sonderbericht-des-weltklimarats-ipcc-danke-fuer-nichts-a-1230338.html

 

* Habermas-Zitat: Jürgen Habermas 1996. Ziviler Ungehorsam – Testfall für den demokratischen Rechtsstaat. In Jürgen Habermas: Die Neue Unübersichtlichkeit – Kleine politische Schriften. Frankfurt/Main.

16. Anthropozentrismus

 

Seite 156

 

* alle Zitate von Greer: John Michael Greer 2017. The twilight of anthropocentrism. The Ecological Citizen 1: 75–82.

 

 

Seite 157

 

* Aldo Leopold-Zitat: In Patrick Curry 2017. The Ecological Citizen: An impulse of life, for life. The Ecological Citizen 1: 5–9.

 

* “um ihren Aufenthaltsort kreisten”: Stan Rowe 1994. Ecocentrism: the Chord that Harmonizes Humans and Earth.” The Trumpeter 11(2): 106-107. EcoSpherics. https://www.ecospherics.net/pages/RoweEcocentrism.html

 

 

Seite 158

 

* UN Ziele für nachhaltige Entwicklung: United Nations 2016. Sustainable development: Harmony with Nature (report of the Second Committee). https://is.gd/ZUwgYg

 

* Natur erhält ein Preisschild – Anmerkung: “Der Vielfalt des Lebens einen finanziellen Wert zu geben, ist ein sicherer Weg, sie zu töten.” E.O. Wilson 2019, in einem Interview mit Die Zeit. “Leute, kümmert euch darum!” Die Zeit, der 10. Januar.

 

* gehandelt und verkauft werden – Empfohlen: George Monbiot 2018. The pricing of everything. The Ecological Citizen 2: 89–96.

auch: George Wuerthner 2018. Anthropocene boosters and the attack on wilderness conservation. The Ecological Citizen 1: 161–6.

auch: Sian Sullivan 2017. Noting some effects of fabricating ‘nature’ as ‘natural capital’. The Ecological Citizen 1: 65–73.

 

* “moralisch bankrott” – Anmerkung: “Aber die Idee, die Natur auf eine Ressource für Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum zu reduzieren, ist moralisch bankrott. Sie zielt nur darauf ab, menschliche Manipulation und Ausbeutung zu legitimieren und stellt letztendlich sogar eine Bedrohung für das menschliche Überleben dar.”

Quelle: George Wuerthner 2018. Anthropocene boosters and the attack on wilderness conservation. The Ecological Citizen 1: 161–6.

 

 

Wétiko

 

* Jack D. Forbes (1934-2011) war ein Autor, Gelehrter und politischer Aktivist in indianischen Angelegenheiten. Er war Mitbegründer des American Indian Movement (AIM) 1961, begann 1969 ein Programm für Native American Studies an der University of California, Davis, und war einer der Gründer des ersten Stammeskollegs in den USA, der Deganawidah-Quetzalcoatl University, im Jahre 1971.

 

* Kolumbus und andere Kannibalen: Jack D. Forbes 2008 [1992, 1979]. Columbus and Other Cannibals. New York: Seven Stories Press. All quotes from the Introduction and Chapter 2.

Deutsche Ausgabe: Jack D. Forbes 1984 [1981]. Die Wétiko-Seuche – Eine indianische Philosophie von Aggression und Gewalt. Wuppertal: Peter Hammer. Alle Zitate aus der Einführung und Kapitel 1.

 

 

Seite 159

 

* Brief von Kolumbus: In Forbes 2008, op. cit., 21–22.

 

* Genozid: Erin McKenna, Scott L Pratt 2015. American Philosophy: From Wounded Knee to the Present. Bloomsbury. 375.

 

 

Seite 160

 

* “Regenwälder für Monokulturen”: Eileen Crist 2017. The affliction of human supremacy. The Ecological Citizen 1: 61–4.

 

 

Die erste Lüge: »Alles ist Krieg.«

 

Seite 161

 

* Charles Darwin 1859. On the Origin of Species.

 

* gesellschaftspolitischen Missbrauchs fürchtete: L.R. Croft 1989. The Life and Death of Charles Darwin. Elmwood: Chorley.

 

 

Seite 163

 

* Traumaheilung – Empfohlen: Peter A. Levine 1998. Trauma-Heilung – Das Erwachen des Tigers – Unsere Fähigkeit, traumatische Erfahrungen zu transformieren. Essen: Synthesis.

 

 

Die zweite Lüge: »Der Lauf des Fortschritts«

 

Seite 165

 

* andere angenehme Aktivitäten: Zum Beispiel könnte man auch heute noch von Wildweizen in Anatolien “in drei Wochen genug Getreide mit einer Feuersteinsichel sammeln, um eine Familie ein Jahr lang zu ernähren”, sagt James C. Scott in seinem wegweisenden Buch Against the Grain.

Empfohlen: James C. Scott 2018. Against the Grain: A Deep History of the Earliest States. Yale University Press. 11.

Deutsche Ausgabe: James C. Scott 2019. Die Mühlen der Zivilisation: Eine Tiefengeschichte der frühesten Staaten. Berlin: Suhrkamp.

 

* “mit staatlicher Kontrolle in Verbindung gebracht”: Scott 2018, op. cit. 8.

 

* einseitiger war als die der Jäger und Sammler – Anmerkung: Landwirte lebten von einigen Dutzend Pflanzen- und Tierarten, aber an einem einzigen Jäger-Sammler-Fundort wurden Überreste von 192 verschiedenen Pflanzen gefunden, von denen mindestens 118 von Menschen verzehrt wurden.

 

 

Seite 166

 

* unfreie Arbeit und Sklaverei – Anmerkung: Weil immer wieder Menschenströme eher aus den Stadtstaaten flohen, als zu ihnen zu strömen – durch Krieg und Invasionen, aber auch durch schreckliche Pandemien und die allgemein hohen Belastungen für Nicht-Eliten , war der massive Einsatz unfreier Arbeitskräfte gebräuchlich: Kriegsgefangener, vertraglich festgelegter Sklaven, Fronarbeit, Zwangsumsiedlung in Arbeitskolonien, Sträflingsarbeit und kommunale Sklaverei.

 

* “wo Steuern und Getreide enden”: Scott 2018, op. cit., 33.

 

 

Seite 167

 

* schlechten Gesundheit der Erwachsenen: Scott 2018, op. cit., 113–114.

 

* keine ökologische Frühwarnung – Anmerkung: Allerdings ist das Epos von Gilgamesch, die älteste erhaltene Erzählung der Menschheit, genau das: eine ernste Warnung vor männlichem Größenwahn und ökologischem Missbrauch, die den “Helden” in den dunkelsten aller Abgründe führen. Noch im antiken Griechenland bekannt, wo das Epos die Ilias und die Odyssee wesentlich beeinflusste, verschwand es während des christlichen Zeitalters, bis es um 1880 durch die erste Übersetzung der assyrischen Keilschrifttafeln von George Smith wieder aufzutauchte.

 

* “der nomadischen Jäger und Sammler”: Scott 2018, op. cit., 7.

 

 

Seite 168

 

* Lisi Krall-Zitate: Lisi Krall 2018. The economic legacy of the Holocene. The Ecological Citizen 2: 67–76.

 

 

Die dritte Lüge: »Der Gipfel der Intelligenz«

 

* “im Netz des Lebens und der Zeit”: Henry Beston 1928. The Outermost House: A Year of Life on the Great Beach of Cape Cod.

Siehe auch: Gerhard Roth 2010. Wie einzigartig ist der Mensch? – Die lange Evolution der Gehirne und des Geistes. Heidelberg: Spektrum. Zitat: “Ich habe in diesem Buch die These vertreten, dass geistige, vom Bewusstsein begleitet Zustände nicht nur beim Menschen, sondern bei zahlreichen anderen Tierarten entstanden sind.”

 

* Sie bauen ihr Essen an – Anmerkung: Die Blätter werden in immer kleinere Stücke geschnitten, zu Pellets geformt und mit losen Pilzsträngen bepflanzt. Die Pilze sind das Hauptnahrungsmittel der Blattschneiderameisen.

Quelle: Lisi Krall 2018, op. cit.

 

 

Seite 169

 

* “sondern in uns”: Lilly quote in Watson, op. cit.

 

* Alle Watson-Zitate: Captain Paul Watson (n.y.) The Cetacean Brain and Hominid Perceptions of Cetacean Intelligence. Unpublished essay.

 

 

Seite 171

 

* Gehirn nur drei hat – Anmerkung: Während das menschliche Gehirn aus drei Segmenten besteht – dem rhinischen, dem limbischen und dem supralimbischen -, wobei der Neokortex (der Teil mit all den Windungen, die wie eine Walnuss aussehen) auf ihnen allen sitzt, ist das Walhirn anders: “Wir sehen hier einen radikalen evolutionären Sprung mit der Einbeziehung eines vierten Segments. Keine andere Spezies hatte je vier separate kortikale Lappen.”

 

* geben uns einige Hinweise – Anmerkung: Für speziesübergreifende Messungen der Intelligenz sind neben der Größe des Gehirns vor allem die neuronale Konnektivität und Komplexität, die Querspezialisierung und die innere Struktur, aber auch das Ausmaß der Laminierung, die gesamte kortikale Fläche sowie die Anzahl und Tiefe der Neokortexwicklungen wichtig.

Quelle: Watson op. cit.

 

 

Seite 172

 

* Sherri Mitchell-Zitat: my transcript from the audio file.

https://penbay.org/deep/deepeco_102315/deep_eco_102315_4_sherri_mitchell_andfilm33min.mp3

17. Die ökozentrische Weltsicht

 

Seite 173

 

* “untergeordnete Teile sind”: Stan Rowe 1994. Ecocentrism and Traditional Ecological Knowledge. EcoSpherics. https://www.ecospherics.net/pages/Ro993tek_1.html

 

* “älter als die Zeit”: Stan Rowe 1994. Ecocentrism: the Chord that Harmonizes Humans and Earth.” The Trumpeter 11(2): 106-107. EcoSpherics. https://www.ecospherics.net/pages/RoweEcocentrism.html

 

 

Seite 174

 

* Solidarität zwischen ihnen: Patrick Curry 2017. The Ecological Citizen: An impulse of life, for life. The Ecological Citizen 1: 5–9.

 

* Erklärung zum Ökozentrismus – Anmerkung: Statement of Commitment to Ecocentrism: The Ecological Citizen. https://www.ecologicalcitizen.net/statement-of-ecocentrism.php

 

 

Seite 175

 

* “Ein Manifest für die Erde” (auch in Deutsch): Ted Mosquin and Stan Rowe 2004. A Manifesto for Earth. Biodiversity 5 (1), September 2004. EcoSpherics. https://www.ecospherics.net/

 

* verbreite die Botschaft – Empfehlung: Ted Mosquin and Stan Rowe 2004. A Manifesto for Earth [auch in Deutsch]. Biodiversity 5 (1), September 2004. EcoSpherics. https://www.ecospherics.net/

 

 

Seite 176

 

* "einzigen lebenden Planeten": Mosquin and Rowe 2004, op. cit.

 

* Statement of Commitment to Ecocentrism: in various languages, at The Ecological Citizen. https://www.ecologicalcitizen.net/statement-of-ecocentrism.php

 

* The Ecological Citizen: https://www.ecologicalcitizen.net

 

* sich für das Leben einzusetzen – Anmerkung: Wie die Wiederherstellung der Ökosysteme der Erde sind auch die Überwindung sozialer Diskriminierung (Rassismus, Chauvinismus usw.) und der Tierquälerei notwendige Schritte zu einem glücklichen Planeten. Es war ja auch genau der Solidaritätsimpuls, der Die Grünen 1983 in den Bundestag und 1998 in die Regierung brachte; siehe “Bunte” Liste, “Bündnis” 90.

18. Eine knospende Zukunft

 

Earth Law

 

Seite 177

 

* “Zusammensein zwischen Menschen und Nicht-Menschen”: Coyote Alberto Ruz Buenfil 2017. Enacting the wisdom of Chief Seattle today in Latin America. The Ecological Citizen 1: 55–9.

 

* Haudenosaunee: John Mohawk Sotsisowah 1984. Die Technik wird uns nicht retten. Unpublished essay.

 

 

Seite 178

 

* Erdgipfel (Earth Summits): Stockholm in 1972, Rio de Janeiro in 1992, Johannesburg in 2002, and Rio again in 2012.

 

* "mit Würde behandelt werden müssen": Buenfil 2017, op. cit.

 

* Genf 2016: Marie-Lise Schläppy and Joe Gray 2017. Rights of nature: A report on a conference in Switzerland. The Ecological Citizen 1: 95–6.

 

* Ökodemokratie – Anmerkung: Die Ökodemokratie zielt darauf ab, Entscheidungssysteme zu schaffen, die auf den Prinzipien der menschlichen Demokratie aufbauen und gleichzeitig die Rechte der Natur und nicht-menschlicher Wesen ausdrücklich anerkennen. Bei Abstimmungen zum Beispiel können menschliche Stellvertreter für andere Tierarten einstehen, oder für Ökosysteme oder deren biotische oder abiotische Elemente.

Empfohlen: Joe Gray 2017. Reasons for a reduction of humans’ impact on the ecosphere. The Ecological Citizen 1: 17–18.

 

* Empfohlen – Petition: Be the voice for Mother Earth, Say yes to Rights of Nature. https://www.thepetitionsite.com/1/yes-to-rights-of-nature/

 

* Genf 2016 – videos of the presentations: Objectif Sciences International. 10th Geneva Forum. https://www.osi-genevaforum.org/United-Nations-2016-December-15th-Rights-of-Nature-for-Peace-and-Sustainable

 

* Nature’s Rights: https://www.natures-rights.org/

 

* IUCN Environmental Rule of Law: https://www.iucn.org/commissions/world-commission-environmental-law/wcel-resources/environmental-rule-law

 

* Unterstützung des globalen Übergangs: Mumta Ito 2017. Towards a new paradigm for nature in the EU: A report on a meeting in Belgium. The Ecological Citizen 1: 97–8.

 

 

Eradicating Ecocide – Den Ökozid ausmerzen

 

Seite 179

 

* es zurückzubringen – Anmerkung: Im Moment gibt es kein Gesetz, um Ökozid zu stoppen, aber indem man ihn zu einem internationalen Verbrechen macht, können die Nationen, die das Römische Statut unterzeichnet haben, Missetaten strafrechtlich verfolgen. Derzeit sind 124 Staaten Unterzeichner des Römischen Statuts. Der erste Schritt besteht lediglich darin, dass ein oder mehrere Staaten Ökozid-Verbrechen als Ergänzung des Statuts vorschlagen. Nach der Einreichung steht der Änderungsantrag den anderen Mitgliedsstaaten zur Unterzeichnung bereit. Mit Erreichen einer 2/3-Mehrheit wird es zum internationalen Strafrecht.

 

 

Seite 180

 

* “Klimaökozids als Hauptverdächtige identifiziert”: EcoHustler 2018. Top Shell bosses accused of climate ecocide in The Hague. ecohustler.com, December 7. https://ecohustler.com/2018/12/07/top-shell-bosses-accused-of-climate-ecocide-in-the-hague/

 

* Eradicating Ecocide: https://eradicatingecocide.com/

 

* MissionLifeForce: https://www.missionlifeforce.org/

 

 

Werte

 

Seite 181

 

* “Sünde gegen die übrige Schöpfung”: Stan Rowe 2000. An Earth-Based Ethic for Humanity. EcoSpherics. https://www.ecospherics.net/pages/RoweEarthEthics.html

 

* Laudato Si: The Vatican 2015. Encyclical Letter Laudato Si of the Holy Father Francis on Care for our Common Home. https://w2.vatican.va/content/francesco/en/encyclicals/documents/papa-francesco_20150524_enciclica-laudato-si.html

auch: Deborah Fleischer 2015. 4 Reasons the Pope’s Encyclical Sparks a Rare Chance for Change. TriplePundit, Sep 22nd. https://w2.vatican.va/content/francesco/de/encyclicals/documents/papa-francesco_20150524_enciclica-laudato-si.html

auch: Jim Yardley and Laurie Goodstein 2015. Pope Francis, in Sweeping Encyclical, Calls for Swift Action on Climate Change. nytimes.com, 18.06. https://www.nytimes.com/2015/06/19/world/europe/pope-francis-in-sweeping-encyclical-calls-for-swift-action-on-climate-change.html?_r=0

auch: full panel discussion (1:15:00) “Pope Francis’ Encyclical: Climate Change Evokes Moral Change” on YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=YFRASwaLUdY#t=1217

 

* ARC home: www.arcworld.org

 

* Alle ARC Infos und Zitate: ARC: Faiths and Ecology. https://www.arcworld.org/arc_and_the_faiths.asp

auch: ARC Downloads: https://www.arcworld.org/downloads.asp

 

* ARC-Aktivitäten und -Initiativen:

• ein Green-Award-Programm für islamische Gruppen in Großbritannien;

• Unterstützung für eine Fatwa zum Schutz bedrohter Tiere in Indonesien;

• Unterstützung bei der Gründung von EcoSikh, einer Organisation, die die erste Sikh-Erklärung zum Klimawandel herausgegeben hat, und den jährlichen Sikh-Umwelttag organisiert;

• “ Judentum und Bestäuber: Bestäuber durch Glauben helfen”;

• Roadmap für eine “Low Carbon Future for Quakers”.

Viele weitere Beispiele unter ARC Downloads: https://www.arcworld.org/downloads.asp

 

“Mata bhumih putroaham prithivyaha” – Die Erde ist meine Mutter, ich bin der Sohn der Erde.”

Atharva Veda

 

“Es gibt nichts Überflüssiges im Universum. Sogar Fliegen, Mücken und Moskitos sind Teil der Schöpfung und dienen als solche einem von Gott bestimmten Zweck.”

Midrash: Bereshis Rabba 10:7

 

 

Seite 182

 

* “ihrer selbst wiedererlangen muss”: Stan Rowe 2000. An Earth-Based Ethic for Humanity. EcoSpherics. https://www.ecospherics.net/pages/RoweEarthEthics.html

 

* “in seiner tiefsten Essenz spirituell”: Fritjof Capra 1996. The Web of Life: A New Scientific Understanding of Living Systems. New York and Toronto: Anchor Books, Doubleday. Quoted in: Rowe 2000, op. cit.

 

 

Schulbildung

 

Seite 183

 

* “Dinge anders sein können”: Neil Gaiman and Chris Riddell 2018. Art matters: Because your imagination can change the world. London: Headline. Quoted in: Neil Gaiman and Chris Riddell on why we need libraries – an essay in pictures. theguardian.com, 6 Sep 2018. https://www.theguardian.com/books/gallery/2018/sep/06/neil-gaiman-and-chris-riddell-on-why-we-need-libraries-an-essay-in-pictures

 

 

Seite 184

 

* Gleichheit bei den Bindungsmöglichkeiten – Anmerkung: “Der ökozentrische Übergang erfordert die Bereitschaft, persönliche Opfer zu akzeptieren und auf Privilegien zu verzichten; dazu gehören auch Einschränkungen der Menschenrechte, die (menschheitsgeschichtlich) erst vor kurzem für alle geltend gemacht wurden – moralisches Territorium, das niemand leicht aufgibt.” (Lautensach 2018)

Quelle: Alexander Lautensach 2018. Learning for biosphere security in a crowded, warming world. The Ecological Citizen 1: 171–8.

 

* Empfohlen – article on the Transition curriculum: Alexander Lautensach 2018. Learning for biosphere security in a crowded, warming world. The Ecological Citizen 1: 171–8. – Zum Übersetzen kann man DeepL verwenden! https://www.deepl.com/de/translator

 

 

Kreislaufwirtschaft

 

Seite 185

 

* “nicht wieder zurückläuft”: Prof. Dr. Harald Lesch 2018. “Die Menschheit schafft sich ab”. SWR Tele-Akademie. Zitat bei 25:20. YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=gMRnowgpGig

Mehr zu neuen Ökonomieansätzen (engl.): Shann Turnbull 2018. A vision for an ecocentric society and how to get there. The Ecological Citizen 1: 141–2.

 

 

Harmonie

 

* streckt sich die Harmonie aus und lehrt: Haydn Washington 2018. Harmony – not ‘theory’. The Ecological Citizen 1: 203–10.

 

* Harmony with Nature UN. https://www.harmonywithnatureun.org/

»Das Bewusstsein für Harmonie geht Hand in Hand mit einem Gefühl des Staunens, der wahren Liebe zum Land«, sagt Washington. »Viele andere Konzepte knüpfen an diesen Begriff der Harmonie an, wobei Respekt und Verantwortung die naheliegendsten sind. Wir müssen den tiefsten Respekt und die größte Ehrfurcht vor dieser gewachsenen Harmonie der natürlichen Orte entwickeln. Und wir sollten uns in der Verantwortung fühlen, diese Harmonie aufrechtzuerhalten, und in der Pflicht, ihr zu helfen und ihr Fortbestehen zu feiern.«

 

Was kann ich tun? (nach Washington 2018)

Seien Sie mit der Natur! Gehören Sie zum Land.

• Nehmen Sie Ihre Kinder und Freunde mit an wilde Orte, damit sie die natürliche Welt so sehen können, wie sie wirklich ist, und verbinden Sie sich mit ihr.

• Nehmen Sie sich Zeit zum Zuhören und Nachdenken.

• Halten Sie Ihre Phantasie, Kreativität und Ihren künstlerischen Ausdruck am Leben. Sie erneuern Ihren Sinn des Staunens.

• Schätzen Sie die Vorstellungskraft Ihrer Kinder und lassen Sie sie mit unstrukturiertem Spiel an natürlichen Orten (auch kleinen) spielen.

 

 

Verantwortung

 

Seite 187

 

* Sherri Mitchell-Zitate: my transcript from the audio file.

https://penbay.org/deep/deepeco_102315/deep_eco_102315_4_sherri_mitchell_andfilm33min.mp3

Empfohlen: Sherri Mitchell (Weh’na Ha’mu’Kwasset) 2018. Sacred Instructions: Indigenous Wisdom for Living Spirit-Based Change. Berkeley (CA): North Atlantic Books.

19. Hoffnung, Mut und Kraft finden

 

Seite 189

 

* “in die gleiche Richtung”: Joe Gray 2018. Green fidelity and the grand finesse: Stepping stones to the ‘Pacocene’. The Ecological Citizen 1: 121–9.

 

 

Seite 190

 

* “beste Hoffnung auf ein glückliches ‘Ende’”: Patrick Curry 2004 [1997]. Defending Middle-Earth – Tolkien: Myth and Modernity. Boston/New York: Houghton Mifflin. 148.

 

 

Seite 191

 

* “uns der Verzweiflung verweigern”: Curry 2004, op. cit. 149.

Anmerkung: Auch Patricia Espinosa, Leiterin der UN-Rahmenkonvention zum Klimawandel, warnt vor Verzweiflung: “In Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit zu verfallen, ist eine Gefahr, die Selbstzufriedenheit und Nachlässigkeit gleichkommt, die wir uns ebenfalls nicht leisten können.”

Quelle: Fiona Harvey 2018. World must triple efforts or face catastrophic climate change, says UN. theguardian.com, 27 Nov. https://www.theguardian.com/environment/2018/nov/27/world-triple-efforts-climate-change-un-global-warming

 

* Mary Robinson-Zitat: In Rory Carroll: Mary Robinson on climate change: “Feeling ‘This is too big for me’ is no use to anybody”. theguardian.com, Fri 12 Oct 2018. https://www.theguardian.com/science/2018/oct/12/mary-robinson-climate-change-former-president-ireland-ipcc-report

 

* “Das tun wir nicht”: Patrick Curry 2017. The Ecological Citizen: An impulse of life, for life. The Ecological Citizen 1: 5–9, Gandalf aus Der Herr der Ringe zitierend.

Recommended read to ward off climate pessimism: Rebecca Solnit 2018. Don’t despair: the climate fight is only over if you think it is. theguardian.com, 14 Oct. https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/oct/14/climate-change-taking-action-rebecca-solnit

 

* "an der Seite der Erde – brauchen": Curry 2017, op. cit.

 

* dann gibt es eine Chance: Patrick Curry 2011. Ecological Ethics: An introduction. Polity Press, Cambridge, UK. 269.

 

 

Seite 192

 

* den endgültigen Wert zu finden: Curry 2004, op. cit. 150.

 

* “der richtige Ort dafür ist”: Russell Means, quoted in Paul Watson 2018. Interview with Captain Paul Watson. The Ecological Citizen 1: 152–3.

 

* “der Weg zu unmöglichen Lösungen”: Watson 2018, op. cit.

 

* “immer wieder neue Lieben geboren”: Jonathan Franzen: End of the End of the Earth, quoted in Sarah Crown: The End of the End of the Earth by Jonathan Franzen review – hope in an age of crisis. theguardian.com, 9 Nov 2018. https://www.theguardian.com/books/2018/nov/09/the-end-of-the-end-of-the-earth-by-jonathan-franzen-review-hope-in-an-age-of-crisis

 

* gibt sie uns ihre Liebe: Jack D. Forbes 2008 [1992, 1979]. Columbus and Other Cannibals. New York: Seven Stories Press. 184.

 

 

Seite 193

 

* “heiligeren Lebensweise beruht”Sehr empfohlenes Buch: Sherri Mitchell (Weh’na Ha’mu’Kwasset) 2018. Sacred Instructions: Indigenous Wisdom for Living Spirit-Based Change. Berkeley (CA): North Atlantic Books.

 

***